BERLIN (dpa-AFX) - Wenige Tage vor dem Start der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die Nations League steht offiziell noch immer nicht fest, wer die Heimspiele des Teams von Bundestrainer Hansi Flick im Fernsehen überträgt. Sicher ist bislang nur, dass RTL dieses Jahr die DFB-Auswärtspartien in dem Wettbewerb zeigt.

So präsentiert der Privatsender am Samstag (20.45 Uhr) das Spiel gegen Europameister Italien in Bologna und am 11. Juni (20.45 Uhr) die Begegnung in Budapest gegen Ungarn. Am 26. September (20.45 Uhr) werden die Kölner die deutsche Mannschaft nach England begleiten.

Nach dpa-Informationen soll das ZDF die Spiele am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) in München gegen England und am 14. Juni (20.45 Uhr) in Mönchengladbach gegen Italien übertragen. Wer das letzte Gruppen-Heimspiel der Nations-League-Saison am 23. September (20.45 Uhr) in Leipzig gegen Ungarn zeigt, ist noch völlig offen. Die Partien in der Nations League ohne deutsche Beteiligung werden weiterhin live beim Streamingdienst DAZN zu sehen sein.

Der Grund für das Fehlen einer offiziellen Bestätigung, welcher Sender die deutschen Heimspiele der Nations League präsentiert, liegt in einem umfangreichen und komplizierten Rechtepaket der europäischen Fußball-Union UEFA und deren Agentur CAA Eleven. Dieses Paket beinhaltet auch die Partien des DFB-Teams in der Nations League.

Anfang Mai hatte RTL verkündet, bis 2028 den Großteil der deutschen Länderspiele zu übertragen. Zu den erworbenen Rechten gehören die Hälfte der Partien in der Nations League, der Qualifikationsspiele für die EM und die WM sowie Test-Länderspiele. Die andere Hälfte der 60 Begegnungen sollen sich nach dpa-Informationen ARD und ZDF teilen. Eine Bestätigung des Abschlusses mit den öffentlich-rechtlichen Sendern liegt aber noch nicht vor./clu/DP/zb

 ISIN  LU0061462528

AXC0053 2022-06-01/06:33

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.