Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag bei durchschnittlichem Volumen mit freundlicher Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 3.275,95 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 23,82 Punkten bzw. 0,73 Prozent.

Europaweit ging es heute bergauf. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,52 Prozent, FTSE/London +0,89 Prozent und CAC-40/Paris +0,86 Prozent. Unterstützung kam von guten Vorgaben aus Asien.

Allerdings bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und anderen Staaten im Fokus. Aufmerksamkeit erhielt zudem der NATO-Gipfel in Brüssel. Bei diesem hat sich US-Präsident Donald Trump trotz seiner scharfen Kritik an der Organisation grundsätzlich zu dem transatlantischen Bündnis bekannt. Gleichzeitig hielt er jedoch seine Drohung mit neuen Zöllen auf europäische Autoimporte aufrecht.

Konjunkturseitig kamen zunächst Impulse aus Deutschland, wo die Teuerung im Juni etwas nachgelassen hat. Indessen ist die Industrieproduktion in der Eurozone im Mai stärker gestiegen als erwartet.

Im ATX zogen Raiffeisen mit plus 3,30 Prozent auf 27,87 Euro an die Spitze der Kurstafel. Auch BAWAG waren mit plus 2,45 Prozent auf 40,08 Euro gesucht. Erste Group erhöhten sich um 0,47 Prozent auf 34,51 Euro.

OMV gewannen 1,64 Prozent auf 47,61 Euro. Nach den gestern Vorgelegten Produktionszahlen der OMV haben die Analysten von Barclays ihre Anlageempfehlung für die Aktien mit "Equal Weight" bestätigt. Allerdings haben sie ihre Prognose für den Nettogewinn im zweiten Quartal um rund ein Fünftel zurückgeschraubt. Die Experten begründen den Schritt mit dem durchschnittlich realisierten Rohölpreis der OMV. Mit 60,6 Dollar je Fass blieb dieser hinter den Erwartungen sowie hinter der Entwicklung des Brent-Ölpreises zurück, schreiben die Analysten.

Auch Agrana-Titel legten klare 2,78 Prozent auf 88,80 Euro zu. Wegen tieferen Zucker- und Isoglukosepreisen nach dem Ende der Zuckermarkt-Quote hat der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern seinen Konzerngewinn im ersten Quartal 2018/19 im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 25,3 Mio. Euro halbiert.

voestalpine rutschten dagegen mit minus 3,30 Prozent auf 39,51 Euro ans Ende der Kurstafel ab. Wegen illegaler Preisabsprachen und des Austauschs wettbewerblich sensibler Informationen hat das deutsche Bundeskartellamt gegen sechs Edelstahlunternehmen, einen Branchenverband und zehn verantwortliche Personen eine Geldstrafe von in Summe rund 205 Mio. Euro verhängt. Die voestalpine diente als Kronzeuge und geht daher straffrei aus.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX aktuell bei 3.276,44 Punkten, das Tagestief lag knapp nach Handelsstart bei 3.244,34 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Plus von 0,73 Prozent bei 1.652,88 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 27 Titel mit höheren Kursen, zehn mit tieferen und einer unverändert.

Bis dato wurden im prime market 1.725.427 (Vortag: 1.660.738) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 45,160 (45,80) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 234.055 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 8,08 Mio. Euro entspricht.

bel/ste

 ISIN  AT0000999982

Copyright APA/dpa-AFX. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA/dpa-AFX ist nicht gestattet.