Die Auslieferungen der Volkswagen -Kernmarke VW waren im Oktober weiter rückläufig. Weltweit sank der Absatz um 6,2 Prozent auf 516 900 Fahrzeuge, wie der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Grund dafür war in erster Linie die schwache Kauflust in China. Die Verunsicherung der chinesischen Verbraucher aufgrund des Handelskonflikts mit den USA ließ den Absatz in dem für VW wichtigen Markt um 9,8 Prozent auf 274 100 Autos sinken.

Auch die Verkäufe in Europa wurden im Oktober weiterhin von der Umstellung auf den neuen Abgasstandard WLTP beeinträchtigt, wenn auch nicht mehr so stark wie im September. "Wir erwarten, dass sich diese Erholung im November und Dezember fortsetzt", sagte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.

Europaweit verbuchte VW einen Rückgang von 7,1 Prozent auf 122 000 Fahrzeuge. Besonders deutlich fiel das Minus mit 11,7 Prozent erneut in Deutschland aus. Positive Impulse verzeichnet VW nach eigenen Angaben in Russland und Brasilien.

Auf die ersten zehn Monate des Jahres gerechnet liegt VW aber immer noch im Plus. Mit 5,14 Millionen Fahrzeugen verkaufte VW 1,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Laut Volkswagen entspricht dies einem neuen Spitzenwert. /she/jha/

 ISIN  DE0007664039

AXC0118 2018-11-09/11:06

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.