Ex-Cameron-Berater Michael Hayman im Internationalen Forum für Wirtschaftskommunikation über "Brexit, Trump & Fake News" und die Macht guter Stories

Wien (OTS) - Wie sehr die Macht der Kommunikation die Denkweise der Menschen beeinflusst, nahm der Gründer des Internationalen Forums für Wirtschaftskommunikation (IFWK), Rudolf J. Melzer, zum Anlass, die Phänomene „Brexit, Trump and Fake News“ genauer zu beleuchten und holte dafür einen anerkannten Experten auf diesem Gebiet, den Buchautor, Business Campaigner und Ex-Cameron-Berater, Michael Hayman, nach Wien. Mit ihm diskutierten Digitalexpertin Ingrid Brodnig, CEO des Excellence Institutes Isabella Mader und Katharina Schell, stellvertretende APA-Chefredakteurin.

„Fake News erzählen in der Regel eine Geschichte und berühren Menschen emotional. Im Gegensatz dazu sind reale und wahrheitsgetreue News oft langweilig“, so Hayman. Die realen Auswirkungen der Wirksamkeit von Fake News in den Sozialen Medien sind nicht nur die bekannt folgenschweren Referenden in den USA und Großbritannien, sondern beeinflussen auch massiv die Unternehmens- und Wirtschaftskommunikation: „Die beste Geschichte gewinnt.“

„Je mehr sich die Briten von der EU-Bürokratie in die Enge getrieben fühlen, umso größer ist die Verantwortung einzelner Politiker und Nationen, die Wogen zu glätten“, so Hayman über die aktuellen Brexit-Verhandlungen, deren Höhepunkt in die österreichische EU-Ratspräsidentschaft fällt. „Daher ist auch Österreichs Rolle von derartig großer Bedeutung. Der gute Ruf als Vermittler bietet eine gute Vertrauensbasis für die Verhandlungen.“

Weitere Infos unter: [https://goo.gl/1nS13N] (https://goo.gl/1nS13N)