2023: Österreichs Finanzwirtschaft bewährt sich in schwierigen Zeiten

Österreichs Banken konnten im Berichtsjahr die Kernkapitalquote (CET-1) konsolidiert von 16,27% auf 17,09% verbessern, ein historischer Rekordwert. Sie liegt damit mehr als doppelt so hoch wie vor der globalen Finanzkrise und in etwa im Durchschnitt der Euro-Länder. Besonders bemerkenswert ist die Entwicklung der Aufwands-/Ertragsrelation (C/I-Ratio), die sich in den vergangenen fünf Jahren von 70% auf 44% verbessert hat, was insbesondere einem Anstieg der Betriebserträge in diesem Zeitraum von € 18,3 Mrd. auf € 25,7 Mrd. aber auch einem Rückgang der Betriebsaufwendungen von € 12,8 Mrd. auf € 11,3 Mrd. geschuldet ist. Der Anteil notleidender Kredite (NPL) ist konsolidiert hingegen signifikant angestiegen, und zwar von 1,7% aller Ausleihungen auf 2,2%. Bei den Finanzierungen gewerblicher Immobilien stieg die NPL-Quote sogar von 1,1% auf 3,3% innerhalb eines Jahres.

Auch die Versicherungsunternehmen sind gut durch die schwierigen vergangenen Jahre gekommen, verfügen mit einer Solvenzquote (SCR) von im Schnitt rund 270% über mehr als das Doppelte an finanziellen Mitteln, als selbst bei dramatisch verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen erforderlich ist. Die Normalisierung des Zinsumfeldes hat auch die schwierige Lage bei den Lebensversicherungen weiter entspannt, wozu auch die von der FMA 2013 angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase verordnete Zinszusatzrückstellung in der Lebensversicherung, die inzwischen mit rund € 1,5 Mrd. gut dotiert ist, beiträgt. In der Lebensversicherung war dennoch ein neuerlicher Prämienrückgang zu verbuchen, und zwar um -4,8%.

Die US-Bankenkrise Anfang 2023 sowie immer wieder aufbrechende geopolitische Spannungen und weltwirtschaftliche Turbulenzen hielten die Börsen in Atem und forderten die Asset Manager heraus. Alle relevanten Aktienindizes schlossen das Berichtsjahr dennoch signifikant im Plus (ATX: +14,2%). Der Aufwärtstrend hielt im 1. Quartal 2024 an. Staatsanleihen spiegeln aufgrund der langen Laufzeiten die Zinsentwicklung wider (+6,3% EU-Staatsanleihen). Die Veranlagungsperformance der Asset Manager profitierte von dieser Entwicklung. So erwirtschafteten etwa die Pensionskassen und die Betrieblichen Vorsorgekassen nach den schweren Verlusten 2022 (-9,68% bzw. -7,67%) im Berichtsjahr wieder positive Ergebnisse, und zwar +6,41% bzw. +4,62%.

 

Effektive und effiziente Aufsicht

2023 hat die FMA mit 424 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 884 konzessionierte oder registrierte Unternehmen beaufsichtigt, die zusammen Vermögenswerte von rund € 1.360 Mrd. verwalten. Das Gesamtbudget der FMA betrug im Berichtsjahr rund € 89,3 Mio. (2022: € 78,4 Mio.), wovon € 10,5 Mio. als Durchlaufposten für die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) als Teilkostenersatz für deren Dienstleistungen einzuheben waren. € 5,1 Mio. der Kosten deckt der Bund pauschal, € 8,0 Mio. wurden durch Gebühren und sonstige Erträge gedeckt, der Rest ist verursachergerecht auf die Beaufsichtigten umzulegen. Davon entfielen auf die Banken 55,4%, die Wertpapieraufsicht 24,5%, Versicherungsunternehmen 18,4% und Pensionskassen 1,7%. Der Kostenanstieg war großteils auf die inflationsbedingten Gehaltserhöhungen gemäß Banken-KV sowie eine maßvolle Personalaufstockung um 16 Beschäftigte, zur Bewältigung neu übertragener Aufgaben, bedingt.  

 

Change-Programm „Fit for Future“

„Die FMA stellt nicht nur Forderungen an die Beaufsichtigten, sie arbeitet auch hart an sich selbst,“ so der Vorstand der FMA: „Mit unserem Change-Programm `Fit for Future 2025´ stellen wir uns selbst auf den Prüfstand, beginnend bei unseren Werten über die Organisation und Prozessabläufe bis hin zur Nutzbarmachung des gesellschaftlichen und technologischen Wandels.“ Ziel des anspruchsvollen Change-Programmes, das heuer in die entscheidende Umsetzungsphase eingetreten ist, sei es eine adaptive Organisation zu schaffen, die sich vorausschauend und flexibel kommenden Herausforderungen anpasst.

Die FMA-Jahresberichte finden Sie gesammelt auf der Website der FMA unter dem Link: FMA-Jahresberichte - FMA Österreich