Wiener Rathaus wird für ein Wochenende zum größten Forschungslabor der Stadt

Das Wiener Forschungsfest ist zurück: Nachdem zwei Jahre lang pandemiebedingt pausiert werden musste, können neugierige Nachwuchsforscherinnen und -forscher am kommenden Wochenende wieder bei freiem Eintritt Wissenschaft zum Angreifen erleben. Von 9. bis 11. September wird das Wiener Rathaus mit mehr als 30 Stationen und zahlreichen Workshops zum großen Forschungslabor und bietet Einblicke in die vielfältige Wiener Forschungsbranche und in die Berufe der Zukunft. 

Das Wiener Forschungsfest im Rathaus macht Forschung und neue Technologien hautnah erlebbar. Wir nehmen Zukunftsthemen ernst und geben ihnen beim Wiener Forschungsfest den Stellenwert, den sie verdienen. Forschung und Technologie sind bestimmende Themen für unsere Stadt und ihre Bevölkerung – daher ist es uns wichtig, so früh wie möglich die Begeisterung dafür zu wecken. Wir laden alle kleinen und großen Forschungsbegeisterten ein, sich kommendes Wochenende von den innovativen Projekten der Wiener Forschung und den inspirierenden Menschen dahinter begeistern zu lassen“, so Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke.

Ob „Das Universum der Stammteilchen“, „Teilchenphysik zum Angreifen “ oder „Operiere eine Paprika!“ - die Besucherinnen und Besucher erwartet eine abwechslungsreiche Forschungsrallye. Sie erfahren außerdem, warum ein Kanu aus Beton schwimmen kann, wie man mit Lego die Auswirkungen des Klimawandels auf Gletscher verstehen kann und wie Pflanzen unsere Stadt sauber halten. 

 Ein weiteres Highlight sind bei dieser Ausgabe erstmals Technologie-Workshops, hier können Kinder und Jugendliche in Kleingruppen an Lieblingsthemen weiterforschen. Die Anmeldung dazu läuft bereits, weitere Plätze gibt es vor Ort zu buchen.

Für Forschung und Technologie begeistern

Wien ist das Herz der heimischen Forschungslandschaft: Mit 1.000 Unternehmen und rund 50.000 Beschäftigten an Wiener Universitäten, Forschungsinstituten und in Unternehmen ist die Bundeshauptstadt federführend. Damit das so bleibt, setzt die Stadt mit der Wirtschaftsagentur Wien gezielt auf Nachwuchsförderung mit Angeboten für Kinder und Jugendliche und durch Sichtbarmachung der Leistungen des Forschungsstandortes Wien. So wird beim Wiener Forschungsfestes mit Role Models aus Technologie und Forschung gearbeitet: An jeder Station werden mögliche Berufe ausgewiesen, damit sich die Besucherinnen und Besucher selbst ein Bild machen können. Wer ein interessantes Berufsbild für sich entdeckt hat, kann sich an den Ständen von WAFF und Arbeiterkammer Wien zu Karrierewegen und Unterstützungsmöglichkeiten beraten lassen.  

Uns ist es wichtig, ein breites Spektrum an Zukunftsberufen darzustellen: Vom Lehrberuf über die Fachkraft bis hin zur Spitzenforschung. Wir wollen die Jungen fit für die Zukunft machen und damit den Standort stärken“, so Wirtschaftsagentur Wien-Geschäftsführer Gerhard Hirczi.  

Weiters wird im Rahmen des Wiener Forschungsfests 2022 erstmals der „Future Education Award“ verliehen. Ein Preis, der sich an Pädagoginnen und Pädagogen richtet, die sich in Abschluss- und Projektarbeiten der Vermittlung von „MINT“, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, widmen.  

Produktive Zukunftsstadt Wien

Beim Forschungsfest wird auch ein Schlaglicht auf die innovationsstarke Wiener Produktion geworfen. Die Wiener Industrie ist ein wichtiger Faktor im Forschungs- und Technologiebereich, sie investiert rund 100 Millionen Euro jährlich in die Forschung. So ist auch wieder die Industriellenvereinigung Wien beim Forschungsfest 2022 als Kooperationspartner mit dabei: „Wir brauchen gut ausgebildete Fachkräfte, gerade um den Technologiestandort Wien on top zu halten und um weiterhin neue Innovationen zu ermöglichen. Wien als Zukunftsmetropole setzt hier mit dem Forschungsfest gelungene Akzente“, so IV Wien-Geschäftsführer Johannes Höhrhan.

Wiener Forschungsfest - Fakten

Wo? Wiener Rathaus, Lichtenfelsgasse 2, 1010 Wien

Was? 30 Stationen zu Forschung aus Wien, vertiefende Workshops und eigener Kleinkindbereich

Wann? Fr, 9.9. 14:00-18:00 Uhr sowie Sa, 10.9. und So, 11.9. 10:00-18:00 Uhr

Infos und Anmeldung: forschungsfest.at (Schluss)