FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Verbio sind am Donnerstag weiter in den Keller gerauscht. Die Papiere des Biokraftstoff-Herstellers sanken im Tagestief um 9,4 Prozent auf 16,55 Euro und erreichten fast das Jahrestief von 16,50 Euro von Mitte März. Am Mittag lagen die Aktien immer noch mit mehr als 7 Prozent im Minus.

Analyst Cornelis Kik von Hauck & Aufhäuser verwies in einem Kommentar auf den anhaltenden Druck auf die THG-Quotenpreise. Die Treibhausgasquoten in Deutschland seien am Montag mit Geboten von 100 Euro pro Tonne CO2 auf ein neues Rekordtief gesunken. Niedrigere Verkaufspreise belasten die Ergebnisse von Verbio. Der Analyst setzt allerdings im kommenden Jahr auf Besserung.

Insgesamt behält der Experte seine Kaufempfehlung für Verbio bei und signalisiert selbst mit seinem gesenkten Kursziel von 32 Euro fast Verdopplungspotenzial. 2024 haben Verbio rund 45 Prozent verloren./lfi/ag/jha/

 ISIN  DE000A0JL9W6

AXC0133 2024-06-20/12:58

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.