www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 102
pxp
main
sub
25.12.2012

Christian-Hendrik Knappe: „Konnten Boom bei Aktienanleihen verzeichnen“

(c)


Der Zertifikate-Experte von Deutsche Bank db-X markets, schaut zurück auf 2012 und wagt einen Ausblick ins Jahr 2013

Börse Express: Herr Knappe, was war für Sie der größte Trend im Bereich “Anlage-Zertifikate” im abgelaufenen Jahr?
Christian-Hendrik Knappe: Wir konnten in 2012 einen deutlichen Boom beim Thema Aktienanleihen, die früher unter Cash-or-Share-Anleihen bekannt waren, verzeichnen. Die Kunden-Nachfrage in diesen Produkten war überdurchschnittlich.

BE: Was war für Sie der größte Trend im Bereich “Hebel-Zertifikate” im abgelaufenen Jahr?
Knappe: Bei den Hebelprodukten setzten die Faktor-Zertifikate, welche unter anderem mit einem täglich konstanten Hebel aufwarten können, ein deutliches Ausrufezeichen. Das Anlegerinteresse an diesen Produkten stieg im Laufe des letzten Jahres konstant an. Im Januar 2012 konnte das db-X markets-Team mit den Faktor-Zertifikaten den begehrten Titel Zertifikat des Monats gewinnen.

BE: Welcher Basiswert/Basiswerte konnte(n) im Jahr 2012 besonders auf sich aufmerksam machen? Jeweils Anlegebereich/Hebelbereich
Knappe: Bei den Basiswerten ist nach wie vor der DAX mit grossem Abstand auf Nummer eins – über diesen Index bilden sich die meisten tradingorientierten Kunden eine Meinung zum Markt. Der Anlagebereich wird von Produkten auf den EuroStoxx50 dominiert, aber auch Einzelaktien spielen mittlerweile eine gewichtige Rolle.
Starke Wachstumsraten, speziell im Tradingbereich, konnten die Hebelprodukte auf Währungen verzeichnen. Bei dieser Produktgruppe wurde die Anzahl der Basiswerte, also der verschiedenen Währungspaare, im Jahresverlauf deutlich ausgeweitet.

BE: Was hat Sie 2012 bezogen auf den Zertifikatemarkt in Deutschland/Österreich besonders gefreut bzw. geärgert?
Knappe: Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass wir sowohl in Deutschland als auch in Österreich bei den jeweiligen Zertifikate-Awards, quasi den Branchen-Oscars, sehr gute Ergebnisse erzielen konnten. In Deutschland wurde db-X markets von einer Fach-Jury der Titel „Bester Emittent 2012“ verliehen. Auf diese Auszeichnungen sind wir natürlich sehr stolz. Nichtsdestotrotz sollen diese Ehrungen für uns hauptsächlich ein Ansporn sein, in Zukunft noch besser zu werden.

BE: Was war für Sie das Zertifikat des Jahres 2012 aus Ihrem eigenen Haus?
Knappe: Da tue ich mir ehrlich gesagt ziemlich schwer, genau ein Zertifikat zu benennen. Die Produktinnovation des Jahres im Hause Deutsche Bank db-X markets war für mich aber eindeutig das Faktor-Zertifikat.

BE: Welche Trends erwarten Sie im Anlage-Zertifikate-Bereich im Jahr 2013?
Knappe: Grundsätzlich zeichnet sich momentan ein spürbarer Trend heraus aus sehr kurzfristigen Veranlagungen und hinein in etwas längere Laufzeiten ab. Im Vordergrund stehen hier hauptsächlich Produkte wie Bonus-Zertifikate aber auch die schon in 2012 sehr beliebten Aktienanleihen.

BE: Welche Trends erwarten Sie im Hebel-Zertifikate-Bereich im Jahr 2013?
Knappe: Das Thema Handeln mit konstantem Hebel wird in Form der Faktor-Zertifikate weiterhin im Anleger-Fokus bleiben. Eventuelle Trends bei den Basiswerten werden sehr stark von der weiteren weltwirtschaftlichen Entwicklung abhängen.

BE: Die Volatilität wird 2013 … 
Knappe: ... auf dem Vorjahres-Niveau pendeln.

BE: Das Thema Social Media wird im Jahr 2013 … 
Knappe: ... meiner Meinung nach eher an Bedeutung verlieren. Es gibt Tendenzen unter den Menschen, sich aus den sozialen Netzwerken abzumelden, um wieder ein Mehr an Privatsphäre zu generieren.

BE: Gold wird 2013 … 
Knappe: ... aus meiner Sicht weiter goldgelb glänzen und auch weiterhin zwischen 1500 und 2000 Dollar pendeln.

BE: Ich wünsche mir für 2013 ... 
Knappe: ... dass wir unsere wirtschaftlichen Probleme in Europa und der Welt in den Griff bekommen. Die Aktienmärkte, als vorauslaufende Indikatoren der Wirtschaft, deuten ja bereits heute eine Entspannung an – zumindest in Österreich und Deutschland. Es bleibt abzuwarten, ob diese tatsächlich so eintritt.


InterviewMichael J. Plos