www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo english.boerse-express.com
User online: 289
pxp
main
sub
14.02.2013 14:53
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Versorger: Der Blick hinter die „Schulden-Kulisse“

Die französische EdF setzt mit einer überraschenden Dividendenerhöhung und Schuldenreduktion Anleger unter Strom. Versorger gelten als Dividendenkaiser - Experten warnen aber vor hohen Schulden. Wir zeigen wie es wirklich aussieht.

© APA/EPA
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 
Fast fünf Prozent Plus - der französische Versorger EdF wirbelte am Donnerstagvormittag den Markt kräftig durcheinander. Auslöser für den heftigen Kursanstieg des Energieunternehmens war eine kräftige Erhöhung der Dividende. Von dieser wurden Anleger und Analysten ebenso überrascht wie von der Rückführung des Schuldenberges. Möglich wurde dies durch eine milliardenschwere Erstattung von Zuschüssen durch die Regierung. Hintergrund war ein Streit um Subventionen für erneuerbare Energien, der Mitte Jänner in einer Einigung endete.

Schulden gefährden Renditen

Während die EdF-Aktie deutlich zulegen konnte, standen die restlichen Energie-Aktien alles andere als unter Strom. Auch die beiden Österreicher hielten sich Donnerstagvormittag bedeckt. Kein Wunder Versorgeraktien gelten derzeit nicht unbedingt als die Lieblinge der Analysten. Das obwohl einige von ihnen auf durchaus stolze Dividendenrenditen kommen. Aktuelle Beispiele gefällig: EdF 8,45%, GdF Suez 10,23%, Energias de Portugal 7,64%. Der Verbund hält derzeit bei 3,24%. Trotzdem, die hohen Renditen sind laut Experten in Gefahr. Vor allem bei jenen Versorgern, die auf hohen Schuldenbergen sitzen. Grund genug einmal die Verschuldungssituation der europäischen Versorger zu untersuchen (siehe Tabelle). Fakt ist jedenfalls, dass etwa der Verbund sein Gearing (Nettoschuld durch Eigenkapital) gegenüber 2004 (163,30) deutlich zurückfahren konnte. Jenes der EVN stieg hingegen (2004: 34,01).


Versorger Nettoschulden/EBITDA (1) Nettoschuld/Eigenkapital (2)
EBITDA/ges. Zinsaufwand (3)
EdF (F) (4) 4,60 115,84 6,42
Verbund (A) 2,47 79,43 5,95
EVN (A) 3,98 60,30 2,50

Quelle: Bloomberg, Stand 14.02.2013, 1.) Nettoverschuldung zu EBITDA d. verg. 12 Monate; 2.) Zahlen bezogen auf jüngstes Quartal; 3.) jüngstes Geschäftsjahr; 4.) jeweils 1. HJ 2012.

Die komplette Tabelle mit den Daten der wichtigsten europäischen Versorger finden Sie im pdf vom Donnerstag 14.02.2012.

Kein Abo - hier können Sie eines bestellen. Als Abonnent haben Sie übrigens Zugang zu allen Börse-Express Ausgaben seit 2002. Hier gibt's einen kurzen Einblick.

 

Mehr zum Thema





» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?



 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu Verbund - » zum Board

 
LASKler
VERBUND AG2014-04-24 13:58:08
4682 Postings

seit 2012-02-28

Wirtschaftliches Eigeninteresse als Faktor

Wie man Pläne für eine Energiewende mit Wind- und Sonnenkraft auch dreht und wendet: Am Ende geht es darum, Energie zu haben, wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. In anderen Worten: Es geht um Energiespeicher. Seit Mittwoch bündeln drei heimische Unternehmen und drei heimische Unis ihre Kräfte, um die Zukunftstechnologie „Power-to-Gas“ Realität werden zu lassen.

Die Umwandlung von Strom zu Gas ist technisch bereits möglich, allerdings zu hohen Kosten bei einer Energieeffizienz von derzeit lediglich 30 bis 40 Prozent. Das neue heimische Forschungsprojekt unter der Führung der Rohöl-Aufsuchungs AG(RAG) will gemeinsam mit der Montanuni Leoben, der Wiener Universität für Bodenkultur Wien, der Linzer Johannes Kepler Universität, dem Stromkonzern Verbund und dem Prozesstechnikunternehmen Axiom aus dem „Chemie-Experiment“ ein wirtschaftliches Projekt machen.
Das Problem mit Wind- und Sonnenkraft

Die Produktion von Wind- und Sonnenstrom schwankt naturgemäß stark, was die Netze an sich schon belastet. Zudem treffen Spitzen im Verbrauch fast nie auf Spitzen in der Erzeugung, soll heißen: Wenn am meisten Energie benötigt würde, bläst der Wind nicht stark genug und scheint die Sonne nicht stark genug. Umgekehrt kommen schon heute an windreichen Tagen im Nordburgenland Stromüberschüsse zustande, die kaum zu nutzen sind.

Österreich kann zum Unterschied von anderen Ländern in Gebirgslagen zumindest auf Pumpspeicherkraftwerke zurückgreifen: Überschüssiger Strom pumpt dabei Wasser in hoch liegende Wasserreservoirs. Dieses Wasser wird bei Bedarf wieder abgelassen und erzeugt dabei Strom. Auch die heimischen Pumpspeicherkraftwerke werden auf lange Sicht aber nicht ausreichen, zudem sind auch sie ein „Verlustgeschäft“ im Hinblick auf die Energiegewinnung.
Am Ende soll ein „Stromlager“ stehen

Deutschland etwa, das kaum auf Pumpspeicherkraftwerke zurückgreifen kann, forscht schon seit Längerem im „Power-to-Gas“-Feld. Seit Mittwoch hat nun auch das heimische Konsortium unter der Führung der RAG, mehrheitlich im Eigentum des niederösterreichischen Energieversorgers EVN, eine Förderzusage des Klima- und Energiefonds in der Tasche. Die nötigen Genehmigungsverfahren sind allerdings noch ausständig, aber nötig: Die Forschungsallianz hat sich reale Ergebnisse als Ziel gesetzt, konkret ein unterirdisches „Stromlager“.
RAG will sich Rolle des Energiespeicherers sichern

Der Weg zum „Stromgas“ soll über Methan führen. Aus Wasser und Strom wird dabei, vereinfacht gesagt, per Elektrolyse ein speicherbares Methan-Wasserstoff-Gemisch. Das Gas könnte dann direkt in das ja bereits vorhandene unterirdische Erdgasnetz transportiert und in den bestehenden Gaslagerstätten gespeichert werden. Hier liegt auch das wirtschaftliche Interesse der RAG, die sich nun schon die Rolle eines zukünftigen Betreibers von Energiespeichern sichern will.

Die heimische Forschungsallianz will sich weniger mit der Steigerung der Energieeffizienz befassen - zu dieser Arbeit sind auch andere gezwungen -, sondern sich vor allem auf die Frage konzentrieren, ob sich der gewonnene Wasserstoff mit den Untertage-Gasspeichern verträgt. Dieses Feld ist bisher unerforscht. Die RAG nahm sich am Mittwoch jedoch vor, bis 2016 „einen Speicherversuch an einer natürlichen Lagerstätte“ durchzuführen.



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000746409

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.19%
(17:33)
0.05%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
-0.14%
(20:44)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWT C2 CAI CAT
CNTY COV CWI DOC EBS ECO EVN
FAA FKA FLU GROA HEAD HIS HTI
IIA KTCG KTM LNZ MAI MIP MMK
OMV PAL PARS POS POST PYT QINO
RAP RBI RBT RHI ROS SAC SBO
SEM SNT SNU SPI STR SWUT TAN
TEAK TKA UIV UP2 UQA VER VIG
VLA VOE WIE WOL WWE WXF ZAG
0.05%
(17:45)
-0.05%
(17:45)
-0.15%
(17:45)
-0.14%
(20:44)
-0.11%
(20:27)
0.36%
(20:28)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.04% 1.2203
GBP -0.11% 0.8230
JPY 0.12% 141.6300
NOK 0.08% 8.2785
SEK -0.15% 9.0690
USD -0.10% 1.3820

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
24.04. Telekom Austria Nomura Nomura bleibt be Reduce 5.30
24.04. Telekom Austria Exane BNP... Exane BNP Paribas bleibt bei Outperform 8.00
24.04. Telekom Austria Kepler Kepler bleibt bei Hold 7.50
24.04. Telekom Austria Jefferies... Jefferies bleibt bei Hold 5.00
24.04. Telekom Austria Barclays Barclays bleibt bei equalweight 5.00
24.04. Telekom Austria RCB RCB bleibt bei Hold 7.20
24.04. Telekom Austria Deutsche ... Deutsche Bank erhöht das Kursziel 7.15
24.04. AT&S Kepler Kepler Cheuvreux bleibt bei Buy 9.00
24.04. AT&S Hauck & A... Hauck & Aufhäuser bleibt bei Buy 12.00
24.04. Zumtobel AG HSBC HSBC mit Downgrade von Neutral auf Underweight 15.00
 
weiter >>