www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 478
pxp
main
sub
Liste aktualisieren
09:54 Market-Spot: Intercell [9]
09:53 Dünger aus dem Abwasser (Thomas Karl Reis) 
09:51 Market-Spot: Rosenbauer 
09:50 ATX Prime Kursliste 9:30 
09:48 Market-Spot: Immofinanz [5]
09:46 Aktien mit einem partiellen Gap Up in der E... 
09:46 Aktien mit einem partiellen Gap Down in der... 
09:46 Aktien mit einem vollen Gap Up in der Eröff... 
09:46 Aktien mit einem vollen Gap Down in der Erö... 
09:45 Market-Spot: betbull 
09:42 Market-Spot: S&T 
09:41 Iconic durchteuft stark leitfähige Zone im L... 
09:39 Market-Spot: Wiener Städtische 
09:36 Market-Spot: Palfinger 
boerse-express.com
Leserfeed
Autom. Statistik-Content
be24.at
foonds.com
english.boerse-express.com
facebook.com
Sport-News
09:35 Barca greift für Alcacer tief in die Tasche 
09:33 Market-Spot: Head 
09:32 Aktien (Deutschland) mit einem partiellen Ga... 
09:32 Aktien (Deutschland) mit einem partiellen Ga... 
09:32 Aktien (Deutschland) mit einem vollen Gap Do... 
09:32 Aktien (Deutschland) mit einem vollen Gap Up... 
09:30 Suhonen: "Brauchen schnelles One-Touch-... 
09:30 Good News für Strabag & Porr: Bauboo... 
09:30 Market-Spot: Verbund [23]
09:27 Market-Spot: Semperit 
09:24 Market-Spot: Mayr Melnhof 
09:18 Market-Spot: Flughafen Wien 
09:15 Market-Spot: EVN 
09:11 Neue Manipulationen am Goldmarkt! Was wird hier vertuscht? (Egmo... 
09:06 Market-Spot: Agrana 
09:03 Dragovic-Konkurrent bleibt in Leverkusen 
09:03 Market-Spot: BWT 
09:00 Best of BElogs 
09:00 Market-Spot: SBO 
08:57 Market-Spot: Andritz 
08:54 Market-Spot: Erste Bank 
08:51 Wiener Aktienmarkt vorbörslich etwas schwäch... 
08:51 Market-Spot: Wienerberger 
08:49 DB Morning Daily: Frontex kommt Bulgarien zur Hilfe (Börse Espre... 
08:49 DB Morning Daily: Der Euro nach seinem Absturz (Börse Espresso) 
08:48 Market-Spot: RHI [2]
08:45 Market-Spot: OMV [4]
08:42 Market-Spot: Telekom Austria 
08:40 EVN: Umsatz etwas tiefer, Ergebnis höher 
08:39 Market-Spot: UNIQA 
08:38 Österreich verliert ersten Olympia-Test 
08:36 Market-Spot: bwin [1]
08:35 Statistik bearish: CA Immo, Valneva, OMV 
08:33 Market-Spot: RI 
08:32 Rosenbauer mit rückläufigen Kennzahlen 
08:31 "Hängt von den Ambitionen des Vereins a... 
08:31 Statistik bullish: Raiffeisen Bank Internati... 
08:30 Market-Spot: voestalpine 
08:16 Uniqa hat Einmalerlagsgeschäft bewusst deutl... 
08:06 Valneva übernimmt Vertrieb eines Grippeimpfs... 
08:01 Research-Fazits zu Fuchs-Petrolub, Evonik, S... 
08:01 Guten Morgen mit GFK, Francotyp-Postalia, Lu... 
08:00 Millionendepot: Borussia Dortmund – Auf dem... 
07:58 S Immo: Dynamik am deutschen Markt zeigt sic... 
07:48 migme veröffentlicht Halbjahresbericht: Umsa... 
07:45 Ausserbörsliche Kurse Wien 07:45 
07:30 Das Wetter für Donnerstag, den 25. August 2016 
06:55 Wien: Das waren die Top-Charts vom 24.08.2016 
06:52 Lazaro: "Wir waren zu dumm" 
05:35 Hochgradiger Abschnitt verbindet Fission Uraniums Zonen und Terr... 
01:41 DAX-Informationen für 25.08.2016 (Siegbert Goerz) 
00:06 Österreichische Post - das war's 
00:05 Vienna Insurance Group - der Optimismus wird... 
00:04 Kapsch TrafficCom - es heißt zwar weiter Kau... 
00:03 Telekom Austria verliert eine Verkaufsempfeh... 
00:03 voestalpine - rund zehn Prozent sind für die... 
00:03 Verbund - ein wenig geht noch 
00:03 Lenzing - gleich zwei Kaufempfehlungen - und... 
00:03 SBO - drei Updates nach den Zahlen - und all... 
00:02 conwert - je nach Standpunkt gibt's noch ein... 
00:01 Porr - die 30-Prozent-Chance 
23:35 RB Salzburg verpasst CL-Gruppenphase 
23:26 Linzer Neuzugang sitzt in seinem Kinderzimme... 
23:25 Büskens will nicht wie 2001 weinen 
23:22 Das sind die Töpfe für die CL-Auslosung 
23:12 Federer will im Jänner 2017 Comeback geben 
22:45 Hütter geht mit YB Bern im CL-Playoff unter 
22:41 US-Börsen - Zurückhaltung vor Notenbanker-Tr... 
22:31 Statistik Serien (USA): Microsoft Corp und U... [2]
21:42 CA Immo: ein signifikantes Neubewertungserge... 
20:42 ÖBV-Team schlägt "Angstgegner" Ungarn 
20:29 Soriano spielt gegen Dinamo 
20:19 Austria kassiert beim Dragovic-Transfer mit 
20:10 Top Performer in ATX, BEX und IATX ytd 
20:03 Massensturz bei Meersmans Sieg 
20:00 Meistdiskutiert letzte 5 Stunden: OMV (2) [3]
19:45 Stock Race: Lenzing, Andritz, voestalpine, A... 
19:21 Robbie Keane erklärt Nationalteam-Rücktritt 
19:09 Wohlfahrt: "Sind weiter Außenseiter!" 
19:05 DAX-Signalrückblick vom 190816 (Wolfram Buchacher) 
18:50 Kurioses 
18:48 Drei afrikanische Funktionäre unter Verdacht 
18:37 Watford holt Daryl Janmaat 
18:35 Die Tops und Flops des Tages an der Wiener B... 
18:31 Statistik Serien (Deutschland): Fraport und ... 
18:19 Umsatzstärkste Aktien von 17 Uhr bis Börsesc... 
18:19 Umsatzstärkste Kursvorfälle von 17 Uhr bis B... 
18:15 Schwacher Tag für Schoeller-Bleckmann Aktionäre 
18:08 Banken treiben Börsen an - in Wien und anderswo 
18:02 Verstappen sorgt für Ticket-Run in Belgien 
18:00 Alle Intraday-Charts des Tages 
17:58 Uniqa: Was die Analysten erwarten 
17:50 ATX Prime Kursliste 17:30 
17:27 Lenzing um mehr als 4% gefallen 
17:19 Umsatzstärkste Aktien zwischen 16:00 und 17:... 
17:19 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 16:00 u... 
17:02 Lange Pause für Düsseldorfs Gartner 
16:50 ATX Prime Kursliste 16:30 
16:37 Zajac/Frank am Flughafen empfangen 
16:23 "Neuanfang" für Rosberg in Spa 
16:21 Pele: "Spiele waren ein Erfolg" 
16:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 15:00 u... 
16:18 Umsatzstärkste Aktien zwischen 15:00 und 16:... 
16:18 Aktien (USA) mit einem partiellen Gap Down i... 
16:18 Aktien (USA) mit einem partiellen Gap Up in ... 

09.02.2013 17:57
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Mythos "Sparhaushalt" - EU gibt in Wirklichkeit mehr aus

Inflationsausgleich und Schattenhaushalte nicht beachtet - Auch die realen Abflüsse werden höher liegen
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Der EU-Finanzgipfel ist ein großer Erfolg - zumindest für die Polit-Strategen in der deutschen Regierung und in Großbritannien. Denn wie gewünscht übernahmen viele deutsche Medien die Diktion, dass am Freitag in Brüssel ein "Sparhaushalt" beschlossen worden sei. Das kommt in den nördlichen EU-Staaten gut an in Zeiten, in denen nationale Haushalte konsolidiert werden müssen. Um die zunehmend kritischeren Geberländer bei Laune zu halten, betonte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, dass erstmals ein siebenjähriger Finanzrahmen beschlossen worden sei, dessen Ansatz von 960 Milliarden Euro unter dem Volumen der bisherigen Finanzperiode (2007-2013) liege, das sich auf 994 Milliarden Euro belaufe. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte eine dreiprozentige Einsparung. Das Europäische Parlament wiederum spielt Empörung wegen des angeblichen "Sparetats".

Aber in Wahrheit werden die tatsächlichen EU-Ausgaben bis 2020 nicht sinken, sondern steigen. Und das wissen die Regierungen inklusive des selbst ernannten EU-Obersparers, des britischen Premierministers David Cameron, ebenso wie das EU-Parlament. Der scheinbare Widerspruch - dass man mehr ausgibt, obwohl man spart - hängt an den unterschiedlichen Vergleichszahlen, die gewählt werden und daran, dass die automatische zweiprozentige jährliche Etaterhöhung teilweise unterschlagen wird.

Besonders schön sieht der "Einsparerfolg" aus, wenn man die 960 Milliarden mit den Forderungen der EU-Kommission von 1.045 Milliarden Euro vergleicht. EU-Ratspräsident Van Rompuy hatte im November einen Kompromissvorschlag von 971 Milliarden Euro vorgelegt. Im Vergleich dazu wurde also tatsächlich gespart, aber dies ist ein fiktives Sparen. Denn die Staats- und Regierungschefs sind auch früher nie den Wunschvorstellungen von Kommission, Parlament oder des Ratspräsidenten gefolgt. Seit zwei Jahren ist klar, dass die Nettozahlerstaaten keine Ausgaben von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU für den offiziellen EU-Haushalt genehmigen würden. Der nun vereinbarte Prozentsatz liegt wenig überraschend bei 1,0 Prozent. Basis der Berechnung ist das Jahr 2011, und damit beginnt das Rechenspiel.

Der deutsche Bundesetat kennt keinen automatischen Inflationsausgleich, der EU-Haushalt aber schon. Festgesetzt wird der EU-Finanzrahmen aber ohne diese späteren Steigerungen auf der Basis 2011. Bei einer Summe von 960 Milliarden Euro macht dies jährlich 19,2 Milliarden Euro pro Jahr aus. Addiert man diese Summe sieben Mal in den Jahren 2014 bis 2020, steigt das maximale Volumen auf fast 1,1 Billion Euro. Merkel betonte sogar, dass der Inflationszuschlag schon jetzt gilt, weil die Gipfel-Zahl eine Berechnung auf der Basis von 2011 festgelegt wurde. "Das heißt, wenn wir 2014 beginnen, sind die Zahlen schon um sechs Prozent angewachsen", sagte Merkel nach Abschluss des Gipfels. Im Klartext: Schon 2014 wird man mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Billion Euro rechnen.

Daher ist auch der von Van Rompuy benutzte Vergleich irreführend, dass diese Finanzperiode nach den Zahlen von 2011 rund 994 Milliarden Euro zur Verfügung gestanden hätten. Denn die nun vereinbarten Verpflichtungsermächtigungen von 960 Milliarden Euro muss man eigentlich mit der ohne Inflationszuschlag berechneten Zahl vergleichen, auf die sich die EU-Staaten 2006 für die derzeitige Finanzperiode geeinigt hatten - das waren nach offiziellen Angaben aus deutschen Regierungskreisen vom vergangenen Mittwoch aber nur 865 Milliarden Euro. Man kann also zumindest fragen, ob dies nicht die fairere Vergleichsgröße wäre: Danach ergäbe sich aber eine klare Steigerung der genehmigten EU-Ausgaben.

Dazu kommt, dass in der kommenden Finanzperiode erstmals die große Kluft zwischen der zugesagten Obergrenze, dem jährlich bereitgestellten Geld und den tatsächlich getätigten EU-Ausgaben kleiner werden soll. Der Gipfel vereinbarte neben den 960 Milliarden Euro an allgemeinen Verpflichtungen nämlich auch, dass 908,4 Milliarden Euro davon bereits konkrete Zahlungsverpflichtungen sein sollen. Diese vom Parlament vehement kritisierte Differenz gab es auch in den früheren Finanzperioden. Nun soll aber eine größere Flexibilität bei der Verwendung nicht eingesetzten Geldes erstmals garantieren, dass es auch ausgegeben wird. Bisher bleiben nämlich jährlich einige Milliarden Euro im EU-Haushalt vor allem in den Anfangsjahren einer Finanzperiode ungenutzt und werden am Jahresende zunächst einmal an die Nationalstaaten zurücküberwiesen. Künftig soll das Geld aber in den EU-Etat des kommenden Jahres übertragen und auch eine Umschichtung für andere Ausgaben ermöglicht werden.

Das hat weitreichende politische Auswirkungen. Denn anders als früher wird damit erreicht, dass ein wesentlich größerer Teil des zugesagten Geldes auch tatsächlich eingesetzt wird - die realen Ausgaben steigen also. Diese "Flexibilität" wird in den Verhandlungen mit dem Parlament festgeschrieben, das dies seit langem gefordert hat.

Politisch ist dieses Zahlenwirrwarr sehr praktisch. Es garantiert, dass es in den EU-Verhandlungen fast nur Gewinner gibt: Die Geberländer können den Sparwillen betonen, ohne dass die Nehmerländer zwangsläufig weniger Geld haben. Und die Chancen auf die nötige Zustimmung des Parlaments steigen: Das Europaparlament als europäische Institution kann sich am Ende damit brüsten, dass die EU durch die "Flexibilität" künftig doch nicht weniger, sondern mehr reales Geld zur Verfügung hat.
 
(APA)
Mehr zum Thema









 

© dpa



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

 Zur Posting-Hauptseite mit Threads zu allen börsenotierten Unternehmen Österreichs
* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.54%
(09:40)
0.28%
(00:00)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BIND BWIN BWO BWT C2 CAI CAT
CNTY COV CWI DOC EBS ECO EVN
FAA FACC FKA FLU GROA HEAD HIS
HTI IIA KTCG KTMI LNZ MAI MIP
MMK OMV PAL PARS POS POST PYT
QINO RAP RBI RBT RHI ROS SAC
SBO SEM SNT SNU SPI STR SWUT
TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA VER
VIG VLA VOE WIE WOL WWE WXF
ZAG
0.28%
(00:00)
0.24%
(00:00)
-0.21%
(00:00)
-0.35%
(22:20)
-0.81%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.05% 1.0891
GBP -1.01% 0.8513
JPY -0.47% 112.9500
NOK -0.45% 9.2460
SEK -0.14% 9.4545
USD -0.63% 1.1268