www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 71
pxp
main
sub
Liste aktualisieren
07:59 Red Wings besiegen Lightning 4:0 und führen ... 
07:45 Ausserbörsliche Kurse Wien 07:45 
07:44 "US" 
07:33 Klitschko nach Punketsieg gegen Jennings wei... 
07:30 Das Wetter für Sonntag, den 26. April 2015 
07:11 Calgary und Chicago ziehen in die 2. Runde d... 
07:01 Deutsche Bank trennt sich in mehreren Schrit... 
06:55 Wien: Das waren die Top-Charts vom 25.04.2015 
06:09 Was kommende Woche die Märkte bewegen könnte 
00:02 NHL-Playoffs: New York Islanders gleichen in... 
FORMINGRUEN in Hartberg ist pleite (Paul Christian Jezek) 
Im Kampf gegen die Wirtschaftsspionage 
Vamed baut Therme Laa weiter aus (Paul Christian Jezek) 
Rapid feiert Internationalen Tag des Fußballs (Paul Christian Je... 
boerse-express.com
Leserfeed
Autom. Statistik-Content
be24.at
foonds.com
english.boerse-express.com
facebook.com
Sport-News
Große Hoffnung Kanada 
plötzliche Kehrtwende nach den heftigen Verl... 
Ziehen die US-Märkte mit neuen Allzeithochs den DAX zurück über ... 
Venezuela „verleiht“ das nächste (?) Gold 
23:59 Sieglos-Serie Villarreals hält an 
23:47 Brooklyn Nets gewinnen Spiel drei gegen Atlanta 
23:12 Zuschauer bei Argentinien-Rallye verletzt 
23:00 Knappe Dragons-Niederlage in Prag 
22:53 Gerald Melzer und Trinker in 2. Quali-Runde ... 
22:43 Inter feiert knappen Sieg über Roma 
22:21 Barisic nach Remis gegen die Admira verärgert 
22:03 SVS-Post-Damen holen 22. Volleyball-Meistert... 
22:00 Alle Wochen-Charts 
21:59 Kapitalmarktunion soll forciert werden 
21:34 Bregenz Handball zieht ins Semifinale der HL... 
21:27 Ottakringer Null Komma Josef mit neuer Rezeptur 
21:21 Die besten CEOs und CFOs in Großbritannien 
21:01 Best of BElogs 
20:57 Rangnick: Ilsanker will Salzburg verlassen 
20:40 Manchester City feiert dramatischen Sieg übe... 
20:31 Sturm rettet Remis in Neustadt nach Wahnsinn... 
20:21 Glanzloser Sieg der Bayern über die Hertha 
20:07 Gerrard und Xavi im 500er-Klub 
20:06 Wozniacki-Kerber im Finale beim WTA-Turnier ... 
20:00 Meistdiskutiert letzte 5 Stunden: () [3]
20:00 Souveräner Heimsieg von Atletico gegen Elche 
19:59 Flughafen Wien ist technisch sehr gut gerüst... 
19:54 Milan unterliegt Udinese auswärts 
19:45 Stock Race: Vienna Insurance Group, voestalpine 
19:37 Börse Hannover startet Aktienindex für Gende... 
19:30 Paris Saint Germain feiert Schützenfest gege... 
19:25 OeSV-Segler verpassen das Medal Race 
19:18 Andujar gelingt Überraschung gegen Ferrer 
18:57 Manchester Uniteds van Gaal sieht Ryan Giggs... 
18:50 Kurioses 
18:43 Peya/Soares verlieren in Barcelona nach 4 Ma... 
18:40 Watford fixiert mit Auswärtssieg den Aufstieg 
18:28 Piech legt Vorsitz im VW-Aufsichtsrat nieder 
18:24 Siemens übergibt weltweit größte Offshore-Ne... 
18:24 New Orleans: Wiesberger schafft den Cut souv... 
18:11 Lindner steigert Neuzulassungen um 11% 
18:08 Laufen Austria macht mehr Umsatz 
18:06 Marlies Schild und Benjamin Raich sind verhe... 
18:05 AT&S: Was hinter der "coolen&qu... 
17:58 Liverpool spielt nur Remis in West Brom, Sto... 
17:56 FC Barcelona gewinnt Stadtderby gegen Espany... 
17:51 Salzburg feiert sicheren Heimsieg gegen die ... 
17:31 Großauftrag für Fries Kunststofftechnik 
17:28 Kramsky verunglückt am Rechberg tödlich 
17:24 Heimsieg für den BVB, Köln und Stuttgart mit... 
16:56 Bachler/Engelhardt feiern Auftaktsieg bei AD... 
16:38 Thiem in München gegen Pospisil, AHM-Dodig, ... 
16:06 Nishikori erster Barcelona-Finalist 
16:00 Meistbestellte Pressespiegel 
15:44 Pelle-Doppelpack reicht Saints gegen Spurs n... 
15:24 Aru wehrt sich gegen Doping-Vorwürfe und ver... 
14:56 Liendl trifft für Fortuna bei Comeback von R... 
14:09 Thomas Tuchel will Edin Dzeko zum BVB holen 
13:55 Wechselt Gündogan doch nicht zu Manchester U... 
13:00 Schumacher Junior feiert starkes Debüt bei n... 
12:36 Ex-Welthandballer Bertrand Gille verkündet K... 
12:01 Erkennen Sie diesen Chart? 
12:00 Zu welchem börsenotierten Unternehmen gehört... 
11:37 Inter-Goalie Handanovic: Nach Rom oder nach ... 
11:32 Entscheidung über Bandscheiben-OP bei Felix ... 
11:31 Sony vor gutem Geschäftsjahr 
11:05 Bruce Jenner outet sich in TV-Show: "Bi... 
10:58 Schelling vor Ecofin: Match zwischen Athen u... 
10:43 W. Klitschko an Vereinigungskampf um WBC-Gür... 
10:36 Böckermann/Flüggen gewinnen World-Tour-Open ... 
10:23 Tschechiens Jaromir Jagr mit 43 Jahren im WM... 
09:40 Die D.C: Timberwolves sind Meister in der zw... 
09:27 Washington und Houston mit drittem NBA-Playo... 
09:06 Rangers nach Overtime gegen Penguins in zwei... 
08:56 Vanek mit Assist bei Auswärtssieg in St. Louis 
08:35 Statistik bearish: RHI, AT+S, Immofinanz 
08:30 Statistik bullish: Raiffeisen Bank Internati... 
06:05 Weiterer Anstieg des ATX erwartet 
00:54 Heta hat mit ihrer Bilanz ein Problem 
00:51 US-Börsen - Nasdaq klettert auf 15-Jahreshoch 
00:41 US-Börsen - Nasdaq klettert auf 15-Jahreshoch 
00:30 US-Börsen - Nasdaq klettert auf 15-Jahreshoch 
00:21 US-Börsen - Nasdaq klettert auf 15-Jahreshoch 
00:10 US-Börsen - Nasdaq klettert auf 15-Jahreshoch 
00:02 Das Q1 der OMV wird wohl nicht besonders - U... 
00:01 US-Börsen - Nasdaq klettert auf 15-Jahreshoch 
DAX -Signalrückblick vom 210415 (Wolfram Buchacher) 
Cyprium Mining beginnt Produktion in der ,Aldama'-Anlage (Jörg S... 
Einmal mehr hochgradige Bohrergebnisse von Balmoral Resources (J... 
Wie Sie mit Bollinger Bändern Extrempunkte im Chart ausfindig ma... 
Samsung-Aktie: „Das sind unsere neuen Cash-Babys!“ (Robert Sasse) 
Börse Wien: Umsatzspitzenreiter am Nachmittag (Börse Express Ord... 
DAX: Frischer Wind durch ifo-Index (Cornelia Frey / Holger Sc... 
Allianz – VORSICHT! Gefährlicher Abwärtstrend! (Robert Sasse) 
Goldpreis bleibt unter 1200 Dollar 
Ölpreise nehmen Kurs auf Wochenplus 
Großpleite für body & health academy in Haslach (Paul Christ... 
Deutsche Bank: Korrektur wirklich abgeschlossen? (Christian Hohm... 
Sarama Resources dehnt Vererzung auf dem Goldprojekt South Hound... 
Tesla Motors: Noch wenige Tage bis zur Revolution (Robert Sasse) 
Wiener Städtische steigerte Prämienvolumen u... 
Drillisch – Analysten sorgen für Aufwind (Robert Sasse) 
General Motors: Der Ärger mit Opel will einfach nicht enden (Rob... 
RWE – Im Tal der Tränen (Robert Sasse) 
Zertifikate Express 17/15: Die Zinssituation vergangener Jahre h... 

09.02.2013 17:57
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Mythos "Sparhaushalt" - EU gibt in Wirklichkeit mehr aus

Inflationsausgleich und Schattenhaushalte nicht beachtet - Auch die realen Abflüsse werden höher liegen
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Der EU-Finanzgipfel ist ein großer Erfolg - zumindest für die Polit-Strategen in der deutschen Regierung und in Großbritannien. Denn wie gewünscht übernahmen viele deutsche Medien die Diktion, dass am Freitag in Brüssel ein "Sparhaushalt" beschlossen worden sei. Das kommt in den nördlichen EU-Staaten gut an in Zeiten, in denen nationale Haushalte konsolidiert werden müssen. Um die zunehmend kritischeren Geberländer bei Laune zu halten, betonte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, dass erstmals ein siebenjähriger Finanzrahmen beschlossen worden sei, dessen Ansatz von 960 Milliarden Euro unter dem Volumen der bisherigen Finanzperiode (2007-2013) liege, das sich auf 994 Milliarden Euro belaufe. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte eine dreiprozentige Einsparung. Das Europäische Parlament wiederum spielt Empörung wegen des angeblichen "Sparetats".

Aber in Wahrheit werden die tatsächlichen EU-Ausgaben bis 2020 nicht sinken, sondern steigen. Und das wissen die Regierungen inklusive des selbst ernannten EU-Obersparers, des britischen Premierministers David Cameron, ebenso wie das EU-Parlament. Der scheinbare Widerspruch - dass man mehr ausgibt, obwohl man spart - hängt an den unterschiedlichen Vergleichszahlen, die gewählt werden und daran, dass die automatische zweiprozentige jährliche Etaterhöhung teilweise unterschlagen wird.

Besonders schön sieht der "Einsparerfolg" aus, wenn man die 960 Milliarden mit den Forderungen der EU-Kommission von 1.045 Milliarden Euro vergleicht. EU-Ratspräsident Van Rompuy hatte im November einen Kompromissvorschlag von 971 Milliarden Euro vorgelegt. Im Vergleich dazu wurde also tatsächlich gespart, aber dies ist ein fiktives Sparen. Denn die Staats- und Regierungschefs sind auch früher nie den Wunschvorstellungen von Kommission, Parlament oder des Ratspräsidenten gefolgt. Seit zwei Jahren ist klar, dass die Nettozahlerstaaten keine Ausgaben von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU für den offiziellen EU-Haushalt genehmigen würden. Der nun vereinbarte Prozentsatz liegt wenig überraschend bei 1,0 Prozent. Basis der Berechnung ist das Jahr 2011, und damit beginnt das Rechenspiel.

Der deutsche Bundesetat kennt keinen automatischen Inflationsausgleich, der EU-Haushalt aber schon. Festgesetzt wird der EU-Finanzrahmen aber ohne diese späteren Steigerungen auf der Basis 2011. Bei einer Summe von 960 Milliarden Euro macht dies jährlich 19,2 Milliarden Euro pro Jahr aus. Addiert man diese Summe sieben Mal in den Jahren 2014 bis 2020, steigt das maximale Volumen auf fast 1,1 Billion Euro. Merkel betonte sogar, dass der Inflationszuschlag schon jetzt gilt, weil die Gipfel-Zahl eine Berechnung auf der Basis von 2011 festgelegt wurde. "Das heißt, wenn wir 2014 beginnen, sind die Zahlen schon um sechs Prozent angewachsen", sagte Merkel nach Abschluss des Gipfels. Im Klartext: Schon 2014 wird man mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Billion Euro rechnen.

Daher ist auch der von Van Rompuy benutzte Vergleich irreführend, dass diese Finanzperiode nach den Zahlen von 2011 rund 994 Milliarden Euro zur Verfügung gestanden hätten. Denn die nun vereinbarten Verpflichtungsermächtigungen von 960 Milliarden Euro muss man eigentlich mit der ohne Inflationszuschlag berechneten Zahl vergleichen, auf die sich die EU-Staaten 2006 für die derzeitige Finanzperiode geeinigt hatten - das waren nach offiziellen Angaben aus deutschen Regierungskreisen vom vergangenen Mittwoch aber nur 865 Milliarden Euro. Man kann also zumindest fragen, ob dies nicht die fairere Vergleichsgröße wäre: Danach ergäbe sich aber eine klare Steigerung der genehmigten EU-Ausgaben.

Dazu kommt, dass in der kommenden Finanzperiode erstmals die große Kluft zwischen der zugesagten Obergrenze, dem jährlich bereitgestellten Geld und den tatsächlich getätigten EU-Ausgaben kleiner werden soll. Der Gipfel vereinbarte neben den 960 Milliarden Euro an allgemeinen Verpflichtungen nämlich auch, dass 908,4 Milliarden Euro davon bereits konkrete Zahlungsverpflichtungen sein sollen. Diese vom Parlament vehement kritisierte Differenz gab es auch in den früheren Finanzperioden. Nun soll aber eine größere Flexibilität bei der Verwendung nicht eingesetzten Geldes erstmals garantieren, dass es auch ausgegeben wird. Bisher bleiben nämlich jährlich einige Milliarden Euro im EU-Haushalt vor allem in den Anfangsjahren einer Finanzperiode ungenutzt und werden am Jahresende zunächst einmal an die Nationalstaaten zurücküberwiesen. Künftig soll das Geld aber in den EU-Etat des kommenden Jahres übertragen und auch eine Umschichtung für andere Ausgaben ermöglicht werden.

Das hat weitreichende politische Auswirkungen. Denn anders als früher wird damit erreicht, dass ein wesentlich größerer Teil des zugesagten Geldes auch tatsächlich eingesetzt wird - die realen Ausgaben steigen also. Diese "Flexibilität" wird in den Verhandlungen mit dem Parlament festgeschrieben, das dies seit langem gefordert hat.

Politisch ist dieses Zahlenwirrwarr sehr praktisch. Es garantiert, dass es in den EU-Verhandlungen fast nur Gewinner gibt: Die Geberländer können den Sparwillen betonen, ohne dass die Nehmerländer zwangsläufig weniger Geld haben. Und die Chancen auf die nötige Zustimmung des Parlaments steigen: Das Europaparlament als europäische Institution kann sich am Ende damit brüsten, dass die EU durch die "Flexibilität" künftig doch nicht weniger, sondern mehr reales Geld zur Verfügung hat.
 
(APA)
Mehr zum Thema







 


 

© dpa



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

 Zur Posting-Hauptseite mit Threads zu allen börsenotierten Unternehmen Österreichs
* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:41)
2637.85
0.94%
Top 5 ATX
ERSTE GROUP BANK AG 3.49%
ZUMTOBEL GROUP AG 2.74%
LENZING AG 2.31%
VOESTALPINE AG 1.37%
VERBUND AG KAT. A 1.16%
Flop 5 ATX
IMMOFINANZ AG -2.14%
TELEKOM AUSTRIA AG -1.31%
VIENNA INSURANCE GROUP AG -0.98%
RHI AG -0.88%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -0.65%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.94%
(17:41)
-1.21%
(00:00)
0.12%
(22:20)
0.71%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
0.00%
(08:18)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-1.21%
(00:00)
-0.73%
(00:00)
-0.78%
(00:00)
0.00%
(08:18)
0.12%
(22:20)
0.71%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.43% 1.0338
GBP -0.15% 0.7159
JPY 0.00% 129.3600
NOK -0.48% 8.4750
SEK 0.03% 9.3816
USD 0.48% 1.0824