www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 83
pxp
main
sub
Liste aktualisieren
15:47 Vadlau/Ogar segeln vor Santander zu WM-Gold ... 
15:44 "Wetten/Casino/Poker" 
15:27 Grünes Licht für Tunnel-Forschungszentrum am... 
15:27 Milan-Trainer Inzaghi: "Ich würde Menez... 
15:01 EZB - Staatsanleihenkäufe stehen "jetzt... 
15:01 Best of BElogs 
15:00 Meistdiskutiert letzte 5 Stunden: BWT (7) [3]
15:00 Aktuelle Börse Express-Aboangebote 
14:57 Chemiekonzern BASF verordnet Mitarbeitern E-... 
14:52 Okotie und Gregoritsch treffen in der zweite... 
14:44 Lampard als Mourinho-Nachfolger? 
14:37 Schützenhöfer/Plesiutschnig im Viertelfinale... 
14:36 Mercedes - Trotz politischer Turbulenzen Rek... 
14:30 Karriere-Fortsetzung bis 2018? Miller entkrä... 
boerse-express.com
Leserfeed
Autom. Statistik-Content
be24.at
foonds.com
english.boerse-express.com
facebook.com
Sport-News
14:06 IOC-Chef Bach bricht mit Grundsatz 
14:00 Alle Wochen-Charts 
13:45 Stock Race: ATX, ATX 
13:38 Widerstand gegen Ecclestone-Plan 
13:14 San Francisco bestellt 175 Stadtbahnwagen be... 
13:10 Alonso-Bestzeit im 3. Singapur-Training, Ros... 
12:39 Solon ist zum zweiten Mal insolvent (Paul Christian Jezek) 
12:13 Investor Holleis übernimmt Pleite-Firma Hutterer Metalltechnik (... 
12:07 Österreich ist Teil-Ausrichter der Handball-... 
12:06 Lanxess erweitert neues Werk für anorganisch... 
12:02 Treibstoffpreise bei uns geringer als im EU-... 
12:00 Erkennen Sie diesen Chart? 
12:00 Zu welchem börsenotierten Unternehmen gehört... 
11:43 OMV: Heimische Erdölquellen sprudeln gleich ... 
11:42 Karolina Pliskova im Seoul-Finale gegen Varv... 
11:40 Agrana-Chef Marihart: Neue Belastungen sind ... 
11:19 Nadine und Teresa Strauss bei U22-EM in Zwis... 
11:17 Real Madrids Schulden sind gestiegen 
11:09 Risikolos Investieren - Hohe Renditen (Dietmar Scherf) 
11:02 Rumänin Monica Niculescu gewinnt WTA-Turnier... 
11:01 Oblinger und Langer im WM-Halbfinale out 
10:55 EUR/USD auf dem Weg in Richtung 1,2750 - "Sell the bounce&q... 
10:00 Statistik brokerjet Fonds sell: BGF-WORLD GO... 
10:00 Statistik brokerjet Fonds buy: D.S.ETF-D.GD ... 
09:26 Pole Position für Toyota in Austin - Wurz au... 
09:17 Sturms Milanic soll noch am Wochenende zu Le... 
08:35 Statistik bearish: AT+S, Immofinanz, Erste G... 
08:30 Statistik bullish: Buwog, Wienerberger, UNIQA 
08:19 Wozniacki trifft im WTA-Finale von Tokio auf... 
07:51 G-20-Staaten wollen dem Wachstum neue Impuls... 
07:49 ÖTV-Duell Oswald gegen Marach in der Quali v... 
07:45 Ausserbörsliche Kurse Wien 07:45 
07:30 Das Wetter für Samstag, den 20. September 2014 
07:30 Heutige Geburtstage 
06:55 Wien: Das waren die Top-Charts vom 19.09.2014 
06:14 Analysten rechnen mit steigenden Aktienmärkten 
01:00 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
00:55 Alibaba und das 40 Prozent Märchen - Aktie s... 
00:51 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
00:40 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
00:30 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
00:21 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
00:11 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
00:00 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
23:51 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
23:41 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
23:31 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
23:25 Rauch: "Dank an die Mannschaft" 
23:21 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
23:11 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
23:06 Monfils und Sousa im Halbfinale 
23:01 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
22:57 Drunter und drüber am Gold- und Silbermarkt 
22:57 Wildwasser-WM: Österreichs Kanutinnen überst... 
22:56 Zweiter Sieg für La-Liga-Aufsteiger Eibar 
22:51 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
22:41 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
22:38 Ronny retter der Hertha einen Punkt 
22:38 Springreiten: Lynch räumt bei Vienna Masters ab 
22:32 Statistik Serien (USA): Johnson and Johnson ... [2]
22:31 US-Börsen - Alibaba legt fulminantes Börsend... 
22:21 Mattersburg kommt mit Heimsieg aus dem Tief 
22:17 Handball-EM 2020 mit 24 Teams 
22:09 DAX -Signalrückblick vom 160914 (Wolfram Buchacher) 
21:44 Swarovski baut in Wattens 200 Mitarbeiter ab 
21:33 Ried hofft auf Befreiungsschlag 
21:19 KAC kommt zu Hause gegen Fehervar unter die ... 
21:10 Dritte Niederlage für St. Pauli in Serie 
20:52 Bregenz Handball gewinnt Derby gegen Hard 
20:23 Der LASK verpasst Tabellenführung in der Ers... 
20:16 Brandao für sechs Monate gesperrt 
20:15 Statistik brokerjet A buy: RAIFF.BK.INT. AG ... 
20:15 Statistik brokerjet A sell: RAIFF.BK.INT. AG... [1]
20:10 Top Performer in ATX, BEX und IATX ytd 
20:05 Haider-Maurer zieht ins Halbfinale von Trnav... 
19:59 Davis-Cup-Finale findet im Fußball-Stadion v... 
19:52 McIllroy Top-Verdiener auf der US-PGA-Tour 
19:52 Bernie Ecclestone will drei Autos pro Team a... 
19:51 Tsonga scheitert im Viertelfinale von Metz 
19:35 Austria plagen vor Spiel in Salzburg Verletz... 
19:18 Lewis Hamilton fährt die zweite Bestzeit in ... 
19:01 Heute, 19.9. 2014: Die bisher höchsten ATX-T... 
18:50 Kurioses 
18:45 Aktien mit neuen 52-Wochen-Lows: Agrana, Aut... 
18:45 Aktien mit neuen 52-Wochen-Highs: Autobank A... 
18:40 Übertreibung bei SBO, höhere Transparenz bei... 
18:40 ATX detailliert: Ciao Mayr mit fast 3000% me... 
18:36 Statistik Serien: Porr und  
18:35 Die Tops und Flops des Tages an der Wiener B... 
18:31 Statistik Serien (Deutschland): Allianz und ... 
18:18 Umsatzstärkste Aktien von 17 Uhr bis Börsesc... 
18:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle von 17 Uhr bis B... 
18:15 Schwacher Tag für Autobank AG Aktionäre 
18:15 Schwacher Tag für Post Aktionäre 
18:15 Guter Tag für Verbund Aktionäre 
18:12 Alibaba spielt verrückt ... 
18:08 ATX - ein Ende mit Schrecken, doch bei Verbu... 
18:01 Alle Intraday-Charts des Tages 
17:53 Post um mehr als 3% gefallen 
17:50 ATX Prime Kursliste 17:30 
17:49 RHI um mehr als 3% gefallen 
17:28 Milliardär Wladimir Jewtuschenkow ist wieder... 
17:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 16:00 u... 
17:18 Umsatzstärkste Aktien zwischen 16:00 und 17:... 
17:13 Zumtobel um mehr als 3% gefallen 

09.02.2013 17:57
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Mythos "Sparhaushalt" - EU gibt in Wirklichkeit mehr aus

Inflationsausgleich und Schattenhaushalte nicht beachtet - Auch die realen Abflüsse werden höher liegen
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Der EU-Finanzgipfel ist ein großer Erfolg - zumindest für die Polit-Strategen in der deutschen Regierung und in Großbritannien. Denn wie gewünscht übernahmen viele deutsche Medien die Diktion, dass am Freitag in Brüssel ein "Sparhaushalt" beschlossen worden sei. Das kommt in den nördlichen EU-Staaten gut an in Zeiten, in denen nationale Haushalte konsolidiert werden müssen. Um die zunehmend kritischeren Geberländer bei Laune zu halten, betonte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, dass erstmals ein siebenjähriger Finanzrahmen beschlossen worden sei, dessen Ansatz von 960 Milliarden Euro unter dem Volumen der bisherigen Finanzperiode (2007-2013) liege, das sich auf 994 Milliarden Euro belaufe. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte eine dreiprozentige Einsparung. Das Europäische Parlament wiederum spielt Empörung wegen des angeblichen "Sparetats".

Aber in Wahrheit werden die tatsächlichen EU-Ausgaben bis 2020 nicht sinken, sondern steigen. Und das wissen die Regierungen inklusive des selbst ernannten EU-Obersparers, des britischen Premierministers David Cameron, ebenso wie das EU-Parlament. Der scheinbare Widerspruch - dass man mehr ausgibt, obwohl man spart - hängt an den unterschiedlichen Vergleichszahlen, die gewählt werden und daran, dass die automatische zweiprozentige jährliche Etaterhöhung teilweise unterschlagen wird.

Besonders schön sieht der "Einsparerfolg" aus, wenn man die 960 Milliarden mit den Forderungen der EU-Kommission von 1.045 Milliarden Euro vergleicht. EU-Ratspräsident Van Rompuy hatte im November einen Kompromissvorschlag von 971 Milliarden Euro vorgelegt. Im Vergleich dazu wurde also tatsächlich gespart, aber dies ist ein fiktives Sparen. Denn die Staats- und Regierungschefs sind auch früher nie den Wunschvorstellungen von Kommission, Parlament oder des Ratspräsidenten gefolgt. Seit zwei Jahren ist klar, dass die Nettozahlerstaaten keine Ausgaben von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU für den offiziellen EU-Haushalt genehmigen würden. Der nun vereinbarte Prozentsatz liegt wenig überraschend bei 1,0 Prozent. Basis der Berechnung ist das Jahr 2011, und damit beginnt das Rechenspiel.

Der deutsche Bundesetat kennt keinen automatischen Inflationsausgleich, der EU-Haushalt aber schon. Festgesetzt wird der EU-Finanzrahmen aber ohne diese späteren Steigerungen auf der Basis 2011. Bei einer Summe von 960 Milliarden Euro macht dies jährlich 19,2 Milliarden Euro pro Jahr aus. Addiert man diese Summe sieben Mal in den Jahren 2014 bis 2020, steigt das maximale Volumen auf fast 1,1 Billion Euro. Merkel betonte sogar, dass der Inflationszuschlag schon jetzt gilt, weil die Gipfel-Zahl eine Berechnung auf der Basis von 2011 festgelegt wurde. "Das heißt, wenn wir 2014 beginnen, sind die Zahlen schon um sechs Prozent angewachsen", sagte Merkel nach Abschluss des Gipfels. Im Klartext: Schon 2014 wird man mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Billion Euro rechnen.

Daher ist auch der von Van Rompuy benutzte Vergleich irreführend, dass diese Finanzperiode nach den Zahlen von 2011 rund 994 Milliarden Euro zur Verfügung gestanden hätten. Denn die nun vereinbarten Verpflichtungsermächtigungen von 960 Milliarden Euro muss man eigentlich mit der ohne Inflationszuschlag berechneten Zahl vergleichen, auf die sich die EU-Staaten 2006 für die derzeitige Finanzperiode geeinigt hatten - das waren nach offiziellen Angaben aus deutschen Regierungskreisen vom vergangenen Mittwoch aber nur 865 Milliarden Euro. Man kann also zumindest fragen, ob dies nicht die fairere Vergleichsgröße wäre: Danach ergäbe sich aber eine klare Steigerung der genehmigten EU-Ausgaben.

Dazu kommt, dass in der kommenden Finanzperiode erstmals die große Kluft zwischen der zugesagten Obergrenze, dem jährlich bereitgestellten Geld und den tatsächlich getätigten EU-Ausgaben kleiner werden soll. Der Gipfel vereinbarte neben den 960 Milliarden Euro an allgemeinen Verpflichtungen nämlich auch, dass 908,4 Milliarden Euro davon bereits konkrete Zahlungsverpflichtungen sein sollen. Diese vom Parlament vehement kritisierte Differenz gab es auch in den früheren Finanzperioden. Nun soll aber eine größere Flexibilität bei der Verwendung nicht eingesetzten Geldes erstmals garantieren, dass es auch ausgegeben wird. Bisher bleiben nämlich jährlich einige Milliarden Euro im EU-Haushalt vor allem in den Anfangsjahren einer Finanzperiode ungenutzt und werden am Jahresende zunächst einmal an die Nationalstaaten zurücküberwiesen. Künftig soll das Geld aber in den EU-Etat des kommenden Jahres übertragen und auch eine Umschichtung für andere Ausgaben ermöglicht werden.

Das hat weitreichende politische Auswirkungen. Denn anders als früher wird damit erreicht, dass ein wesentlich größerer Teil des zugesagten Geldes auch tatsächlich eingesetzt wird - die realen Ausgaben steigen also. Diese "Flexibilität" wird in den Verhandlungen mit dem Parlament festgeschrieben, das dies seit langem gefordert hat.

Politisch ist dieses Zahlenwirrwarr sehr praktisch. Es garantiert, dass es in den EU-Verhandlungen fast nur Gewinner gibt: Die Geberländer können den Sparwillen betonen, ohne dass die Nehmerländer zwangsläufig weniger Geld haben. Und die Chancen auf die nötige Zustimmung des Parlaments steigen: Das Europaparlament als europäische Institution kann sich am Ende damit brüsten, dass die EU durch die "Flexibilität" künftig doch nicht weniger, sondern mehr reales Geld zur Verfügung hat.
 
(APA)
Mehr zum Thema







 


 

© dpa



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

 Zur Posting-Hauptseite mit Threads zu allen börsenotierten Unternehmen Österreichs
* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.08%
(17:37)
0.01%
(17:45)
0.08%
(22:20)
-0.30%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
0.01%
(17:45)
0.23%
(17:45)
-0.35%
(17:45)
0.08%
(22:20)
-0.30%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.16% 1.2067
GBP -0.23% 0.7865
JPY -0.19% 139.8400
NOK -0.43% 8.1540
SEK -0.30% 9.1650
USD -0.16% 1.2852