www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 29
pxp
main
sub
Liste aktualisieren
Wohin das smarte Geld geht: Icahn und Drucke... 
07:45 Ausserbörsliche Kurse Wien 07:45 
07:44 "Rohstoffe" 
07:30 Das Wetter für Sonntag, den 30. August 2015 
06:55 Wien: Das waren die Top-Charts vom 29.08.2015 
00:34 Rapid-Stürmer Beric psychisch und physisch i... 
00:20 Real Madrid feiert Kantersieg über Betis Sev... 
00:01 Happy Birthday: Starinvestor Warren Buffett ... 
Gasthaus Krone in Hard ist die nächste Restaurant-Pleite (Paul C... 
So telefoniert man mit Rapid (Paul Christian Jezek) 
Weissensteiner in Gresten ist die nächste Autohaus-Pleite (Paul ... 
Harrys Time in der Wiener Innenstadt ist die nächste Restaurant-... 
Tourismus: Sommerbilanz Mai-Juli 2015 bringt... 
Wirtschaftsgipfel der Westbalkan-Länder in d... 
boerse-express.com
Leserfeed
Autom. Statistik-Content
be24.at
foonds.com
english.boerse-express.com
facebook.com
Sport-News
DAX kommende Woche mit erneutem Test der 9.300? Oder beflügeln Q... 
23:34 Petra Kvitova gewinnt das WTA-Turnier in New... 
22:52 HLA: HC Hard ist erster Tabellenführer 
22:50 Redskins geben Williams Monster-Vertrag 
22:39 Neuzugänge führen Milan zum Sieg 
22:27 Nächster knapper Sieg für Barca 
22:25 Späte Treffer kosten Vienna Capitals CHL-Sie... 
22:14 ÖSV-Kombinierer feiern Doppelsieg im Teamsprint 
22:00 Alle Wochen-Charts 
21:49 Kevin Anderson gewinnt ATP-Turnier in Winsto... 
21:49 Schmidt zweifelt an Soriano-Transfer zu Leve... 
21:32 EBEL-internes Testspiel BW Linz- Graz99ers e... 
21:16 Motorrad fährt Sagan um: Rechtliche Schritte... 
21:12 Conte beruft Pirlo in Italien-Kader, Balotel... 
21:01 Best of BElogs 
20:48 Knights lassen mit nächster US-Verpflichtung... 
20:36 Tottenham bleibt trotz 20 Schüssen sieglos 
20:22 Rapid kassiert gegen Mattersburg erste Saiso... 
20:19 Leverkusen abgefertigt: Bayern weiter auf Er... 
20:00 Meistdiskutiert letzte 5 Stunden: Allg. Foru... [3]
19:45 Stock Race: CA Immo, Immofinanz, conwert, Buwog 
18:52 Altach steht vor Neuverpflichtung eines Bras... 
18:50 Kurioses 
18:09 Gorgon verkündet: "Ich bleibe bei der A... 
18:06 Prägant macht in Tschechien minimal Boden gut 
18:03 Starker Abschluss von Mühlberger bei der Tou... 
17:59 Premier League: Heimniederlagen für Chelsea ... 
17:52 Austria ringt Admira dank Gorgon-Elfer nieder 
17:38 Stuyven gewinnt die achte Vuelta-Etappe 
17:25 Deutsche Bundesliga: Hosiner trifft, Stuttga... 
17:22 Staatsanwaltschaft ermittelt im DTM-Funkskandal 
16:58 Martin und van Garderen steigen bei der Vuel... 
16:37 Judoka Teddy Riner (FRA) feiert achten WM-Titel 
16:30 Pascal Wehrlein mit Sieg im 1. Moskau-Lauf w... 
16:26 Beric laut französischen Medien schon bei St... 
16:23 Junioren-EM-Gold für Kanutin Weratschnig 
16:23 Hochsprung-WM-Gold für die Russin Kuchina 
16:16 Hürdensprinterin Schrott fällt wochenlang aus 
16:15 MotoGP-Pole mit Silverstone-Rundenrekord für... 
16:04 WEC: Nürburgring-Doppel-Pole für Porsche 
16:04 Moto3: Rundenrekord von Jorge Navarro in Sil... 
16:00 Meistbestellte Pressespiegel 
15:43 Fünftes Double für den britischen Läufer Mo ... 
15:21 Bolt gewinnt auch mit der 4x100m-Staffel WM-... 
15:01 Arminia Bielefeld feiert Sieg, Fürth rettet ... 
15:01 Sprint-Gold für die jamaikanische Damen-Staffel 
14:43 Ex-Wacker-Innsbruck-Kicker unterschreibt bei... 
14:43 WM-Gold und Weltrekord für Zehnkämpfer Eaton 
14:06 Neumayer feiert Sieg in Abwesenheit der Öste... 
13:55 Djuricin wechselt leihweise bis Saisonende z... 
13:39 Bank Burgenland mit besserem Konzernergebnis 
13:36 Donis Avdijaj meldet sich zu Wordrap zu Wort 
13:32 Verbund "darf" mit Solavolta 
13:30 Lanxess stellt im dürregeplagten Kalifornien... 
13:29 Jonatan Soriano heizt Gerücht um Wechsel zu ... 
13:23 Erdberg erhält neue Vorsorgewohnungen 
13:07 Ivan Perisic befindet sich zum Medizincheck ... 
13:02 Novomatic knabbert nach einem halben Jahr an... 
13:01 Allerstorfer scheitert bei Judo-WM im Achtel... 
12:59 Neue Kraftwerker für Niederösterreich 
12:53 Thiago Motta verlängert bei Paris St. Germain 
12:30 Sergi Darder um 12 Millionen von Malaga zu Lyon 
12:02 Neuer ÖFB-Legionär in Slowenien 
12:01 Zu welchem börsenotierten Unternehmen gehört... 
12:00 Erkennen Sie diesen Chart? 
11:56 Borussia Dortmund verpflichtet Südkoreaner 
11:36 Atletico Madrid gibt einen Neuzugang bekannt 
11:30 Sturm rechnet sich gegen angeschlagene Bulle... 
11:13 Bayern soll mit Juve Einigung bezüglich Coma... 
10:44 WTA: Tschechisches Endspiel in New Haven 
10:34 Qualifikant in Wiston-Salem sensationell im ... 
09:51 Spieth verpasst Cut bei "Barclays"... 
09:07 Jürgen Melzer meistert Qualifikation für die... 
08:35 Statistik bearish: Erste Group Bank, Atrium ... 
08:31 Statistik bullish: OMV, Andritz, Raiffeisen ... 
00:50 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
00:41 Eine hohe Dividendenrendite ist nur einer de... 
00:41 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
00:40 Immobilien-Aktien, die ihren Zenit noch nich... 
00:31 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
00:21 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
00:10 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
00:01 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
DAX-Signalrückblick vom 250815 (Wolfram Buchacher) 
In diesem Hotel ist jedes Zimmer ein Original (Wolfgang Beigl) 
Gespannte Ruhe am Aktienmarkt – Anleger bleiben wachsam (Corneli... 
Zertifikate Express 35/15: Hebelprodukte und ihre untergeordnete... 
Green Bonds: Wachstum birgt auch Risiken (Te... 
Q-Cells-Gläubiger bekommen mindestens 25 Pro... 
Nordex: zufriedene Kunden und Rückenwind von ANALYSTEN! (Christi... 
6,5% Zinsen mit OMV-, Voestalpine- und Erste Group-Aktien (Walte... 
DAX verarbeitet turbulente Börsenwoche – China bleibt Zünglein a... 
Die Stunde Null (Christian Frühwald) 
Rohöl: Bodensuche läuft (Christian-Hendrik Knappe) 
DB Morning Daily: FX Market Outlook (Börse Espresso) 
DB Morning Daily: Topnews aus Deutschland und den Regionen (Börs... 
DAX-Informationen für 28.08.2015 (Siegbert Goerz) 
23:51 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
23:41 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
23:31 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
23:28 Erste Vorbereitungs-Niederlage für Graz99ers 
23:21 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
23:11 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 
23:09 Daniel Habesohn und Liu Jia in zweiter Tsche... 
23:01 US-Börsen - Dow Jones gibt moderate 0,07 Pro... 

09.02.2013 17:57
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Mythos "Sparhaushalt" - EU gibt in Wirklichkeit mehr aus

Inflationsausgleich und Schattenhaushalte nicht beachtet - Auch die realen Abflüsse werden höher liegen
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Der EU-Finanzgipfel ist ein großer Erfolg - zumindest für die Polit-Strategen in der deutschen Regierung und in Großbritannien. Denn wie gewünscht übernahmen viele deutsche Medien die Diktion, dass am Freitag in Brüssel ein "Sparhaushalt" beschlossen worden sei. Das kommt in den nördlichen EU-Staaten gut an in Zeiten, in denen nationale Haushalte konsolidiert werden müssen. Um die zunehmend kritischeren Geberländer bei Laune zu halten, betonte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, dass erstmals ein siebenjähriger Finanzrahmen beschlossen worden sei, dessen Ansatz von 960 Milliarden Euro unter dem Volumen der bisherigen Finanzperiode (2007-2013) liege, das sich auf 994 Milliarden Euro belaufe. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte eine dreiprozentige Einsparung. Das Europäische Parlament wiederum spielt Empörung wegen des angeblichen "Sparetats".

Aber in Wahrheit werden die tatsächlichen EU-Ausgaben bis 2020 nicht sinken, sondern steigen. Und das wissen die Regierungen inklusive des selbst ernannten EU-Obersparers, des britischen Premierministers David Cameron, ebenso wie das EU-Parlament. Der scheinbare Widerspruch - dass man mehr ausgibt, obwohl man spart - hängt an den unterschiedlichen Vergleichszahlen, die gewählt werden und daran, dass die automatische zweiprozentige jährliche Etaterhöhung teilweise unterschlagen wird.

Besonders schön sieht der "Einsparerfolg" aus, wenn man die 960 Milliarden mit den Forderungen der EU-Kommission von 1.045 Milliarden Euro vergleicht. EU-Ratspräsident Van Rompuy hatte im November einen Kompromissvorschlag von 971 Milliarden Euro vorgelegt. Im Vergleich dazu wurde also tatsächlich gespart, aber dies ist ein fiktives Sparen. Denn die Staats- und Regierungschefs sind auch früher nie den Wunschvorstellungen von Kommission, Parlament oder des Ratspräsidenten gefolgt. Seit zwei Jahren ist klar, dass die Nettozahlerstaaten keine Ausgaben von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU für den offiziellen EU-Haushalt genehmigen würden. Der nun vereinbarte Prozentsatz liegt wenig überraschend bei 1,0 Prozent. Basis der Berechnung ist das Jahr 2011, und damit beginnt das Rechenspiel.

Der deutsche Bundesetat kennt keinen automatischen Inflationsausgleich, der EU-Haushalt aber schon. Festgesetzt wird der EU-Finanzrahmen aber ohne diese späteren Steigerungen auf der Basis 2011. Bei einer Summe von 960 Milliarden Euro macht dies jährlich 19,2 Milliarden Euro pro Jahr aus. Addiert man diese Summe sieben Mal in den Jahren 2014 bis 2020, steigt das maximale Volumen auf fast 1,1 Billion Euro. Merkel betonte sogar, dass der Inflationszuschlag schon jetzt gilt, weil die Gipfel-Zahl eine Berechnung auf der Basis von 2011 festgelegt wurde. "Das heißt, wenn wir 2014 beginnen, sind die Zahlen schon um sechs Prozent angewachsen", sagte Merkel nach Abschluss des Gipfels. Im Klartext: Schon 2014 wird man mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Billion Euro rechnen.

Daher ist auch der von Van Rompuy benutzte Vergleich irreführend, dass diese Finanzperiode nach den Zahlen von 2011 rund 994 Milliarden Euro zur Verfügung gestanden hätten. Denn die nun vereinbarten Verpflichtungsermächtigungen von 960 Milliarden Euro muss man eigentlich mit der ohne Inflationszuschlag berechneten Zahl vergleichen, auf die sich die EU-Staaten 2006 für die derzeitige Finanzperiode geeinigt hatten - das waren nach offiziellen Angaben aus deutschen Regierungskreisen vom vergangenen Mittwoch aber nur 865 Milliarden Euro. Man kann also zumindest fragen, ob dies nicht die fairere Vergleichsgröße wäre: Danach ergäbe sich aber eine klare Steigerung der genehmigten EU-Ausgaben.

Dazu kommt, dass in der kommenden Finanzperiode erstmals die große Kluft zwischen der zugesagten Obergrenze, dem jährlich bereitgestellten Geld und den tatsächlich getätigten EU-Ausgaben kleiner werden soll. Der Gipfel vereinbarte neben den 960 Milliarden Euro an allgemeinen Verpflichtungen nämlich auch, dass 908,4 Milliarden Euro davon bereits konkrete Zahlungsverpflichtungen sein sollen. Diese vom Parlament vehement kritisierte Differenz gab es auch in den früheren Finanzperioden. Nun soll aber eine größere Flexibilität bei der Verwendung nicht eingesetzten Geldes erstmals garantieren, dass es auch ausgegeben wird. Bisher bleiben nämlich jährlich einige Milliarden Euro im EU-Haushalt vor allem in den Anfangsjahren einer Finanzperiode ungenutzt und werden am Jahresende zunächst einmal an die Nationalstaaten zurücküberwiesen. Künftig soll das Geld aber in den EU-Etat des kommenden Jahres übertragen und auch eine Umschichtung für andere Ausgaben ermöglicht werden.

Das hat weitreichende politische Auswirkungen. Denn anders als früher wird damit erreicht, dass ein wesentlich größerer Teil des zugesagten Geldes auch tatsächlich eingesetzt wird - die realen Ausgaben steigen also. Diese "Flexibilität" wird in den Verhandlungen mit dem Parlament festgeschrieben, das dies seit langem gefordert hat.

Politisch ist dieses Zahlenwirrwarr sehr praktisch. Es garantiert, dass es in den EU-Verhandlungen fast nur Gewinner gibt: Die Geberländer können den Sparwillen betonen, ohne dass die Nehmerländer zwangsläufig weniger Geld haben. Und die Chancen auf die nötige Zustimmung des Parlaments steigen: Das Europaparlament als europäische Institution kann sich am Ende damit brüsten, dass die EU durch die "Flexibilität" künftig doch nicht weniger, sondern mehr reales Geld zur Verfügung hat.
 
(APA)
Mehr zum Thema







 


 

© dpa



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

 Zur Posting-Hauptseite mit Threads zu allen börsenotierten Unternehmen Österreichs
* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2335.89
-0.57%
Top 5 ATX
OMV AG 1.61%
SCHOELLER-BLECKMANN AG 1.51%
OESTERR. POST AG 1.25%
FLUGHAFEN WIEN AG 0.38%
LENZING AG 0.09%
Flop 5 ATX
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -4.55%
ANDRITZ AG -1.77%
TELEKOM AUSTRIA AG -1.60%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -1.20%
IMMOFINANZ AG -1.16%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.58%
(17:33)
3.18%
(00:00)
-0.07%
(22:20)
0.32%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
0.10%
(07:50)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BIND BWIN BWO BWT C2 CAI CAT
CIAG CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
3.18%
(00:00)
3.07%
(00:00)
2.90%
(00:00)
0.10%
(07:50)
-0.07%
(22:20)
0.32%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.33% 1.0807
GBP 0.12% 0.7321
JPY 0.40% 136.1600
NOK -0.66% 9.3400
SEK -0.78% 9.4953
USD -0.14% 1.1268