www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 230
pxp
main
sub
Liste aktualisieren
Peru ein attraktives Investitionsziel in Lateinamerika (Jörg Sch... 
SMA Solar: Die SONNE geht wieder AUF! (Robert Sasse) 
Morphosys: Wirklich alles in BUTTER? (Robert Sasse) 
Nordex: Bläst bald ein RICHTIGER AUFWIND? (Robert Sasse) 
Deutsche Annington: WAS IST DENN DA LOS? (Robert Sasse) 
Springer: Damit hätte die Telekom wohl nicht gerechnet! (Robert ... 
RWE: Der Himmel zieht zu! (Robert Sasse) 
Deutsche Post: Eskalation kurz bevor? (Robert Sasse) 
Toni Mörwald im Restaurant Le Ciel (Nino Rainaldi) 
Euro-Bonds: Verluste auf breiter Front 
Zertifikat des Monats Mai 2015: Alle Nominie... 
Zertifikat des Monats Mai - Vorstellungsrund... 
FER GESAMTMARKT-REPORT: Kostenvergleiche bei Fonds nehmen zu (Mi... 
Dogudan: „Wir wollen ein Louis Vuitton des Essens sein!“ (Wolfga... 
boerse-express.com
Leserfeed
Autom. Statistik-Content
be24.at
foonds.com
english.boerse-express.com
facebook.com
Sport-News
Millionenpleite für Geschenkartikelhändler Funkart (Paul Christi... 
Sind Südafrikas Goldminen am Ende? 
Neue Spezies im ­Fondstaxonomiedschungel 
Deutsche Unternehmen sind optimistisch 
Normalisierung statt Trendwende (Alois Wögerbauer) 
Happy birthday, Ringstraße (Monika Rosen) 
Verwaltungsvereinfachung und Bürokratieabbau jetzt! (Christoph N... 
Deutsche Rohstoff AG mit bestem Ergebnis der Unternehmensgeschic... 
Schroders bringt neuen Schwellenländer-Fonds... 
Lloyd Fonds wird zu einem Schifffahrtsuntern... 
Börse Wien: Umsatzspitzenreiter am Vormittag (Börse Express Orde... 
DAX weiter um 11.400 – High-Noon in den Griechenland-Verhandlung... 
Über 1000 Zertifikatemöglichkeiten mit der F... 
Wenn die EZB-Gelder enden: Was passiert wenn... 
DB Morning Daily: FX Market Outlook (Börse Espresso) 
FvS baut europäischen Publikumsfonds-Vertrie... 
DB Morning Daily: Topnews aus Deutschland und den Regionen (Börs... 
Einstiger Seltener Erde-Hoffnungsträger am Ende 
DAX-Informationen für 02.06.2015 (Siegbert Goerz) 
Vontobel lanciert flexible Multi-Asset-Class... 
19:30 Das Wetter für Mittwoch, den 3. Juni 2015 
19:12 Peya nach Doppel auch im Mixed im Viertelfin... 
19:00 FIFA-Präsident Sepp Blatter tritt zurück 
18:50 Kurioses 
18:45 Aktien mit neuen 52-Wochen-Highs: Quanmax, B... 
18:45 Aktien mit neuen 52-Wochen-Lows: Teak Holz I... 
18:44 Wawrinka eliminiert Roger Federer im Paris-V... 
18:39 Ried-Stürmer Perstaller wechselt nach Deutsc... 
18:35 Die Tops und Flops des Tages an der Wiener B... 
18:35 Statistik Serien: Quanmax und Valneva 
18:32 Statistik Serien (Deutschland): Bilfinger Be... 
18:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle von 17 Uhr bis B... 
18:18 Umsatzstärkste Aktien von 17 Uhr bis Börsesc... 
18:15 Schwacher Tag für Teak Holz Int. Aktionäre 
18:15 Guter Tag für OMV Aktionäre 
18:15 Guter Tag für s Immo Aktionäre 
18:15 Schwacher Tag für Bene Aktionäre 
18:15 Schwacher Tag für DO&CO Aktionäre 
18:15 Guter Tag für Binder Aktionäre 
18:11 Reiter über Kolvidsson: "Für uns der pe... 
18:01 Alle Intraday-Charts des Tages 
18:00 Best of BElogs 
17:51 s Immo um mehr als 3% gestiegen 
17:51 Vonn bedauert Rücktritt von Freundin Hosp 
17:50 ATX Prime Kursliste 17:30 
17:46 ATX klar im Plus - Banken legen deutlich zu,... 
17:27 Lenzing um mehr als 3% gestiegen 
17:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 16:00 u... 
17:18 Umsatzstärkste Aktien zwischen 16:00 und 17:... 
17:17 Eglseer/Müllner gewinnen ÖVV-interne Vor-Qua... 
17:12 Formel 1 erfolgreicher als Fußball 
16:59 Palfinger um mehr als 3% gefallen 
16:51 ATX Prime Kursliste 16:30 
16:51 Österreichs 'Schuldenkaiserin' wird Chefin d... 
16:49 Seriensieger Lorenzo will den dritten MotoGP... 
16:48 Hoffenheim holt Schmid, Grifo nach Freiburg 
16:47 Hamilton will nach Strategiefehler in Monaco... 
16:47 voestalpine wohl mit zweistelligem Ertragsplus 
16:33 KTM um mehr als 3% gefallen 
16:21 Barca will als erster Verein zum 2. Mal das ... 
16:18 Umsatzstärkste Aktien zwischen 15:00 und 16:... 
16:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 15:00 u... 
16:17 Aktien (USA) mit einem partiellen Gap Down i... 
16:17 Aktien (USA) mit einem partiellen Gap Up in ... 
16:17 Aktien (USA) mit einem vollen Gap Down in de... 
16:00 Meistbestellte Pressespiegel 
15:53 Schoeller-Bleckmann um mehr als 3% gestiegen 
15:50 ATX Prime Kursliste 15:30 
15:45 Sportklub bestreitet Testspiel gegen Ibrahim... 
15:44 "Music" 
15:39 Wechsel perfekt: Celtic verpflichtet ManCity... 
15:09 Juventus-Torhüter Buffon: "Messi ist ei... 
15:00 Meistdiskutiert letzte 5 Stunden: Immofinanz... [3]
14:50 ATX Prime Kursliste 14:30 
14:49 Adrian Peterson zurück im Vikings-Training 
14:29 Michael Ballack: "Barcas Sturm-Trio bes... 
14:19 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 13:00 u... [2]
14:19 Umsatzstärkste Aktien zwischen 13:00 und 14:... 
14:08 Fix! Israeli Roi Kehat wechselt zur Wiener A... 
14:01 Kurse ausgewählter Einheitswerte am 02.06.2015 
13:59 FC Barcelona-Stammkraft verlängert Vertrag v... 
13:59 OMV um mehr als 3% gestiegen 
13:56 Wolfsburg-Profi Luiz Gustavo verpasst Copa A... 
13:54 Do&Co kann die Vorgaben erfüllen - h... 
13:54 Merck-CEO Karl-Ludwig Kley fordert Stärkung ... 
13:53 No more Jobs: Österreichs Mittelstand baut a... 
13:50 ATX Prime Kursliste 13:30 
13:45 Stock Race: CA Immo, Immofinanz 
13:43 Fabasoft-Tochter Mindbreeze startet strategi... 
13:39 Die ‘griechische Tragödie’ lastet auf den Bö... 
13:37 Die Zitterpartie ist für Zumtobel vorbei - u... 
13:22 Medien: Napoli will Sevilla-Trainer Emery 
13:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 12:00 u... 
13:18 Umsatzstärkste Aktien zwischen 12:00 und 13:... 
13:17 Ski Alpin: Nächste ÖSV-Dame steht vor Karrie... 
13:06 Admira hat höchsten Österreichern-Anteil in ... 
13:04 Ferrari und Honda in Kanada mit Motor-Upgrades 
12:50 ATX Prime Kursliste 12:30 
12:42 Martha Oberndorfer wird neue ÖBIB-Chefin 
12:24 Andritz kann gut zerkleinern 
12:18 Umsatzstärkste Kursvorfälle zwischen 11:00 u... 
12:18 Umsatzstärkste Aktien zwischen 11:00 und 12:... 
12:11 Wiener Börse (Mittag) - ATX dreht in die Ve... 
12:09 Analysen des Tages: Positives zu Porr und Fl... 
12:05 Fix: Helgi Kolvidsson wird neuer Trainer der... 

09.02.2013 17:57
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Mythos "Sparhaushalt" - EU gibt in Wirklichkeit mehr aus

Inflationsausgleich und Schattenhaushalte nicht beachtet - Auch die realen Abflüsse werden höher liegen
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Der EU-Finanzgipfel ist ein großer Erfolg - zumindest für die Polit-Strategen in der deutschen Regierung und in Großbritannien. Denn wie gewünscht übernahmen viele deutsche Medien die Diktion, dass am Freitag in Brüssel ein "Sparhaushalt" beschlossen worden sei. Das kommt in den nördlichen EU-Staaten gut an in Zeiten, in denen nationale Haushalte konsolidiert werden müssen. Um die zunehmend kritischeren Geberländer bei Laune zu halten, betonte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, dass erstmals ein siebenjähriger Finanzrahmen beschlossen worden sei, dessen Ansatz von 960 Milliarden Euro unter dem Volumen der bisherigen Finanzperiode (2007-2013) liege, das sich auf 994 Milliarden Euro belaufe. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte eine dreiprozentige Einsparung. Das Europäische Parlament wiederum spielt Empörung wegen des angeblichen "Sparetats".

Aber in Wahrheit werden die tatsächlichen EU-Ausgaben bis 2020 nicht sinken, sondern steigen. Und das wissen die Regierungen inklusive des selbst ernannten EU-Obersparers, des britischen Premierministers David Cameron, ebenso wie das EU-Parlament. Der scheinbare Widerspruch - dass man mehr ausgibt, obwohl man spart - hängt an den unterschiedlichen Vergleichszahlen, die gewählt werden und daran, dass die automatische zweiprozentige jährliche Etaterhöhung teilweise unterschlagen wird.

Besonders schön sieht der "Einsparerfolg" aus, wenn man die 960 Milliarden mit den Forderungen der EU-Kommission von 1.045 Milliarden Euro vergleicht. EU-Ratspräsident Van Rompuy hatte im November einen Kompromissvorschlag von 971 Milliarden Euro vorgelegt. Im Vergleich dazu wurde also tatsächlich gespart, aber dies ist ein fiktives Sparen. Denn die Staats- und Regierungschefs sind auch früher nie den Wunschvorstellungen von Kommission, Parlament oder des Ratspräsidenten gefolgt. Seit zwei Jahren ist klar, dass die Nettozahlerstaaten keine Ausgaben von mehr als einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU für den offiziellen EU-Haushalt genehmigen würden. Der nun vereinbarte Prozentsatz liegt wenig überraschend bei 1,0 Prozent. Basis der Berechnung ist das Jahr 2011, und damit beginnt das Rechenspiel.

Der deutsche Bundesetat kennt keinen automatischen Inflationsausgleich, der EU-Haushalt aber schon. Festgesetzt wird der EU-Finanzrahmen aber ohne diese späteren Steigerungen auf der Basis 2011. Bei einer Summe von 960 Milliarden Euro macht dies jährlich 19,2 Milliarden Euro pro Jahr aus. Addiert man diese Summe sieben Mal in den Jahren 2014 bis 2020, steigt das maximale Volumen auf fast 1,1 Billion Euro. Merkel betonte sogar, dass der Inflationszuschlag schon jetzt gilt, weil die Gipfel-Zahl eine Berechnung auf der Basis von 2011 festgelegt wurde. "Das heißt, wenn wir 2014 beginnen, sind die Zahlen schon um sechs Prozent angewachsen", sagte Merkel nach Abschluss des Gipfels. Im Klartext: Schon 2014 wird man mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Billion Euro rechnen.

Daher ist auch der von Van Rompuy benutzte Vergleich irreführend, dass diese Finanzperiode nach den Zahlen von 2011 rund 994 Milliarden Euro zur Verfügung gestanden hätten. Denn die nun vereinbarten Verpflichtungsermächtigungen von 960 Milliarden Euro muss man eigentlich mit der ohne Inflationszuschlag berechneten Zahl vergleichen, auf die sich die EU-Staaten 2006 für die derzeitige Finanzperiode geeinigt hatten - das waren nach offiziellen Angaben aus deutschen Regierungskreisen vom vergangenen Mittwoch aber nur 865 Milliarden Euro. Man kann also zumindest fragen, ob dies nicht die fairere Vergleichsgröße wäre: Danach ergäbe sich aber eine klare Steigerung der genehmigten EU-Ausgaben.

Dazu kommt, dass in der kommenden Finanzperiode erstmals die große Kluft zwischen der zugesagten Obergrenze, dem jährlich bereitgestellten Geld und den tatsächlich getätigten EU-Ausgaben kleiner werden soll. Der Gipfel vereinbarte neben den 960 Milliarden Euro an allgemeinen Verpflichtungen nämlich auch, dass 908,4 Milliarden Euro davon bereits konkrete Zahlungsverpflichtungen sein sollen. Diese vom Parlament vehement kritisierte Differenz gab es auch in den früheren Finanzperioden. Nun soll aber eine größere Flexibilität bei der Verwendung nicht eingesetzten Geldes erstmals garantieren, dass es auch ausgegeben wird. Bisher bleiben nämlich jährlich einige Milliarden Euro im EU-Haushalt vor allem in den Anfangsjahren einer Finanzperiode ungenutzt und werden am Jahresende zunächst einmal an die Nationalstaaten zurücküberwiesen. Künftig soll das Geld aber in den EU-Etat des kommenden Jahres übertragen und auch eine Umschichtung für andere Ausgaben ermöglicht werden.

Das hat weitreichende politische Auswirkungen. Denn anders als früher wird damit erreicht, dass ein wesentlich größerer Teil des zugesagten Geldes auch tatsächlich eingesetzt wird - die realen Ausgaben steigen also. Diese "Flexibilität" wird in den Verhandlungen mit dem Parlament festgeschrieben, das dies seit langem gefordert hat.

Politisch ist dieses Zahlenwirrwarr sehr praktisch. Es garantiert, dass es in den EU-Verhandlungen fast nur Gewinner gibt: Die Geberländer können den Sparwillen betonen, ohne dass die Nehmerländer zwangsläufig weniger Geld haben. Und die Chancen auf die nötige Zustimmung des Parlaments steigen: Das Europaparlament als europäische Institution kann sich am Ende damit brüsten, dass die EU durch die "Flexibilität" künftig doch nicht weniger, sondern mehr reales Geld zur Verfügung hat.
 
(APA)
Mehr zum Thema







 


 

© dpa



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

 Zur Posting-Hauptseite mit Threads zu allen börsenotierten Unternehmen Österreichs
* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2578.59
0.95%
Top 5 ATX
OMV AG 3.91%
SCHOELLER-BLECKMANN AG 3.72%
LENZING AG 2.59%
ERSTE GROUP BANK AG 1.65%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 1.46%
Flop 5 ATX
ZUMTOBEL GROUP AG -1.03%
BUWOG AG -1.00%
VERBUND AG KAT. A -0.96%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -0.77%
RHI AG -0.68%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.95%
(17:33)
0.19%
(00:00)
NIKKEI
0.00%
()
0.07%
(19:32)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
0.19%
(00:00)
0.30%
(00:00)
0.60%
(00:00)
0.07%
(19:32)
0.17%
(19:15)
0.24%
(19:14)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.58% 1.0391
GBP 0.70% 0.7243
JPY 1.27% 137.5200
NOK -0.36% 8.6755
SEK 0.08% 9.3810
USD 0.78% 1.1029