www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo english.boerse-express.com
User online: 147
pxp
main
sub
01.02.2013 22:51
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Autoabsatz in den USA legt zu - Einbruch in Europa

Deutsche Autobauer fahren in USA hinterher - Verkäufe in Frankreich fallen auf niedrigsten Jänner-Stand seit 1997 - In Italien werden 17,6 Prozent weniger Autos verkauft

© dpa_Oliverg Berg
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Guter Jahresstart für die Autobauer in den USA: Im Jänner wurden in den USA rund 14 Prozent mehr Autos verkauft und auch für das Gesamtjahr rechnen die Hersteller mit Zuwächsen. In Europa setzt sich die Talfahrt hingegen fort. In Frankreich, Italien und Spanien sanken die Verkäufe im Jänner kräftig.

In Europa können sich viele Autofahrer in Zeiten der Schuldenkrise kein neues Auto leisten. In den USA können viele Verbraucher eine Neuanschaffung hingegen nicht länger aufschieben. Im Durchschnitt sind die US-Autos inzwischen mehr als elf Jahre alt. Neben der Überalterung der Fahrzeugflotte stützen auch der leichtere Zugang zu Krediten sowie die Erholung des US-Immobiliensektors den Automarkt.

General Motors verkaufte auch dank der starken Nachfrage nach dem Silverado Pick-up Truck im Jänner knapp 194.700 Fahrzeuge, 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Ford konnte noch stärker zulegen. Angetrieben von dem im vergangenen Jahr neu aufgelegten Mittelklassewagen Fusion und der Beliebtheit seiner Pick-up Trucks steigerte der zweitgrößte US-Autobauer den Absatz um 22 Prozent auf rund 166.500 Wagen. Chrysler verkaufte 16 Prozent mehr. Bei dem zu Fiat gehörenden Autobauer fuhren 117.700 Wagen vom Hof.

Noch besser schlug sich der weltgrößte Autobauer Toyota: Er steigerte den US-Absatz um 26,6 Prozent auf knapp 158.000 Fahrzeuge. Honda kam auf ein Plus von 12,8 Prozent, Nissan verkaufte lediglich zwei Prozent mehr.

Nach den kräftigen Zuwächsen im vergangenen Jahr fuhren die deutschen Hersteller im Jänner hinterher. Am besten schlug sich noch Mercedes. Die Stuttgarter konnten ihren Absatz um 10,7 Prozent auf gut 24.000 Fahrzeuge steigern. Volkswagen kam auf ein Plus von 6,7 Prozent auf gut 29.000 Wagen. Die Tochter Audi schlug sich etwas besser. Sie konnte mit gut 10.000 Wagen 7,5 Prozent mehr Autos an die Kunden übergeben. Bei BMW betrug das Plus magere 2,3 Prozent. Die Münchener verkauften knapp 20.200 BMW und Minis.

Nachdem der US-Automarkt 2012 um mehr als 13 Prozent auf rund 14,5 Millionen Fahrzeuge gewachsen ist, sind die Autobauer auch für dieses Jahr zuversichtlich. GM zufolge könnte der Markt 2013 um sieben Prozent wachsen, Ford rechnet mit einem Plus von bis zu acht Prozent.

Von solchen Zuwachsraten können die Autobauer in Europa derzeit nur träumen. In Frankreich fielen die Neuzulassungen im Januar um 15 Prozent und sanken damit auf den niedrigsten Jänner-Stand seit 1997. Dabei musste auch Volkswagen Federn lassen. Die erfolgsverwöhnten Wolfsburger verkauften im Nachbarland 23,9 Prozent weniger. In Italien gingen die Verkäufe um 17,6 Prozent zurück. In Spanien schrumpfte der Markt trotz neuer Subventionen um 9,6 Prozent.
 
(APA/Reuters)
 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.00%
(17:33)
0.99%
(17:45)
0.00%
(22:20)
0.00%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWT C2 CAI CAT
CNTY COV CWI DOC EBS ECO EVN
FAA FKA FLU GROA HEAD HIS HTI
IIA KTCG KTM LNZ MAI MIP MMK
OMV PAL PARS POS POST PYT QINO
RAP RBI RBT RHI ROS SAC SBO
SEM SNT SNU SPI STR SWUT TAN
TEAK TKA UIV UP2 UQA VER VIG
VLA VOE WIE WOL WWE WXF ZAG
0.99%
(17:45)
0.98%
(17:45)
0.89%
(17:45)
0.00%
(22:20)
0.00%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.05% 1.2175
GBP 0.05% 0.8243
JPY 0.01% 141.5700
NOK 0.51% 8.2824
SEK 0.19% 9.1091
USD 0.11% 1.3855