www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 189
pxp
main
sub
21.01.2013 14:46
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Telekom-Affäre: Untreue-Anklage gegen Wittauer, Hochegger und Fischer

Verdacht auf Untreue, der falschen Beweisauslage und Geldwäscherei erhoben
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 
Die Staatsanwaltschaft Wien hat heute gegen Klaus Wittauer, Peter Hochegger und Rudolf Fischer sowie weitere Personen Anklage wegen des Verdachts der Untreue, der falschen Beweisaussage und der Geldwäscherei erhoben.

Im Vorfeld der Wahl zum Nationalrat im Jahr 2006 sollen von der Telekom Austria AG ohne Wissen der Aktionäre und ohne adäquate Gegenleistung über Scheinrechnungen 960.000 Euro an zwei den Wahlkampf des BZÖ führende Werbeagenturen geflossen sein. Die Zahlungen sollen Peter Hochegger und Klaus Wittauer organisiert haben. Überdies sollen die genannten Personen vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Klärung von Korruptionsvorwürfen unrichtige Angaben über diese Vorgänge gemacht haben.

Ob diese Zahlungen mit einer Änderung der Universaldienstverordnung im Zusammenhang standen, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen, für die Frage der Untreue bzw. der Beteiligung daran jedoch irrelevant.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat überdies beantragt, das BZÖ zur Rückzahlung der hierdurch eingetretenen unrechtmäßigen Bereicherung in Höhe von etwa 940.000 Euro zu verurteilen.

Die Strafdrohung für das Verbrechen der Untreue beträgt bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe. Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig; die Angeklagten haben das Recht, innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung der Anklage Einspruch bei Gericht zu erheben.

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt im äußerst umfangreichen Faktenkomplex "Telekom" in mehreren Ermittlungssträngen, wobei das Verfahren insgesamt gegen etwa 40 Beschuldigte geführt wird. Die Ermittlungen im Zusammenhang mit diesen Zahlungen wurden im März 2011 von der Staatsanwaltschaft aufgenommen. Die übrigen Ermittlungsverfahren werden parallel zu den bevorstehenden Hauptverfahren fortgesetzt.
 

Mehr zum Thema





» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?



 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu Telekom Austria - » zum Board

 
hobbyanalyse
Telekom-Halbjahresbilanz als abschreckendes Beispiel2014-08-13 11:16:46
2451 Postings

seit 2012-06-08

Die Gesamteigenkapitalquote liegt jetzt bei 15,9%, die um die Hybridanleihe bereinigte Aktionärs-Eigenkapitalquote, welche schließlich auch für die Republik von Bedeutung sein dürfte, liegt bei beschämenden 7,8%. Damit ist das Aktionärseigenkapital in diesem mustergültig geführten Unternehmen von knapp 3 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf beachtliche 567 Millionen Euro zusammengegangen - bei fast gleichbleibender Bilanzsumme. Immerhin stehen aber noch immer knapp 1,2 Milliarden Euro Firmenwerte in der Bilanz.

Das EBIT reicht derzeit knapp 2 fach zur Deckung der Zinsaufwendungen aus. Wenn man sich anschaut, dass 1,1 Milliarden kurzfristige Aktiva vorhanden sind, allerdings mittlerweile 1,9 Milliarden kurzfristige Verbindlichkeiten zu Buche stehen, braucht man kein Prophet sein, um eine nicht unwesentliche Finanzierungslücke binnen Jahresfrist zu erkennen - aus dem Cashflow wird man diese Lücke augenscheinlich nicht stopfen.

Ergo kann man entweder in bisheriger Manier noch mehr Schulden aufnehmen, sagen wir 1,5 Milliarden. Dann steigt der Zinsaufwand nocheinmal um 50 oder 60 Millionen Euro im Jahr, zusammen mit dem Hybridkapitalzins bleibt den Aktionären (und somit der Republik) dann gerade noch ein feuchter Händedruck übrig. Das einzige was dann noch bliebe wäre das Risiko ob wenigstens der restliche goodwill werthaltig und somit das Eigenkapital zumindest positiv bleibt. Die andere Mögichkeit wäre dann noch die angeblich nicht notwendige Kapitalerhöhung.

Wenn man sich dann noch den Verbund anschaut, der auf dem besten Weg zu einem ähnlichen Szenario ist, wo der Chef - kaum fällt der Regen auf die alten, aber noch nicht bereinigten Baustellen - schon wieder über Zukäufe nachdenkt, stellt man sich als rational denkender Mensch schon die Frage, warum der Staat überhaupt noch auf Unternehmen operativen Einfluss nehmen möchte.



Anthean
9892 Postings
seit 2007-08-24


Möglicherweise weil es im Interesse des Staates ist, bei wichtigen Infrastrukurunternehmen ein Mitspracherecht zu haben ?

Wie man dieses Interesse allerdings organisiert, ist eine andere Frage ;)
zB Ob eine AG in diesem Bereichen eine geeignete Form ist.

voitsberger
1861 Postings
seit 2007-11-21


man sieht hier sehr schön wohin staatlicher einfluß führt. gegen die wand. allerdings nur für die aktionäre. aber nur für die kleinen. dem staat ist das doch vollkommen egal. die bures hat allein eine milliarde rausgezogen ohne dass sich in ösistan irgendjemand aufregt. nur mal so zum mitdenken: diese bures ist gelernte zahnarztassistentin und greift eine milliarde euro ab. wozu? um die eigene klientel ruhig zu stellen. öbb, orf, ögb, ak, etc.
ich frage mich wirklich ob das bei uns niemand kapiert.

dass mit der mobitel ein herr schlaff(rot) und ein herr taus(schwarz) aberwitztig verdient haben, sollte man auch wissen. (ein paar blaue waren auch dabei, aber für die gabs nur brosamen)

fazit: die österr. politiker sind durch die bank ein korrupter haufen ohne jeden funken an anstand.

Anthean
9892 Postings
seit 2007-08-24


Und wie fällt Dein Fazit über die Vorstandsvorsitzenden der öst. Aktiengesellschaften aus ? ;)

hobbyanalyse
2451 Postings
seit 2012-06-08


"Möglicherweise weil es im Interesse des Staates ist, bei wichtigen Infrastrukurunternehmen ein Mitspracherecht zu haben ?"

Nun lässt sich aber darüber diskutieren, was ein "wichtiges Infrastrukturunternehmen" ist und ob es Sinn macht, diesen Einfluss wahrzunehmen bei jenen Unternehmen, die zusätzlich noch einem freien Wettbewerb ausgesetzt sind - so wie es eben bei der Telekom und auch beim Verbund der Fall ist. Wenn ich nämlich ein Unternehmen, das einem intensiven Wettbewerb ausgesetzt ist, in Verstaatlichtenmanier bewirtschafte, schade ich mir selbst.

Ich glaube aber, dass wir beide nicht über den Umfang der Privatisierungsbestrebungen reden brauchen, weil wir wahrscheinlich weit auseinander liegen :-)

Anthean
9892 Postings
seit 2007-08-24


@ hobby: Ja, ich fürchte da kommen wir auf keinen grünen Zweig ;) Wenn ich mir zb UK anschaue dann wird mir da eher schlecht, da bin ich froh daß wir nicht alles privatisieren, uch wenns vlt momentan ein paar Euros mehr kostet.

@ Voitsberger: Stimmt, solche Skandale wie Worldcom oder die ganzen Ereignisse rund um 2008 schaffen Beamte wirklich nicht. Oder MEL/MAI/MIP etc, da brauchts schon ein ausgefinkeltes Hirn, um so viel Schaden anzurichten. Da ist mein Ösi-Hirn sicher zu klein dafür ;))

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


lol

big_mac
7865 Postings
seit 2008-08-03


Beamte haben in Österreich die HAA geschafft, in Deutschland die ganzen Landesbanken, und in den USA waren Fannie und Freddie ja auch staatlich lizensierte und garantierte Unternehmen, die lange Zeit auch im Eigentum des Staates waren, genauso wie Depfa bei der Hypo Real Estate in D oder die Kommunalkredit in Österreich.

Wenn es richtig hart gegen die Wand gehen soll brauchst den Staat dazu - bei Privaten fragt irgendwann einer nach der Bonität.

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


Bei Staatlichen Pleite Firmen steht immer profitierente Parteien

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


Jetzt übernehmen die Mexikaner das Ruder & Hand aufs Herz - kann ja nicht schlimmer werden. Alles Abschreiben & neu beginnen (KE). Syndikat 75% 25%Streubesitz

voitsberger
1861 Postings
seit 2007-11-21


es gibt schlicht nichts auf diesem gesamten planeten was beamte besser können als private. aber ein ösi wird das nie behirnen.

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


Nicht ganz richtig - aber wie soll man das Beamten Heer loswerden, dass Jahrzehnte Aufgebaut wurde.

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


Nicht ganz richtig - aber wie soll man das Beamten Heer loswerden, dass Jahrzehnte Aufgebaut wurde.

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


Nicht ganz richtig - aber wie soll man das Beamten Heer loswerden, dass Jahrzehnte Aufgebaut wurde.

voitsberger
1861 Postings
seit 2007-11-21


@anthean

die diskussion hatten wir schon mal. wie ich lese hat sich das brett vorm kopf keinen millimeter weiterbewegt. aber passt schon so. in ösistan lebt sichs damit eh recht kommod.

Anthean
9892 Postings
seit 2007-08-24


Gleichfalls ! :)

voitsberger
1861 Postings
seit 2007-11-21


@anthean

heuer doch bei der krone an. beim polemisieren gegen den freihandel suchen die eh noch ständig leute. aber pass auf, dass du nicht an einem chlorhendl dastickst:-)

hobbyanalyse
2451 Postings
seit 2012-06-08


voitsberger,
spar dir deine Seitenhiebe gegen Anthean, der einer der ganz, ganz, ganz wenigen hier ist, die hier mit Sachargumenten eine Diskussion führen.

big_mac
7865 Postings
seit 2008-08-03


^Laskler, das geht am einfachsten durch Konkurs.

Phronesis
5610 Postings
seit 2009-01-09


Konkurs bei der Telekom?
Ja, das sollte man dann den Aktionären erklären können - und all den anderen Gläubigern.

LASKler
5431 Postings
seit 2012-02-28


ÖSTERREICH Zeitung (print) schreibt das sich unser Ex FM K H Grasser sich einen Golf Urlaub von der TKA zahlen hat lassen. Bei der schwarz - blaue Regierung waren die Staats Unternehmen die größten Selbstbedienungs Läden für die genannten Farben, um genauer zu sein - mehr als sonst.



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000720008

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2339.39
0.21%
Top 5 ATX
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE 2.19%
ZUMTOBEL AG 1.56%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG 1.33%
WIENERBERGER AG 1.17%
VERBUND AG KAT. A 1.07%
Flop 5 ATX
ANDRITZ AG -1.47%
MAYR-MELNHOF KARTON AG -0.76%
UNIQA INSURANCE GROUP AG -0.73%
LENZING AG -0.39%
FLUGHAFEN WIEN AG -0.12%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.22%
(17:33)
-0.19%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
0.00%
(22:57)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.19%
(17:45)
0.59%
(17:45)
0.88%
(17:45)
0.00%
(22:57)
0.09%
(22:28)
-0.02%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.15% 1.2068
GBP -0.26% 0.7940
JPY -0.20% 136.8800
NOK 0.12% 8.1555
SEK 0.05% 9.1608
USD -0.11% 1.3177

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
27.08. Rosenbauer RCB Hold bestätigt 69.00
27.08. Mayr-Melnhof RCB RCB: Kurszielerhöhung 97.00
27.08. CA Immo SRC Research SRC: Downgrade 17.50
27.08. OMV RCB RCB: Kurszielreduzierung 35.00
27.08. C.A.T. OIL AG Deutsche ... Deutsche Bank bleibt bei Buy 23.50
27.08. Rosenbauer Kepler Kepler Cheuvreux bleibt bei Hold 67.00
27.08. Kapsch Trafficcom Matelan R... Matelan Research senkt das Kursziel 29.80
27.08. Flughafen Wien EVA Dimen... EVA Dimensions mit Upgrade von Hold auf Overweight 0.00
27.08. Wienerberger EVA Dimen... EVA Dimensions mit Downgrade von Overweight auf Underweight 0.00
27.08. Vienna Insurance Group Goldman S... Goldman Sachs senkt das Kursziel 41.00
 
weiter >>