www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 25
pxp
main
sub
16.01.2013 13:43
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

"Die Welt steht am Rande eines Währungskriegs"

Das Scharmützel könnte beim G-20-Treffen im Februar in Moskau grössere Auseinandersetzungen zwischen den Finanzministern und Notenbankern der Teilnehmerländer auslösen.
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Die Welt steht nach den Worten eines ranghohen russischen Notenbankers am Rande eines neuen “Währungskriegs”. “Japan schwächt den Yen und andere Länder könnten denselben Weg einschlagen”, sagte Alexej Uljukajew, Erster Stellvertretender Vorsitzender der russischen Zentralbank, auf einer Konferenz in Moskau. Russland führt derzeit den Vorsitz in der G-20-Gruppe.

Die Warnung erfolgte einen Tag, nachdem der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker den “gefährlich hohen” Wechselkurs des Euro beklagte. Der stellvertretende Leiter der norwegischen Notenbank, Jan F. Qvigstad hatte ebenfalls am Dienstag erklärt, anhaltende Kursgewinne der Landeswährung Krone könnten nicht ohne Auswirkungen auf künftige Zinsentscheide bleiben.

Der Dienstag “wird als der Tag in die Geschichte eingehen, an dem europäische Entscheidungsträger im Währungskrieg einen Schuss abgegeben haben”, kommentierte Chris Turner, Leiter Devisenstrategie bei ING Groep NV in London.

Das Scharmützel könnte beim G-20-Treffen im Februar in Moskau grössere Auseinandersetzungen zwischen den Finanzministern und Notenbankern der Teilnehmerländer auslösen. Vor drei Monaten hatte das Gremium seine 2009 abgegebene Absprache bekräftigt, “einen Abwertungswettlauf zu vermeiden.”

Schwellenländer haben sich wiederholt darüber beklagt, dass die lockere Geldpolitik der Zentralbanken des Westens dazu führt, dass ihre Währungen aufwerten. Dass sich jetzt auch reichere Länder zu den Auseinandersetzungen äussern, die der brasilianische Finanzminister Guido Mantega erstmals 2010 als Währungskrieg bezeichnete, ist neu.

Die Schweiz verhindert seit September 2011 eine Aufwertung ihrer Landeswährung gegenüber dem Euro; in Japan läutete der neugewählte Ministerpräsident Shinzo Abe die jüngste Runde der Auseinandersetzungen ein, indem er die Notenbank aufforderte, das Wachstum mit einem aggressiveren Kurs zu stimulieren. Seit Dezember hat der Yen gegenüber dem Dollar elf Prozent abgewertet; in dieser Woche erreichte er seinen tiefsten Stand seit zwei Jahren.

Juncker, der Chef der Eurogruppe, sagte am Dienstag, die sieben-prozentige Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar in den vergangenen sechs Monaten stelle eine neue Bedrohung der europäischen Wirtschaft dar.

Der Euro gab daraufhin nach, doch dürfte die Wirkung von Junckers Äusserungen begrenzt sein, denn die Europäische Zentralbank ist nicht bereit, eine Schwächung der Gemeinschaftswährung mitzutragen.

Der Wechselkurs des Euro sei eine von mehreren Variablen, die man berücksichtige, er sei aber kein Ziel an sich, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Peter Praet der belgischen Zeitung La Libre Belgique in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview. Dessen ungeachtet vertreten Ökonomen der Citigroup Inc. in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie die Auffassung, dass eine weitere Aufwertung des Euro die Politik der EZB schon im zweiten Quartal “beeinflussen” wird. Die Citigroup-Experten rechnen dann mit einer Senkung des Leitzinses.
 
Bloomberg
 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:35)
2153.60
1.48%
Top 5 ATX
ZUMTOBEL GROUP AG 5.14%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 3.61%
UNIQA INSURANCE GROUP AG 2.61%
WIENERBERGER AG 2.53%
BUWOG AG 2.50%
Flop 5 ATX
LENZING AG -0.96%
FLUGHAFEN WIEN AG -0.62%
OMV AG -0.04%
VERBUND AG KAT. A 0.19%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE 0.38%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
1.49%
(17:35)
0.81%
(17:45)
0.87%
(22:20)
0.34%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
0.23%
(06:06)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
0.81%
(17:45)
1.07%
(17:45)
1.17%
(17:45)
0.23%
(06:06)
0.87%
(22:20)
0.34%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.03% 1.2035
GBP 0.03% 0.7849
JPY 0.44% 147.0600
NOK 0.47% 9.0565
SEK 0.96% 9.5536
USD -0.16% 1.2259