www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 167
pxp
main
sub
16.01.2013 10:18
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Nowotny: "Das Schlimmste ist vorbei"

OeNB-Gouverneur: In Eurozone auf richtigem Kurs, aber noch nicht am Ziel
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Die wirtschaftliche Lage in den Ländern Osteuropas werde sich stabilisieren, dies sei derzeit die generelle Erwartung, betonte OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny in seiner Rede auf der derzeit in Wien stattfindenden Euromoney-Konferenz. "Wir sind auf guten Kurs, der Kurs bleibt weiter schwierig, aber er geht in die richtige Richtung. Wir sind aber noch nicht am Ziel", so Nowotny zur allgemeinen Entwicklung in der Eurozone seit dem Ausbruch der Krise.

Nowotny, der auch Mitglied des EZB-Rates ist, betonte erneut, dass es keine Krise des Euro als Währung gegeben habe, sondern eine Krise in einzelnen Euroländern. Die Krise sei zwar noch nicht vorbei, aber "das Schlimmste ist vorbei", so Nowotny.

Seit dem Ausbruch der Krise in 2007 sei es einigen Ländern - etwa Griechenland, wirtschaftlich sehr schlecht gegangen. Dies sei aber nicht in jedem Euroland so gewesen, einige Länder hätten auch Wachstum gehabt. Aktuell prognostiziere die Europäische Zentralbank (EZB) für die Eurozone für 2013 einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent und für 2014 ein Wachstum von 1,2 Prozent. Dies sollte auch eine gute Nachricht für Osteuropa sein, meinte Nowotny.

In den Leistungsbilanzen der Euroländer hätten sich seit 2007 starke Ungleichgewichte aufgetan mit teils dramatischen Defiziten. Die Situation habe sich aber verbessert, auch für jene Länder, die schlechtere Entwicklungen gehabt hätten, wie Frankreich oder Italien.

Eine Herausforderung die laut Nowotny nach wie vor besteht, ist eine wachstumsfördernde Budgetkonsolidierung. Hier habe es natürlich Kriseneffekte gegeben.

Die österreichischen Banken bleien in Osteuropa. Ihr Engagement in dieser Region sei für beide Seiten eine Erfolgsgeschichte gewesen, für die Banken und die Länder. "Die Banken werden dort bleiben", so Nowotny. Als Zentralbank sehe man aber auch, dass sich die Banken der Risiken in diesen Ländern mehr bewusst sein müssen.
 
APA/STG
Mehr zum Thema






 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2373.97
0.04%
Top 5 ATX
ERSTE GROUP BANK AG 0.95%
IMMOFINANZ AG 0.83%
VERBUND AG KAT. A 0.69%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG 0.66%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 0.59%
Flop 5 ATX
ZUMTOBEL AG -3.65%
WIENERBERGER AG -2.96%
LENZING AG -1.38%
UNIQA INSURANCE GROUP AG -1.01%
FLUGHAFEN WIEN AG -0.80%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.05%
(17:33)
-1.53%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
0.17%
(22:39)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG ZAG
-1.53%
(17:45)
-1.43%
(17:45)
-0.82%
(17:45)
0.17%
(22:39)
-0.72%
(22:20)
-0.50%
(22:24)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.00% 1.2152
GBP -0.14% 0.7911
JPY 0.00% 136.9700
NOK -0.26% 8.3395
SEK -0.48% 9.1661
USD -0.24% 1.3440