www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 541
pxp
main
sub
15.01.2013 14:30
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

2,4 Milliarden Euro fehlen noch: Hypo lässt BayernLB weiter warten

Der Streit zwischen der Kärntner Hypo Alpe Adria und der BayernLB geht weiter. Trotz Mahnschreiben warten Bayern weiter auf eine Zinszahlung von zwei Millionen Euro
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Einen Monat nach dem angekündigten Zahlungsstopp aus Österreich wartet die BayernLB immer noch vergeblich auf eine Zinszahlung von 2 Mio. Euro von ihrer ehemaligen Tochter. Auch ein Mahnschreiben aus München blieb ohne Erfolg. Insgesamt geht es um ausstehende Zahlungen aus Österreich von knapp 2,4 Mrd. Euro.

Beide Seiten gehen davon aus, dass die Gerichte über die Auseinandersetzung entscheiden müssen. Die Feststellungsklage der BayernLB sei bei Gericht eingegangen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts München am Dienstag. Wann die Richter darüber verhandeln, steht aber noch nicht fest. Bis zu einer Entscheidung könnten noch Monate vergehen.

Die Kärntner Hypo hatte Mitte Dezember angekündigt, keine Kredite mehr an die BayernLB zurückzuzahlen, weil sie sich selbst noch in der Sanierung befinde und somit gesetzlich zu der Rückzahlungssperre verpflichtet sei. Auch eine Zinszahlung von 2 Mio. Euro, die kurz vor Weihnachten fällig war, wurde nicht überwiesen. Bankchef Gottwald Kranewitter hatte kurz vor Heiligabend in einem Interview erklärt, die BayernLB müsse ihren Beitrag für die Hypo leisten. Auch die weiteren Zinszahlungen in Millionenhöhe sowie die nächste Tilgungsrate von 1,7 Mrd. Euro Ende des Jahres will die Hypo nicht zahlen.

Die BayernLB hatte empört auf den Zahlungsstopp aus Österreich reagiert und umgehend Klage auf Zahlung beim Landgericht München eingereicht. Sie wirft der Hypo einen Vertragsbruch vor. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) schaltete sich ein und forderte die Bank mit Sitz in Klagenfurt zur Rückzahlung der Kredite auf. Die BayernLB hatte die ehemalige Kärntner Landesbank 2007 gekauft und ihr zur Unternehmensfinanzierung die Milliardenkredite gewährt - bevor sie 2009 um einen Euro zurück nach Österreich ging und notverstaatlicht wurde.
 
APA/hf
 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(12:04)
2174.55
-0.71%
Top 5 ATX
VIENNA INSURANCE GROUP AG 1.72%
WIENERBERGER AG 0.92%
SCHOELLER-BLECKMANN AG 0.38%
BUWOG AG 0.03%
TELEKOM AUSTRIA AG -0.15%
Flop 5 ATX
RHI AG -2.34%
OMV AG -1.96%
MAYR-MELNHOF KARTON AG -1.89%
FLUGHAFEN WIEN AG -1.43%
IMMOFINANZ AG -1.26%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.71%
(12:07)
-0.18%
(12:08)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.18%
(12:08)
-1.26%
(12:08)
-0.49%
(12:07)
-1.40%
(22:29)
-1.59%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.07% 1.2072
GBP 0.12% 0.7782
JPY 0.30% 138.5300
NOK 0.28% 8.1420
SEK -0.58% 9.0932
USD 0.16% 1.2603