www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 172
pxp
main
sub
14.01.2013 16:30
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Fitch: Das Schicksal heimischer Banken hängt weiter von Osteuropa ab

Ostexposure der Banken aber ausreichend diversifiziert - Bankvermögen in CEE macht fast zwei Drittel des Austro-BIP aus
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Das Schicksal der österreichischen Banken bleibt weiter eng mit der Entwicklung der Staaten in Mittel- und Osteuropa (CEE) verbunden, urteilt die Ratingagentur Fitch in einem aktuellen Spezialreport, der sich mit dem österreichischen Bankensystem befasst. Die CEE-Region forme derzeit einen signifikanten Teil vieler heimischer Banktätigkeiten. Besonders wichtig seien dabei die Länder Tschechien, Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Kroatien.

Das CEE-Exposure ist laut Fitch die vorherrschende Quelle für Probleme bei der Qualität des Bankvermögens. Jedoch glauben die Analysten, dass das Ostexposure der großen Austrobanken ausreichend diversifiziert ist, um hohe Kreditverluste aus schlechtlaufenden Märkten zu absorbieren. Die Assetqualität in den heimischen Büchern sei adäquat und profitierte von der geringen Arbeitslosigkeit und geringen Haushaltsverschuldung.

Zum Halbjahr 2012 stammten laut Ratingagentur 67 Prozent der gesamten Erlöse der Bank Austria, 51 Prozent der Erste Bank und 86 Prozent der Raiffeisenbank International (RBI) aus Osteuropa. Mit Jahresende 2011 seien 69 Ostbanken in die heimischen Bankengruppen konsolidiert worden, mit einem Gesamtvermögen von rund 270 Mrd. Euro, um 2,4 Prozent mehr als Ende 2010. Die Summe entspreche fast zwei Dritteln des österreichischen Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Die Austro-Banken seien in einigen CEE-Ländern Marktführer. Das Kreditexposure habe laut Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) 265 Mrd. Euro betragen - ohne Bank Austria, die als UniCredit-Tochter nicht in den BIZ-Daten berücksichtigt ist. Es sei dies auch das größte Exposure eines einzelnen Landes in der Region überhaupt. Die drei größten heimischen Banken - Erste, Bank Austria und RBI - zählten zu den größten Ausleihern in der Region mit bedeutenden Marktanteilen. Generell halten laut Fitch westeuropäische Banken drei Viertel der Bankenassets in Osteuropa.

Der österreichische Bankensektor sei noch immer fragmentiert und hoch kompetitiv und werde von vier Banken beherrscht, die über mehr als die Hälfte des Vermögens des Bankensystems verfügten. Die geringere aber stabile Profitabilität im eigene Lande werde durch profitablere Erträge in Osteuropa ergänzt. Jedoch seien die Erträge aus Osteuropa anfälliger für makroökonomische und politische Instabilitäten.

Positiv erwähnt wird in der Bankenanalyse auch, dass die Finanzmarktaufsicht FMA gemeinsam mit der Nationalbank neue Richtlinien veröffentlicht haben, um die Kapitalisierung und Refinanzierungsstruktur der Banken zu verbessern. Generell wird angemerkt, dass sich die Kapitalquoten seit der Finanzkrise zwar verbessert hätten, einen relativ großen Anteil aber noch immer nicht zum Kernkapital zählende Instrumente wie Partizipationskapital, ausmachten.

Zum wirtschaftlichen Umfeld in Österreich wird auf die geringste Arbeitslosenrate in der EU und die seit 2002 anhaltenden Leistungsbilanzüberschüsse hingewiesen. Jedoch sei Österreich ein kleines Land mit einer offenen Volkswirtschaft und deshalb anfällig für externe Schocks einschließlich einer Systemkrise in den europäischen Schwellenländern.
 
(APA)
Mehr zum Thema








 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:35)
2297.42
-0.17%
Top 5 ATX
WIENERBERGER AG 1.66%
OESTERR. POST AG 1.03%
OMV AG 0.73%
ZUMTOBEL AG 0.63%
ANDRITZ AG 0.62%
Flop 5 ATX
RHI AG -2.52%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG -2.30%
LENZING AG -1.09%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -1.07%
VIENNA INSURANCE GROUP AG -0.70%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.18%
(17:35)
0.09%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
0.00%
(23:08)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
0.09%
(17:45)
0.55%
(17:45)
-0.26%
(17:45)
0.00%
(23:08)
0.00%
(22:20)
0.00%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.09% 1.2072
GBP -0.63% 0.7903
JPY -0.10% 136.9700
NOK -0.17% 8.1330
SEK 0.29% 9.1921
USD -0.42% 1.3133