www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 238
pxp
main
sub
09.01.2013 15:05
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Raiffeisen verlässt das Euribor-Gremium

Sprecherin: Keine Ermittlungen gegen Bank, Interbankengeschäft weniger wichtig - Erste Group bleibt vorerst drinnen, wartet neue Regeln ab

© dpa/apa
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 
Nach der BayernLB und der niederländischen Rabobank zieht sich nun auch die Raiffeisen Bank International AG aus dem Gremium der Banken, das den Euribor festsetzt, zurück, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Als Grund dafür nannte RBI-Sprecherin Ingrid Krenn-Ditz am Mittwoch gegenüber der APA, dass das Interbankengeschäft für die RBI weniger wichtig geworden sei. Mit Ermittlungen wegen mutmaßlicher Manipulationen der Eingaben für die Benchmark durch Banken habe der Schritt nichts zu tun.

"Es gibt keine Untersuchungen oder Ermittlungen gegen die Bank", betonte sie. Die Kündigung werde mit 15. Jänner im Euribor-Panel eingebracht.

Neben der RBI ist bisher auch die Erste Group im Euribor-Gremium. Über einen möglichen Austritt gebe es vor den endgültigen neuen EU-Regelungen noch keine Entscheidung, sagte Erste-Group-Sprecher Michael Mauritz zur APA. "Eine Diskussion über einen möglichen Austritt wollen wir führen, sobald die neuen Regeln feststehen."

Euribor-EBF, die in Brüssel angesiedelte Bankenlobby, die die Benchmark betreut, befürchtet einen Exodus der beitragenden Institute.

Der Euribor ist der Basissatz für Kredite über Billionen von Euro. Ähnlich wie der Londoner Interbankenzins Libor, der im Zentrum des Manipulationsskandals steht, beruht der Euribor auf den Angaben der Banken zu ihren Refinanzierungskosten. Sie melden einmal täglich die Zinsen, zu denen sich Banken untereinander Geld leihen. Auf dieser Basis wird dann der Euribor-Referenzzins ermittelt, an dem sich die Preise für viele Finanzprodukte wie Hypotheken oder Tagesgeld orientieren. Der Libor ist zwar der weltweit bedeutendere Satz, in Europa spielt der Euribor jedoch für einige Produkte eine wichtigere Rolle.

Weltweit untersuchen die Behörden, ob mehr als ein Dutzend Banken die Eingaben für die Benchmark manipuliert haben, um von Wetten auf Derivate zu profitieren oder ihre Finanzlage besser erscheinen zu lassen. Im Libor-Skandal wurden bereits Milliardenstrafen verhängt, so etwa im Dezember gegen die Schweizer Großbank UBS.
 
(apa)
Mehr zum Thema





» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?



 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu Raiffeisen Bank International - » zum Board

 
the_saint
1150 Postings
seit 2011-08-06
> DB get's RBI2014-12-17 18:22:04


Die Deutsche Bank mit ihren 3 Mio stk RBI aktien verwundert mich schon. Wozu tut man sich das bei der DB an? Und die Norweger haben doch eigentlich auch ein ganz gutes gespür dafür, wie man geld macht. Warum greifen die nicht bei unserem branchen primus, der EBS zu? Oder könnte es sogar so sein, dass wir hier alle die potenz der RBI übersehen? Tod gesagte leben länger?



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000606306

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.12%
(17:33)
-0.20%
(17:45)
1.69%
(22:20)
2.12%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
1.15%
(08:14)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.20%
(17:45)
0.50%
(17:45)
0.82%
(17:45)
1.15%
(08:14)
1.69%
(22:20)
2.12%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.01% 1.2010
GBP -0.41% 0.7932
JPY 0.07% 145.8900
NOK -3.05% 9.2505
SEK -0.51% 9.5019
USD -0.71% 1.2448

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
17.12. Telekom Austria Deutsche ... Deutsche Bank nimmt Coverage mit Hold wieder auf 6.20
17.12. Semperit AG Holding Erste Gro... Erste Group senkt das Kursziel 39.50
17.12. Telekom Austria Erste Gro... Erste Group mit Upgrade von Hold auf Buy 6.20
17.12. Buwog Kepler Kepler Cheuvreux bleibt bei Buy 17.50
17.12. Zumtobel AG Baader Bank Baader Helvea bleibt bei Buy 20.00
17.12. Vienna Insurance Group JPMorgan JPMorgan senkt das Kursziel 35.60
17.12. Verbund Goldman S... Goldman Sachs senkt das Kursziel 19.50
17.12. Schoeller Bleckmann-Oilfield Hauck & A... Hauck & Aufhäuser mit Downgrade von Buy auf Hold 55.00
17.12. Immofinanz Kepler Kepler Cheuvreux bleibt bei Buy 3.00
17.12. Erste Group HSBC HSBC bleibt bei Overweight 28.00
 
weiter >>