www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 542
pxp
main
sub
07.01.2013 14:17
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Telekom enttäuscht, Bankenhilfe durch Basel und Trittbrettfahrer Amag

Nur 100 Millionen Euro - hat die Telekom Austria laut ihrem CEO im Vorjahr verdient

Hannes Ametsreiter
© APA
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 
„Vorausgesetzt es gibt keine steuerlichen Überraschungen“ wird der Nettogewinn der Telekom Austria für 2012 circa 100 Mio. Euro betragen, bestätigte Unternehmenschef Hannes Ametsreiter im Gespräch mit der Tageszeitung „Österreich“. Das Weihnachtsgeschäft 2012 sei das beste seit 2007 gewesen, heißt es weiter. Diese Meldung tickerte am Wochenende über die Nachrichtenagentur. Und führte zu Wochenbeginn dazu, dass die Telekom Austria die rote Laterne des Tages übernahm. Diese bad news sind aber sicher noch nicht komplett eingepreist. Wohl auch, da die Meldung am Markt noch gar nicht so richtig angekommen ist. Dazu verhilft u.a. das Wort „Bestätigte“ - denn Ametsreiter sprach im Laufe des Jahres einmal von einer dreistelligen Millionensumme - 100 wurden meiner Erinnerung nach nie genannt.

Doch wie liegen diese 100 Millionen im Vergleich? Horrend etwa zum Bloomberg-Konsens, der bei 145 Mio. liegt. Noch. Auch die Prognosen von Bernd Maurer von der RCB liegen über der Ametsreiter-Aussage. Mit der Halten-Empfehlung fühlt sich Maurer zumindest derzeit noch wohl, fürchtet aber, dass die Zahl von 100 Millionen den Markt noch nicht ganz erreicht hat. Das geht auch anderen Analysten so. Ad hoc eine Revision auszuschicken, darauf wird in den meisten Fällen aber bis nach kommenden Dienstag gewartet. Denn der dann stattfindenden Capital Markets Day der TA soll Aufklärung bringen, warum 2012 nun schlechter lief als geglaubt. Und ob wir in 2013 da vielleicht auch noch irgendwelche Nachwirkungen fürchten müssen.

Innerhalb des ATX-Segments zählt die Telekom-Aktie derzeit übrigens zu den unter Analysten unbeliebtesten Titeln überhaupt. Von den 21 die Aktie covernden Kapitalmarktauguren gibt es gerade mal drei Kauf-Empfehlungen - auch das durchschnittliche Kursziel liegt mit 5,56 Euro unter der aktuellen Notiz. Besser geht es dafür den Banken. Auch wenn das vor allem psychologische Gründe hat. Wie bereits zu Wochenschluss vermutet („Schwach sind die Banken unterwegs. Das könnte sich aber schon bald ändern. Denn die weltweit wichtigsten Bankenaufseher schalten bei der Einführung neuer Liquiditätspuffer einen Gang zurück“, hieß es), legten die Bankaktien heute einen Gang zu. Grund: Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht beugten sich am Wochenende auch wirklich dem Druck der Banken: Der neue Liquiditätspuffer, mit dem Bankpleiten verhindert werden sollen, kommt jetzt langsamer als bisher geplant. Denn die Sorge war groß, dass die Banken den Kredithahn weiter zudrehen könnten. Die sogenannte Mindest-Liquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio LCR) muss demnach nun erst ab 2019 komplett erfüllt sein, und nicht bereits 2015. Das gibt den Banken mehr Zeit für den Aufbau der Reserve. Mit dieser sollen die Institute in einer 30 Tage anhaltenden Liquiditätskrise ohne staatliche Hilfe überleben können, und trotzdem Auszahlungen vornehmen können. Erste Group und Raiffeisen Bank International fanden sich derart in der Spitzengruppe der ATX-Titel wider.

In Summe kann der heutige Handel aber als ruhig bezeichnet werden. Auch, da morgen, nach Börseschluss, Alcoa die internationale Berichtssaison zum Schlussquartal einläutet. Der deutlich zyklischer aufgestellte Amag-Konkurrent soll dabei den Sprung in die Gewinnzone geschafft haben - die Österreicher springen heute schon mal mit. Die branchennahe Stahlindustrie profitierte davon hingegen nicht. Bei der voestalpine drücken weitergehende Vorwürfe gegen das deutsche Schienenkartell auf die Stimmung. Dazu kommt vom anderen Seite des Planeten die Meldung, dass Indien seine eigene Stahlindustrie zu schützen versucht und überlegt, eine 20%ige Steuer auf Importe aus China einzuheben. Dieser Stahl würde dann wohl zumindest teilweise in andere Weltregionen verschifft werden, und dort auf das Preisniveau drücken. Das belastete auch Zulieferer wie RHI und das neue (britische) Peergroup-Unternehmens Vesuvius, wo es heuer erstmals in 2013 einen Kursrückgang gibt.
 
gill/ag
Mehr zum Thema







» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?

 

be INVESTOR NR 33





comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu ATX - » zum Board

 
garein
717 Postings
seit 2007-08-06
> Analysten2015-07-29 15:30:02


Wie man weiß kommt das Wort von "Anal" und "List". Sie sind die eunuchen der Wirtschaft, denn sie wissen wie's geht. Theoretisch.
Wären sie so gut, wie sie sagen, könnten sie ja ihre eigenen Gewinne voraussagen und jeder dieser zampanos wäre Milliardär.
In Wahrheit muss sich jeder selbst ein Bild machen. Die Aussagen der Analysten sagen nämlich nur, ob ihr jeweiliger Arbeitgeber selbst in der "analysierten" Aktie long oder short ist. Sonst gar nichts.
diese Leute glauben darüber hinaus auch, irgendwas beeinflussen zu können. Ab und an treffen sie natürlich auf einen CEO, der wegen seiner Aktienkurs-abhängigen Boni in Millionenhöhe bei ihnen Speichel leckt und deren Ideen umsetzt oder umgekehrt benutzt er das Sprachrohr dieser Gesellen, um seine eigenen Ideen zu untermauern.
Das ist Alles, was an den Anal-ysten dran ist.

vaudreuil
117 Postings
seit 2014-10-09
>> Analysten2015-07-29 22:27:00


Ich gebe dir ja hundertprozentig recht.
Würde aber trotzdem gerne wissen,
welche spezielle Analyse dich
zu dieser Stellungnahme bewogen hat.

Sibelius
233 Postings
seit 2014-10-03
>> Analysten2015-07-29 22:34:06


Die ganzen Analysen sind schon deshalb wertlos, weil sich keiner auf einen Zeitpunkt festlegt. Ich würde da erst ein Ohrwaschl rühren, wenn da mal dazu stehen würde - Aktie Xyz in 4 Wochen auf Kurs xx,xx. Sonst volle Zustimmung.



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000999982

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(09:50)
2489.02
0.28%
Top 5 ATX
WIENERBERGER AG 3.13%
OMV AG 1.91%
IMMOFINANZ AG 0.63%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE 0.63%
ERSTE GROUP BANK AG 0.51%
Flop 5 ATX
VOESTALPINE AG -1.34%
LENZING AG -0.99%
VERBUND AG KAT. A -0.92%
RHI AG -0.45%
ANDRITZ AG -0.39%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.26%
(09:51)
0.34%
(00:00)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BIND BWIN BWO BWT C2 CAI CAT
CIAG CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
0.34%
(00:00)
0.00%
(00:00)
-0.07%
(00:00)
0.69%
(22:29)
0.44%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.35% 1.0622
GBP -0.30% 0.7053
JPY 0.03% 136.5000
NOK -0.27% 8.9975
SEK 0.24% 9.4766
USD 0.05% 1.1030

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
30.07. AMS HSBC HSBC senkt das Kursziel 42.00
30.07. Valneva Natixis Natixis bleibt bei Buy 6.95
30.07. AT&S Hauck & A... Hauck & Aufhäuser erhöht das Kursziel 16.00
30.07. voestalpine Société G... Socété Générale mit Downgrade von Buy auf Hold 41.50
30.07. Verbund Morgan St... Morgan Stanley erhöht das Kursziel 12.50
30.07. Verbund Oddo Oddo bleibt bei Reduce 13.50
30.07. Verbund Société G... Société Générale mit Downgrade von Buy auf Hold 15.00
 
29.07. voestalpine Credit Su... Credit Suisse bleibt bei Hold 45.00
29.07. Immofinanz Erste Gro... Erste Group mit Upgrade von Hold auf Buy 2.70
29.07. Wolford Erste Gro... Erste Group senkt das Kursziel 24.00
 
weiter >>