www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 430
pxp
main
sub
31.12.2012 12:12
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Striktere Regeln für EU-Budgetkontrolle treten in Kraft

Nach Ratifizierung durch 16 Mitgliedsstaaten wird EU-Fiskalpakt mit 1. Jänner wirksam
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Die meisten Staaten der EU müssen vom Jahreswechsel an striktere Budgetregeln beachten. Der europäische "Fiskalpakt" tritt am 1. Jänner in Kraft, nachdem er von 16 der insgesamt 25 EU-Unterzeichnerstaaten gebilligt (ratifiziert) wurde, darunter auch Österreich. 25 der 27 EU-Länder haben dem Fiskalpakt beider Beschlussfassung Anfang März des Jahres ihre Zustimmung gegeben. Großbritannien und Tschechien ziehen nicht mit. Erst am 21. Dezember ratifizierte Finnland als 16. Staat die Bestimmungen für mehr Haushaltsdisziplin.

Die Unterzeichner-Staaten streben nahezu ausgeglichene Haushalte an. Das jährliche, um Konjunktur- und Einmaleffekte bereinigte Staatsdefizit eines Landes darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen.

Viele Länder sind aber von dem Ziel noch weit entfernt. So muss sich Frankreich 2013 erheblich anstrengen, erst einmal wie zugesagt die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten.

Die Staaten sichern zudem zu, nationale Schuldenbremsen einzuführen und sie in ihrem jeweiligen Recht zu verankern. Das muss spätestens bis zum 1. Jänner 2014 passieren. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll dies kontrollieren. Österreich, Deutschland oder Frankreich gehören zu den Ländern, die den Vertrag bereits gebilligt haben.

Im Zuge der Schuldenkrise hatte die EU die Budgetüberwachung bereits deutlich verschärft. So können nun gegen Euroländer bei Defizit-Verfahren früher als bisher Geldbußen verhängt werden.

Doch auch der Fiskalpakt reicht den EU-Verantwortlichen noch nicht aus. In Diskussion sind inzwischen individuelle "Reformverträge" zwischen den Staaten und den EU-Institutionen, in denen Sparziele festgeschrieben werden sollen.

Die Gemeinschaft zieht mit den Initiativen Lehren aus der seit Jahren dauernden Finanzkrise. Gefährliche Schieflagen wie in Griechenland, die die gesamte Eurozone gefährden, sollen sich nicht wiederholen.
 
(APA/dpa)
 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(12:49)
2343.48
-0.06%
Top 5 ATX
SCHOELLER-BLECKMANN AG 1.75%
ERSTE GROUP BANK AG 0.96%
MAYR-MELNHOF KARTON AG 0.85%
LENZING AG 0.58%
VIENNA INSURANCE GROUP AG 0.43%
Flop 5 ATX
ZUMTOBEL AG -1.94%
FLUGHAFEN WIEN AG -1.05%
VOESTALPINE AG -0.88%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -0.82%
ANDRITZ AG -0.69%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.03%
(12:50)
0.10%
(12:50)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG ZAG
0.10%
(12:50)
-0.23%
(12:50)
-0.60%
(12:49)
-0.42%
(22:27)
-0.05%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.02% 1.2152
GBP 0.24% 0.7924
JPY 0.22% 137.0400
NOK 0.31% 8.3620
SEK 0.30% 9.1801
USD -0.03% 1.3429