www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 493
pxp
main
sub
28.12.2012 18:42
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

ATX gewinnt auf Jahressicht 27%

Erste Group mit +77% stärkster Jahresgewinner
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 

Die Wiener Börse hat das Börsenjahr 2012 am Freitag bei schwachem Volumen mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 15,53 Punkte oder 0,64 Prozent auf 2401,21 Einheiten. Auch das europäische Umfeld schloss mit Abschlägen. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,56, DAX/Frankfurt -0,56, FTSE/London -0,48 und CAC-40/Paris -1,46%. Trotz der stetig präsenten Staatsschuldenproblematik in Europa und den USA hat der ATX für das Jahr 2012 eine insgesamt klar positive Bilanz vorzuweisen. Auf Jahressicht hat das heimische Börsenbarometer ein Plus von 26,94 Prozent einstreifen können. Die größten Zuschläge konnten Erste Group verbuchen, welche in Summe 76,85 Prozent zulegen konnten. Zudem konnten die Investoren heuer mit RHI (plus 64,90 Prozent), Raiffeisen (plus 56,77 Prozent) und Andritz (plus 51,45 Prozent) sehr gut verdienen.

Dagegen musste die Telekom Austria-Aktie in diesem Jahr mehr als ein Drittel ihres Werts (37,87 Prozent) abgeben und rangierte damit ganz unten auf der Kurstafel. Weiters waren die Papiere von Strabag (minus 7,62 Prozent) und Verbund (minus 9,52 Prozent) verstärkt auf den Verkaufslisten der Anleger zu finden.

Für das kommende Jahr erwarten Experten einen moderat positiven Trend für die Wiener Börse. Vor allem unter Renditegesichtspunkten infolge niedrigster Zinsen für Staatsanleihen sei Wien nach wie vor ein attraktiver Handelsplatz, hieß es. Allerdings wird die Schulden-Thematik mit all ihren noch ungelösten Problemen auch im kommenden Jahr ein marktbeherrschendes Thema bleiben - ein ruhiges Börsenjahr 2013 wird daher von Aktienexperten nicht erwartet.

Am letzten Handelstag des Jahres fiel die Bilanz für den ATX negativ aus. In einem nachrichtenarmen Umfeld richtete sich das Augenmerk der Anleger vor allem auf den US-Budgetstreit. US-Präsident Barack Obama startet heute einen erneuten Versuch, eine Einigung zwischen der Regierung und der Opposition zu erzielen. Gelingt dies nicht bis zum Silvesterabend, tritt die "Fiskalklippe" und mit ihr automatische Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen für die Amerikaner in Kraft. Dies könnte die US-Wirtschaft in die Rezession treiben und somit auch die globale Wirtschaft merklich belasten.

Grösster Kursverlierer waren zum Jahresausklang Strabag, die Titel sackten um 2,83 Prozent auf 20,43 Euro ab. Auch RHI (minus 2,54 Prozent) und Wienerberger (minus 1,31 Prozent) standen unter Druck.

Ein europäischer Branchenvergleich wies außerdem Bank- und Versicherungswerte als schwach aus. Die heimischen Sektoren-Vertreter schlossen jedoch ohne klare Richtung. Während Erste Group 1,25Prozent auf 24,03 Euro einbüßten, erhöhten sich Raiffeisen um moderate 0,25 Prozent auf 31,46 Euro. Ebenso legten Vienna Insurance Group 0,25 Prozent auf 40,38 Euro zu.

EVN gaben zum Wochenschluss 0,51 Prozent auf 11,82 Euro ab. Der niederösterreichische Energieversorger hat sein seit dem 6. Juni laufendes Aktienrückkaufprogramm bis voraussichtlich zum 31. August 2013 verlängert. Außerdem werden im Rahmen des Programms weitere bis zu einer Million Stück eigene Aktien der Gesellschaft erworben. Als Grund für das Programm wird die "Verbesserung von Angebot und Nachfrage für die Aktie der EVN AG an der Wiener Börse" angeführt, da die Aktie nach Meinung der EVN "unterbewertet ist".

    
 
(APA)
Mehr zum Thema





» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?

 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu ATX - » zum Board

 
michikaa
Leitzinsanhebung auf 17% in Russland...2014-12-16 08:50:23
325 Postings

seit 2008-11-13

Auswirkungen..?

LASKler
6593 Postings
seit 2012-02-28


Österreichi Tourismus wird Bluten, als nächstes bricht die nicht Sanktionierte Export Wirtschaft zusammen (welche Russen können sich jetzt noch Europas Produkte leisten). Zumindest konnte die Gas Erpressung entgegen gewirkt werden.

LASKler
6593 Postings
seit 2012-02-28


Österreichi Tourismus wird Bluten, als nächstes bricht die nicht Sanktionierte Export Wirtschaft zusammen (welche Russen können sich jetzt noch Europas Produkte leisten). Zumindest konnte die Gas Erpressung entgegen gewirkt werden.

big_mac
8242 Postings
seit 2008-08-03


Der durchschnittliche Russe konnte sich einen Urlaub im Westen nie leisten, und die Elite hat schon lange ihr Geld hier.

LASKler
6593 Postings
seit 2012-02-28


Gestern berichtet Tourismus Verband das zum Russischen Neujahr (7.1) von Russischen Mittel Stand Ausgebucht war.

big_mac
8242 Postings
seit 2008-08-03


Dieser "Mittelstand" ist schon mindestens die untere Hälfte der Oberklasse.

LASKler
6593 Postings
seit 2012-02-28


in Grunde egal, Hotelzimmer sind noch nicht Ausgebucht

big_mac
8242 Postings
seit 2008-08-03


ist auch kein Wunder bei der Schneelage.

LASKler
6593 Postings
seit 2012-02-28


hatten wir letztes Jahr mehr Schnee?



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000999982

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(12:38)
2121.35
0.36%
Top 5 ATX
SCHOELLER-BLECKMANN AG 2.73%
RHI AG 1.94%
IMMOFINANZ AG 1.78%
OESTERR. POST AG 1.69%
WIENERBERGER AG 1.45%
Flop 5 ATX
FLUGHAFEN WIEN AG -1.96%
ERSTE GROUP BANK AG -1.25%
TELEKOM AUSTRIA AG -0.68%
VERBUND AG KAT. A -0.26%
BUWOG AG 0.19%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.42%
(12:41)
-0.67%
(12:41)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.67%
(12:41)
-0.50%
(12:41)
0.00%
(12:41)
2.43%
(22:20)
2.24%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.35% 1.2052
GBP -0.84% 0.7865
JPY 0.05% 145.9600
NOK -2.01% 9.0645
SEK -0.69% 9.4361
USD -1.31% 1.2285

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
19.12. Raiffeisen International Citigroup Citigroup senkt das Kursziel 20.50
19.12. AMS Jefferies... Jefferies bleibt bei Buy 34.00
19.12. Valneva Invest Se... Invest Securities SA erhöht das Kursziel 8.00
19.12. Vienna Insurance Group Kepler Kepler Cheuvreux senkt das Kursziel 39.00
19.12. Raiffeisen International VTB Capital VTB Capital senkt das Kursziel 14.00
19.12. Post RBC Capit... RBC Capital Markets bleibt bei Outperform 43.00
19.12. Immofinanz Société G... Societe Generale senkt das Kursziel 2.70
19.12. Erste Group VTB Capital VTB Capital erhöht das Kursziel 23.00
 
18.12. Immofinanz Baader Bank Baader Helvea bleibt bei Hold 3.00
18.12. Buwog Barclays Barclays bleibt bei Overweight 17.00
 
weiter >>