www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 619
pxp
main
sub
19.12.2012 10:41
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

voestalpine: Umsatz soll bis 2020 auf 20 Milliarden steigen

Ergebnis der Strategiesitzung: Mit den angestrebten 20 Mrd. Euro Umsatz, einer angestrebten durchschnittlichen EBITDA-Marge von 14 % und einer EBIT-Marge von 9 % will der voestalpine-Konzern den Weg des wertsteigernden Wachstums konsequent fortsetzen.
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 
Die voestalpine setzt sich bis 2020 ehrgeizige Ziele: der Umsatz soll bei gegenüber den letzten Jahren zumindest gleichbleibender Profitabilität von zuletzt 12,1 auf rund 20 Mrd. Euro erhöht werden. Investiert wird in neue Standorte und Akquisitionen, aber auch den technologischen Ausbau bestehender Anlagen sowie die konsequente Verlängerung der Wertschöpfungskette bis hin zum Endkonsumenten.

Endgültig abgesegnet wurde die Konzernstrategie 2020 nach einem intensiven internen Entwicklungsprozess gestern im Aufsichtsrat. Mit den angestrebten 20 Mrd. Euro Umsatz, einer angestrebten durchschnittlichen EBITDA-Marge von 14 % und einer EBIT-Marge von 9 % will der voestalpine-Konzern den Weg des wertsteigernden Wachstums konsequent fortsetzen. „Über lange Zeit erfolgreich sind Unternehmen, die sich durch Technologie, Qualität und Spezialisierung differenzieren. Bis 2020 werden wir diese Ausrichtung noch mehr forcieren, das heißt wir werden alles daransetzen, unsere führende Position in Bezug auf Markt, Technologie, Qualität und Ergebnis weiter auszubauen. Der Verarbeitungsanteil wird im Vergleich zum klassischen Stahlbereich weiter erhöht und die Fokussierung auf die Wachstumsbranchen Mobilität und Energie sowie die Globalisierung vorangetrieben“, so Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG.

Seit dem Geschäftsjahr 2001/02 betrug das durchschnittliche Umsatzwachstum des Konzerns 13,5 % pro Jahr. Die Zielmarke 20 Mrd. Euro bis 2020 würde ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 5,7 % pro Jahr bedeuten. Voraussetzung dafür ist allerdings eine sich wieder normalisierende Konjunkturentwicklung.

Konzern strebt führende Position in anspruchsvollen Segmenten von Mobilität und Energie an

„Wir produzieren auch in Zukunft weder Autos noch Kraftwerke, aber wir werden immer mehr Komponenten, Bauteile und auch Fertigteile für höchste Ansprüche vor allem in den Bereichen Mobilität und Energie, aber auch in anderen Industriesegmenten, entwickeln und auf den Markt bringen“, ist Wolfgang Eder überzeugt. Stahl bleibt nachhaltig die alleinige Werkstoffbasis, in der Weiterverarbeitung kommen aber zukünftig verstärkt auch Alternativwerkstoffe zum Einsatz. Eine Portfolioerweiterung um bisher konzernfremde Aktivitäten wird es nicht geben. In den erklärten Wachstumsbranchen Energie und Mobilität, deren Umsatzanteil sich bereits in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf rund 60 % erhöht hat, sollen in zehn Jahren bereits 70 % des Umsatzes erzielt werden.

In Zusammenhang mit der Strategiefestlegung hat der Aufsichtsrat im Interesse einer forcierten Kostenvariabilisierung auch grundsätzlich die Genehmigung für ein Projekt zur Errichtung einer Direktreduktionsanlage in Nordamerika erteilt. Damit soll den europäischen Stahlproduktionsstandorten des Konzerns Zugang zu kosten- und umweltfreundlichem Vormaterial auf HBI-(DRI-)Basis (Hot Briquetted Iron bzw. Direct Reduced Iron bzw. Eisenschwamm) ermöglicht und auf diese Weise die Konkurrenzfähigkeit der bestehenden Stahlproduktionsstandorte langfristig abgesichert werden.

Umsatzanteil außerhalb Europas von 3 auf 9 Milliarden Euro bis 2020

Das langfristige Wachstumsszenario sieht vor, dass der Europaanteil schrittweise zugunsten globaler Märkte reduziert wird. „Wir werden vor allem in Südostasien einschließlich China, in Südamerika und - in Nischenbereichen - auch in den USA und Kanada zügig wachsen. In Europa geht es um die dauerhafte Absicherung unserer heutigen Position. Aber schon über die nächsten fünf, sechs Jahre werden wir den außereuropäischen Umsatzanteil auf etwa 40 % erhöhen“, so Eder. Langfristig strebt der Konzern ein ausgeglichenes Umsatzverhältnis zwischen Europa und der übrigen Welt an.

Derzeit beträgt der Umsatzanteil Europas noch über 70 %. Die Industriestaaten der EU bilden mit ihren anspruchsvollen Kunden weiterhin die herausfordernde Innovationsbasis des Konzerns, sie werden im Unterschied zu Asien und den Amerikas aber keine primären Wachstumstreiber mehr sein.

Keine neuen Stahlkapazitäten, zukünftig 75 % Verarbeitungsanteil

„Wachsen wird der voestalpine-Konzern künftig überwiegend durch eine weitere Vertiefung der Wertschöpfung in Richtung der Kunden in den obersten Technologie- und Qualitätssegmenten“, betont Eder. Die drei Verarbeitungsdivisionen Special Steel, Metal Engineering und Metal Forming werden ihren Umsatz langfristig in einer Größenordnung von jeweils 50 bis 70 % erhöhen, die Steel Division dagegen „nur“ um etwa 30 % von 3,5 auf gut 5 Mrd. EUR. Lag der „Stahlanteil“ vor zehn Jahren noch bei 55 %, hat sich das Verhältnis seitdem auf 70 zu 30 zugunsten des weniger zyklischen Verarbeitungsanteils verschoben. „Langfristig streben wir einen Verarbeitungsanteil von etwa 75 % an“, so Eder. Der Fokus auf Qualitäts-, Technologie- und Kostenführerschaft im Stahlbereich - derentscheidenden Werkstoffbasis für den Konzern - wird beibehalten.

 

Mehr zum Thema

» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?



 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu voestalpine - » zum Board

 
red_devil11
Maximum vorerst erreicht?2015-02-25 13:51:07
28 Postings

seit 2014-12-01

Nach dem sehr raschen Anstieg auf 35€ scheint die Luft momentan ja ziemlich raus zu sein. Auf grund der guten Gesamtsituation gibts zwar im Moment noch keinen Absturz, aber 35,30 dürfte sich ein Widerstand gebildet haben (der in etwa auch passen würde, wenn man die Hochs vom 29.11.2013 und 20.06.2014 verbinden würde)

Mit DAX und DOW von Rekord zu Rekord ist der nächste Rücksetzer bald fällig, stürzt die Voest dann wieder ab oder knackt sie die 35,30 noch? Eure EInschätzung?

LASKler
7227 Postings
seit 2012-02-28
> Maximum vorerst erreicht?2015-02-26 18:48:54


http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/newsletter/4672161/-Wolfgang-Eder_Wir-mussen-das-Problem-der-Ueberkapazitaet-losen?_vl_backlink=/home/index.do

Sibelius
36 Postings
seit 2014-10-03
>> Maximum vorerst erreicht?2015-02-26 21:34:19


Ich bin meinem Bauchgefühl gefolgt und hab dem Finanzminister einige € zukommen lassen...

Ist doch fesch, solange es "nur" 25 % bleiben - ohne irgendeine Gegenleistung für mein bereits einmal versteuertes (Lohnsteuer) Kapital. Aber ist ja nur gerecht, auf meine Sparbuchzinsen von 0,00001% muss ich ja auch Kapitalertrag abführen. Gute Nachricht: Wenn die Zinsen mal noch auf -0.00001% Prozent fallen, dann gibt's richtig Kohle zurück.

Insbesondere Dow und Dax scheinen mir in oder kurz vor einer platzenden Blase zu sein. Was rechtfertigt aus Sicht der Wirtschaft die absoluten Höchststände. Alles basiert zur Zeit nur auf einer gigantischen Papiergeld Vermehrung.

Wenn man nur auf den ATX schaut, sieht das aber nicht so aus. Aber bei den Höhenflügen ist Wien anders. Beim Platzen der Blase aber eventuell auch - nur in der entgegengesetzten Richtung.

Ich schau jetzt mal einige Wochen was so passiert. Persönlich würde ich einen deutlichen Rücksetzter begrüßen.

Eventuell doch etwas Gold oder eben Post Aktien, die stört seit Jahren wirklich gar nichts.

Allen Investierten wünsche ich aber noch Erfolg - aber kleiner Tipp, nur nicht zu gierig sein, das kann an der Börse richtig weh tun und lange schmerzen.

Aber dann fragen Sie Ihren Finanzminister - er verschreibt Ihnen KESt Rückgabe (falls Sie vorher genügend Plus gemacht hatten - aber nur im selben Jahr).

Außerdem müssen Sie, ja Sie sind angesprochen, als unmoralischer Spekulant natürlich auch mal richtig bestraft werden - befriedigte Rache ist so schööön für eine von Neid gepeinigte Funktionärs Seele. Die Gewerkschafter und Beamten müssen ihr täglich Brot hart erschuften und bekommen wirklich überhaupt nichts geschenkt.

Anthean
10740 Postings
seit 2007-08-24
>>> Maximum vorerst erreicht?2015-03-03 09:08:33


Chart sieht gut aus. Wann startet das Ding endlich durch ?

red_devil11
28 Postings
seit 2014-12-01
>>>> Maximum vorerst erreicht?2015-03-03 10:21:13


Die Frage ist halt, startet er nach oben oder nach unten durch. Wenn die Rücksetzer im DOW und DAX kommen bin ich mir nicht so sicher ob die voest trotzdem nach Norden zieht.

Ich bin schon vor der Griechenland Entscheidung raus (war nicht so optimistisch wie der Markt), aber hab bis jetzt auch absolut nichts verpasst.

Werde die Situation jetzt auch erstmal beobachten, aber je länger es dauert und je öfter wir am 35,3-35,4 Widerstand scheitern, desto eher wirds zum shorten mMn, denn dann kanns auch ganz schnell wieder richtung 32 gehen



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000937503

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.01%
(17:16)
-1.05%
(17:14)
-0.57%
(17:15)
-0.78%
(17:14)
NIKKEI
0.00%
()
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-1.05%
(17:14)
-1.11%
(17:15)
-0.78%
(17:14)
-0.57%
(17:15)
-0.78%
(17:14)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.11% 1.0736
GBP -0.25% 0.7276
JPY -0.54% 133.7400
NOK 0.01% 8.6095
SEK -0.72% 9.2765
USD -0.53% 1.1168

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
03.03. Lenzing RCB RCB erhöht das Kursziel 65.00
03.03. Amag Kepler Kepler Cheuvreux erhöht das Kursziel 25.00
03.03. Erste Group Citigroup Citigroup erhöht das Kursziel 24.70
03.03. Palfinger AG HSBC HSBC erhöht das Kursziel 22.00
03.03. Valneva Natixis Natixis bleibt bei Buy 6.95
03.03. Flughafen Wien RBC Capit... RBC Capital Markets bleibt bei Outperform 82.00
03.03. Flughafen Wien HSBC HSBC senkt das Kursziel 75.00
03.03. Flughafen Wien Kepler Kepler Cheuvreux bleibt bei Hold 71.00
03.03. AT&S Hauck & A... Hauck & Aufhäuser senkt das Kursziel 16.00
03.03. Zumtobel AG Kepler Kepler Cheuvreux erhöht das Kursziel 27.00
 
weiter >>