www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 387
pxp
main
sub
16.12.2012 20:49
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Intercell fusioniert mit Vivalis

Europaweit führendes Biotech-Unternehmen mit dem neuen Namen Valneva entsteht - Intercell Aktionäre erhalten 13 neue Vivalis Stammaktien und 13 neue Vorzugsaktien für 40 Intercell Aktien
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Intercell teilt am Sonntagabend überraschend mit, dass eine Fusion mit Vivalis beschlossen wurden. Die Vorstände von Vivalis und Intercell hätten sich sich über die Bedingungen eines Mergers geeinigt, um ein europaweit führendes Biotech-Unternehmen im Bereich der Impfstoffe und Antikörper mit dem neuen Namen Valneva zu bilden, heisst es in einer Ad hoc-Mitteilung. Die erwarteten Snyergien werden mit 5 bis 6 Mio. Euro pro Jahrbeziffert. Diese sollen innerhalb von zwei Jahren nach dem Abschluss des Mergers erreicht werden.

Der Merger soll ein grösseres und diversifizierteres, integriertes Unternehmen mit gestärkter Finanzposition und sich ergänzenden Möglichkeiten und Kompetenzen bilden. Auch ein stark verbessertes finanzielles Profil mit kombiniertem Barmittelbestand per 30. September 2012 von 94 Mio. Euros (angepasst um die geplante Bezugsrechtsemission in Höhe von 40 Mio. und die Rückzahlung von Intercells ausstehenden Wandelanleihen) wird hervorgestrichen. Diese verbesserte Finanzposition werde die Entwicklung von Valnevas Impfstoff- und Antikörperportfolio vorantreiben und das Risiko auf dem Weg zur Profitabilität verringern.

Franck Grimaud, CEO und Majid Mehtali, CSO, die Co-Manager von Vivalis kommentierten: "Der Merger mit Intercell ist für Vivalis ein wichtiger Schritt in Richtung des strategischen Ziels ein profitables, produktbasiertes, biopharmazeutisches Unternehmen aufzubauen und den Grundstein für rasch steigende Einnahmen und zukünftiges Gewinnwachstum zu legen. Der Zusammenschluss wird unsere Kernkompetenzen, insbesondere Richtung Produktentwicklungsfähigkeiten signifikant ergänzen und gleichzeitig unser F&E-Portfolio stärken und erweitern. Durch die diversifizierten Einnahmequellen wird Valneva auch über eine verbesserte Finanzkraft zur Finanzierung des zukünftigen Wachstums verfügen."

Thomas Lingelbach, CEO von Intercell: "Unsere Strategie ist es, ein nachhaltiges Biotech-Unternehmen mit einem ausgeglichenen und diversifizierten Wertschöpfungsportfolio aufzubauen, das uns die Entwicklung innovativer Produkte mit einem starken Fokus auf die Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten ermöglicht. Der Merger wird dieses Ziel unterstützen indem die Fähigkeiten von Vivalis in Forschung und Technologie mit Intercells Entwicklungs-, Herstellungs-, und Kommerzialisierungsexpertise kombiniert werden. Die erhöhte Finanzstärke wird uns grössere Möglichkeiten bieten, unsere Pipeline weiterzuentwickeln. Wir erwarten, dass die Aktionäre beider Unternehmen substantiell von diesen gestärkten Kompentenzen des kombinierten Unternehmens profitieren werden."

Durch die Verschmelzung erhalten Intercell Aktionäre 13 neue Vivalis Stammaktien und 13 neue Vorzugsaktien für 40 Intercell Aktien, die sie besitzen. Die Gegenleistung aus dem Merger entspricht einer Prämie für Intercell Aktionäre von 38,5% auf Basis der letzten Schlusskurse, und von 31,7% auf Basis der durchschnittlichen Aktienkurse während der letzten drei Monate per 14. Dezember 2012.

Nach dem Abschluss der Verschmelzung, welche für Mai 2013 erwartet wird, und basierend auf dem derzeit ausgegebenen Aktienkapital der beiden Unternehmen, werden ehemalige Vivalis Aktionäre rund 55,0%, und ehemalige Intercell Aktionäre rund 45,0% des ausgegebenen Aktienkapitals von Valneva halten.

Jede Vorzugsaktie wird im Falle der Marktzulassung von Intercells Pseudomonas-Impfstoff in den USA oder in Europa in 0,4810 neue Valneva Aktien gewandelt. Dies würde zur Ausgabe von ungefähr 8,6 Mio. neuen Valneva Stammaktien führen. Die Vorzugsaktien werden nicht börsenotiert aber frei übertragbar sein.

Die mögliche Erteilung einer solchen Marktzulassung für den Pseudomonas-Impfstoff würde einen signifikanten Wertzuwachs bedeuten, von dem alle Valneva Aktionäre profitieren würden, heisst es. Gemäss der bestehenden Intercell-Partnerschaft für Pseudomonas, wird Valneva entweder zum Erhalt von umsatzabhängigen Lizenzzahlungen und möglichen Entwicklungs-Meilensteinen von EUR 120 Mio. berechtigt sein, oder - sollte sich das Unternehmen für die Co-Entwicklung des Produkts entscheiden - an einer Gewinnbeteiligung teilnehmen.

Gleichzeitig mit dem Abschluss des Mergers wird Vivalis in eine Europäische Gesellschaft (SE) mit einem Vorstand (Directoire) und einem Aufsichtsrat (Conseil de Surveillance) umgewandelt. Sie wird gleichzeitig den Firmennamen in Valneva SE ändern und den Sitz der Unternehmensleitung nach Lyon verlegen.

Den Aufsichtsratsvorsitz wird Fréderic Grimaud führen, derzeit Vorsitzender des Aufsichtsrats von Vivalis. Die verbleibenden Positionen des Aufsichtsrats von Valneva werden mit zwei weiteren vom Vivalis-Aufsichtsrat vorgeschlagenen Mitgliedern, drei vom Aufsichtsrat der Intercell vorgeschlagen Mitgliedern und (nach Abschluss der geplanten EUR 40 Mio. Bezugsrechtsemission) mit einem vom Fonds Strategique d'Investissement ("FSI") vorgeschlagen Mitglied besetzt werden.

Michel Greco, Mitglied des Aufsichtsrats von Intercell sowie von Vivalis, ist als Mitglied des Aufsichtsrats der Intercell zurückgetreten. Nach Abschluss des Mergers wird er Aufsichtsratsmitglied von Valneva werden.

Valneva Aktien werden an den geregelten Märkten der NYSE Euronext in Paris und der Wiener Börse notiert werden.

Kurz nach Abschluss des Mergers beabsichtigt Valneva eine Kapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. Euros mit anteilsmässigem (pro rata) Bezugsrecht für alle Aktionäre durchführen.

Vivalis und Intercell haben die geplante Kapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. bereits durch folgende Zusagen abgesichert: - FSI hat sich verpflichtet, an der Bezugsrechtsemission zu 62,5% des Gesamtangebotes mit bis zu 25 Mio. Euro teilzunehmen. - Groupe Grimaud und Unigrains (ein langfristiger Groupe Grimaud-Aktionär) haben eine unwiderrufliche Zusicherung abgegeben, die Bezugsrechtsemission mit insgesamt EUR 5 Mio. zu zeichnen. Des weiteren hätten sich zwei Banken verpflichtet 10 Mio. Euro zu Standard-Marktbedingungen zu platzieren, wie es heisst.
 

Mehr zum Thema







 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000612601

 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(15:05)
2176.40
0.43%
Top 5 ATX
ERSTE GROUP BANK AG 3.12%
VERBUND AG KAT. A 1.49%
FLUGHAFEN WIEN AG 0.83%
UNIQA INSURANCE GROUP AG 0.82%
VIENNA INSURANCE GROUP AG 0.68%
Flop 5 ATX
LENZING AG -2.47%
RHI AG -1.76%
ZUMTOBEL GROUP AG -1.23%
VOESTALPINE AG -0.60%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG -0.54%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.46%
(15:07)
-0.78%
(15:08)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.78%
(15:08)
-0.18%
(15:07)
-0.65%
(15:07)
0.45%
(15:07)
-0.45%
(15:08)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.00% 1.2059
GBP -0.48% 0.7872
JPY -0.35% 137.2700
NOK -0.08% 8.4605
SEK -0.63% 9.2710
USD -1.09% 1.2598