www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 97
pxp
main
sub
06.12.2012 11:10
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

11 Millionen für 73 Start-Ups

Business Angels sollen Technologie-Start-ups zum Abheben bringen

© Bloomberg
 MEINUNG 1    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
"Bei uns melden sich im Jahr rund 600 Gründer. 90 Prozent sind aber nicht geeignet für Investoren", sagte Bernd Litzka vom austria wirtschaftsservice (aws). Die restlichen - vielversprechenden - zehn Prozent jedoch werden dann zum Beispiel in die aws-"Börse" i2 aufgenommen, eine Vermittlungsplattform zwischen Start-ups, die Eigenkapital brauchen, und privaten Investoren. Seit der Gründung 1997 haben Business Angels, das Gros davon aus Österreich, mehr als elf Millionen Euro in 73 Firmengründungen investiert. Der typische "Engel" lässt einen Betrag zwischen 100.000 und 300.000 Euro springen ist selbst ein Unternehmer mit technologischem Know-how. Die meisten Projekte, die i2 vermittelt, sind aus den Bereichen Physik und Elektrotechnik (27 Prozent), IT, Internet sowie Maschinenbau (je 17 Prozent).

"Unsere Projekte sind sehr technologielastig", so i2-Leiter Litzka. Das sogenannte Crowd Funding, das seit dem Streit zwischen dem "Waldviertler"-Schuhhändler Heini Staudinger mit der Finanzmarktaufsicht (FMA) in aller Munde ist, sei für derlei Start-ups daher wenig geeignet. "Das sind keine banalen Dinge. Die kann ich der Crowd nicht kommunizieren." Crowd Funding, also das Einsammeln von Geldern bei Freunden und Bekannten, funktioniere eher bei klassischen Konsumprodukten. "Was wir unterstützen, sind hochinnovative Ideen, die weltweit vielleicht drei bis vier Leute verstehen."

Auch auf Bankkredite können Technologie-Start-ups meist nicht bauen. "Ohne Besicherung sind die nicht bereit zu finanzieren", so Litzka. "Banken sind in den letzten drei, vier Jahren vorsichtiger geworden", meinte auch aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister. Diese Zurückhaltung spürten vor allem Neugründungen, wenngleich es insgesamt keine Kreditklemme gebe. "Bei Folgeinvestitionen läuft es gut", so Litzka. Ziel des aws, das ja auch staatliche Fördermittel verteilt, ist es, vermehrt auch private Investoren an Land zu ziehen. "Geld gibt es genug", ist Sagmeister überzeugt.

Noch ist Risikokapitalmarkt in Österreich überschaubar. Im Fondsbereich (Venture Capital, Private Equity) "ist Österreich fünf- bis zehnmal schwächer als die USA oder Großbritannien"; zu Business Angels lägen keine Daten vor, so Sagmeister. Woran das liegt? Österreichische Firmen stünden immer noch in einer starken Familientradition, viele wollten keinen fremden Investor hereinlassen. Auch Unternehmer, die Geld haben, seien hierzulande nicht allzu risikobereit. Und: In Österreich gebe es wenige steuerliche Anreize für Eigenkapital. "In anderen EU-Ländern ist der Exit steuerlich begünstigt", sagte Litzka.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es überhaupt zu einem erfolgreichen Exit kommt, ist freilich sehr gering. Allgemein gilt laut Sagmeister: "Von zehn fallen drei bis vier gänzlich aus. Ein bis zwei verdienen das gesamte Kapital zurück." Aber selbst wenn ein Business Angel einen "Blockbuster" gefunden hat, kann es dauern, bis sich das Investment auszahlt. "Da gibt's keine schnelle Rendite", so Litzka. Die Softwarefirma Symena zum Beispiel sei heuer für einen "namhaften Betrag" nach Großbritannien verkauft worden - neun Jahre nach dem Einstieg eines Investors und elf Jahre nach der Gründung. In so einem Fall können sich Investoren über einen ordentlichen Geldregen freuen: Bei zehn Prozent der i2-Beteiligungen ist die Rendite höher als 100 Prozent, bei 30 Prozent höher als 50 Prozent.

Um das ganze auch von staatlicher Seite ein bisschen anzutreiben, wird im Jänner 2013 ein Business-Angel-Fonds vorgestellt, der mit 22,5 Mio. Euro an öffentlichen Mitteln dotiert ist, so Sagmeister. Diese Mittel werden vom aws an Business Angels vergeben, die dann in Start-ups investieren. Die Auflage: Für jeden Euro aus dem Fonds müssen sie einen Euro privates Kapital dazuschießen.
 
(apa)
Mehr zum Thema






 



 

Postings zu diesem Artikel

DOK
398 Postings
seit 2008-09-08
> "Was2012-12-09 22:47:32


wir unterstützen, sind hochinnovative Ideen, die weltweit vielleicht drei bis vier Leute verstehen."
Starke Ansage für jemand, der zB in steirische Pflegeheime und in Modehändler investiert - und auffallend oft selbst mit solchen Investments "baden" geht. Offensichtlich verstehen leider auch potentielle Kunden diese Ideen nicht immer ...



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2339.39
0.21%
Top 5 ATX
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE 2.19%
ZUMTOBEL AG 1.56%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG 1.33%
WIENERBERGER AG 1.17%
VERBUND AG KAT. A 1.07%
Flop 5 ATX
ANDRITZ AG -1.47%
MAYR-MELNHOF KARTON AG -0.76%
UNIQA INSURANCE GROUP AG -0.73%
LENZING AG -0.39%
FLUGHAFEN WIEN AG -0.12%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.22%
(17:33)
-0.19%
(17:45)
0.09%
(22:28)
-0.02%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
0.00%
(03:00)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.19%
(17:45)
0.59%
(17:45)
0.88%
(17:45)
0.00%
(03:00)
0.09%
(22:28)
-0.02%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.15% 1.2068
GBP -0.26% 0.7940
JPY -0.20% 136.8800
NOK 0.12% 8.1555
SEK 0.05% 9.1608
USD -0.11% 1.3177