www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 167
pxp
main
sub
30.11.2012 22:17
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Freundliches Momentum für Versicherer, unwahrscheinliche Raiffeisen-Kapitalerhöhung, mögliche Trigger für Strabag, etc.

Kommentare der Erste Group zu den dieswöchigen Unternehmens-News
 MEINUNG 0    ALLES ZUR AKTIE     ANALYSEN 
 
In der abgelaufenen Handelswoche gab es wieder News seitens heimischer Börsenotierter: Zahlen, die nicht den Erwartungen entsprachen, oder gar positiv überraschten. Im aktuellen Equity Weekly gibt es dazu die Einschätzungen der Erste Group-Analysten.

Ad Uniqa heisst es: "Die Uniqa verdient aktuell mehr als ihre Kapitalkosten betragen. Das höhere Eigenkapital wirkt sich ebenfalls positiv auf unser Bewertungsmodell aus. Wir erhöhen unser Kursziel auf 10,2 Euro und erhöhen damit auch unsere Empfehlung auf Akkumulieren (von Reduzieren). Das größte Risiko, das wir derzeit sehen, ist eine Verwässerung des ROEs."

Zum Uniqa-Konkurrenten VIG meinen die Analysten: 'Das Momentum für Versicherungsunternehmen ist weiterhin positiv, was sicherlich auch auf die geplante Verschiebung von Solvency 2 auf 2015 bzw. 2016 zurückzuführen ist. Wir erhöhen unser Kursziel auf 42 Euro (von 38) und bestätigen unsere Kaufempfehlung. Die Aktie der Vienna Insurance Group notiert noch immer unter Buchwert, was angesichts der Wachstumsperspektiven, der starken Bilanz und dem ROE von nur knapp unter 10% zu wenig erscheint."

Die Raiffeisen-Zahlen werden folgend kommentiert: "Die Gewinnerwartungen werden momentan vom Zinsergebnis, den Risikovorsorgen und den operativen Kosten bestimmt. Um den negativen Margentrend umzukehren, plant das Management die Zinssätze bei Einlagen (v.a. bei den überbezahlten Einlagen der Polbank) und Krediten anzupassen und den Liquiditätspuffer nach und nach zurückzufahren, was schon in den nächsten Quartalen Früchte zeigen sollte. In Russland will man den Schwerpunkt auf höhermargige Privatkredite, Autofinanzierung und Kreditkarten legen. Die operativen Kosten sollen in Polen (6.471 Mitarbeiter) nach der Fusions-Genehmigung durch den Regulator durch Personalabbau reduziert werden, in Österreich (2.669 Mitarbeiter) reicht die natürliche Fluktuation. Unsere bisherige Gewinn-Schätzung von knapp unter EUR 1 Mrd. für 2012 (vor Partizipationskapital-Kupon) wird bei einer Gewinngenerierung von EUR 140-180 Mio. p.q. erreichbar sein. Dennoch werden wir unser Modell (Einbeziehung der Polbank) und unser Kursziel überarbeiten. Eine Kapitalerhöhung auf RBI-Ebene erachten wir unter den aktuellen Marktgegebenheiten weiterhin als unwahrscheinlich, zumal die harte Kernkapitalquote von 10.2% einen kleinen Puffer für künftiges Kreditwachstum darstellt und der aktuelle Aktienkurs noch deutlich unter dem Buchwert von EUR 39,8 liegt."

Zu den AT&S-Zahlen meinen die Analysten: "Unsere Schätzungen haben wir im Rahmen der Hochstufung auf Kaufen bestätigt, denn diese basieren alleinig auf dem aktuellen Aufwärtspotenzial von >20%. Ein vor allem margenseitig starkes Ergebnis im 2H12/13 wird allerdings notwendig sein, um unsere Jahresschätzungen zu erreichen. Abgesehen von einem starken 2H12/13, sollte auch die Technologieentscheidung für das neue Werk in Chongqing und die damit verbundene Präsentation eines strategischen Partners eine positive Auswirkung auf das momentan negative Sentiment der Aktie gegenüber haben. Die aktuelle Dividendenrendite von 4-5% liegt auch deutlich über dem historischen Schnitt von 1,5-2%. Unser Kursziel beträgt unverändert EUR 9,5. "

Der Ausblick für conwert: "Wichtig für conwert wäre, dass die Gesellschaft weiter erfolgreich Wohnimmobilien in Österreich verkauft und in Deutschland zu höheren Renditen wieder reinvestiert, um letztlich die erzielbaren Ergebnisse und Cashflows aus dem Portfolio zu erhöhen. Auch eine Lösung der ECO-Problemimmobilien wäre für den Aktienkurs förderlich."

Zu Strabag: "Wir werden unsere Schätzungen in unserem nächsten Bericht voraussichtlich weiter senken. Die Baukonjunktur wird sich unserer Ansicht in der Mehrzahl der Märkte und Segmente weiterhin schwach entwickeln, und damit der in vielen Ländern herrschende intensive Preiskampf bei neuen Projekten und bei eigenen Baustoffen hoch bleiben. Sollten nicht positive Nachtragszahlungen im vierten Quartal anfallen, so könnte Strabag die EUR 200 Mio. EBIT Prognose heuer sogar deutlich verfehlen. Unterstützung findet die Aktie vorerst weiterhin durch das laufende Aktien-Rückkaufprogramm (9,5% der Aktien wurden aktuell bereits rückgekauft). Eine mögliche Verwendung als Akquisitionswährung oder auch ein Einziehen der eigenen Aktien könnte einen positiven Trigger für die Aktie darstellen. Wir bleiben voraussichtlich bei unserer Reduzieren Empfehlung."

Und letztlich zu Wienerberger: "Die Kreditvergabe für Hauskäufe scheint sich langsam wieder etwas zu bessern. Wir erwarten eine zunehmende Beschleunigung der Wohnbauaktivität in Deutschland, Wienerbergers größtem Markt. Getrieben durch billige Hypothekenzinsen erholt sich der US-Häusermarkt derzeit rasant und dies wird sich unserer Ansicht auch 2013 fortsetzen. Trotz des zunächst noch schwierigen Umfeldes haben wir die Aktie aus diesen Gründen zu Wochenanfang von Halten auf Akkumulieren hochgestuft.

 

Mehr zum Thema






» Vergleichen Sie diese Aktie mit anderen
» Zur Matrix-Seite des Unternehmens
» Steigt oder fällt diese Aktie in den nächsten 5 Tagen?



 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

Der jüngste Thread im Board zu Raiffeisen Bank International - » zum Board

 

Raiffeisen kosten seine ungarischen FX-Kredite bis zu 195 Millionen Euro2014-07-02 10:24:29
Um diesen Artikel zu lesen, klicken Sie hier
nestor
30 Postings
seit 2008-03-28
> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-02 12:13:44


Auch wenn das protektionistische Verhalten von Orban und Co. widerlich ist, gar so unrecht hat er aber nicht. Wir wurden (und werden immer noch) von ben Banken gehörig abgezockt. Nur in den guten Zeiten mit hohen Erträgen konnte man die überhöhten Spesen, Provisionen, Gebühren, nachteilige Wechselkurse etc. noch gut wegstecken, heute geht sich nach Abzug der Abzocke meist keine Rendite mehr aus. Ich habe jetzt gerade eine Raiffeisen Vorsorgeprodukt nach 10-jähriger Laufzeit vorzeitig eliminiert, weil es nach Abzug der Spesen nur mit 0,5% p.a. rentiert hat - die vergleichbare Direktanlage hätte im Durchschnitt 5% p.a. gebracht.
Mich wundert, dass wir Österreicher diese Abzocke widerspruchslos hinnehmen - mag es an unserer Bequemlichkeit oder an unserem ausgeprägten Obrigkeitsdenken liegen, vielleicht auch an unseren Politikern, denen ein gutes Verhältnis zu den mächtigen Bankern wichtiger ist als das zu den Wählern. Es ärgert zwar, dass uns die Ungarn in ihrer Präpotenz zeigen wo es lang geht, aber ein bisschen Bewunderung kommt auch auf.

hobbyanalyse
2368 Postings
seit 2012-06-08
>> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-02 12:25:19


"Mich wundert, dass wir Österreicher diese Abzocke widerspruchslos hinnehmen - mag es an unserer Bequemlichkeit oder an unserem ausgeprägten Obrigkeitsdenken liegen, vielleicht auch an unseren Politikern, denen ein gutes Verhältnis zu den mächtigen Bankern wichtiger ist als das zu den Wählern."

Ich glaube dass der Durchschnittsösterreicher zu faul ist, um sich auch nur im Entferntesten selbst mit Geldanlagedingen zu befassen. Man darf sich nicht wundern, dass andere auf irgendwessen Kosten Geld verdienen, wenn sich der Endverbraucher mit jedem Waschmaschinenkauf länger und intensiver beschäftigt als mit seiner Altersvorsorge. Bei Ersterem wird verglichen, gelesen, sich informiert und bei Zweiterem lässt man sich von einem Bankier, der logischerweise wie der Autohändler in erster Linie Verkäufer ist, ahnungslos irgendwelche strukturierten Produkte und Zertifikate andrehen. Freilich treiben es manche Verkäufer zu bunt und schlachten das Kalb, anstatt es aufzuziehen, aber die schneiden sich dann ohnehin meist selbst ins Fleisch.

Eigentlich hat jeder bei uns die Freiheit, sich ein paar Bücher zu dem Thema zu kaufen, sie zu lesen und danach verfügt ein jeder, der die Volksschule in weniger als 7 Jahren geschafft hat über genügend Wissen, dass er nicht mehr hemmungslos abgezockt werden kann. Reich wird er dadurch zwar (noch) nicht, aber ein guter Grundstock ist gelegt.

slowhand
85 Postings
seit 2011-02-23
>>> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-02 13:30:37



ein Pflaster von Artners ERSTE laßt erwartungsvoll in die Zukunft blicken.

So wie es derzeit aussieht, hält Artner bei derzeit runden 17000 in Amerika, sowie 10 000 beim Leitindex in DL und parallel dazu beim heimischen Index 2500, für Jahresende einen weiteren Zuwachs von 8 %. Unter Angabe der von ihm favorisierten Dividendenaktien, wie die IIA/BUWOG etc., ist das ja eine schöne Rendite die da unsere Erwartungen schürt.

Also wozu sich über Ungarn aufregen, hier wird nur die Abzocke der Banken korrigiert. Diese müssen eben einen Teil ihrer Gewinne wieder abgeben als Schadenersatz für zu früh erlegte Kälber, wie es Hobbyanalyse anregt.
Die Ungarn haben schon recht, weiter so. Wenn sich ein Land gegen die Banken wehrt kann es uns nur recht sein.
Dass die Investierten darunter leiden versteht sich,

Ich halte nach wie vor an meinen IIA/BU - Cat Oil und ZAG fest, eine gesunde Mischung von Immobilien, Öl und Technologie. Banken würden da nur stören und die Gewinne der soliden Papiere auffressen.

Aus meiner heutigen E-MAIL Zusendung:

www.erstebank.at/presseaussendung

slowhand
85 Postings
seit 2011-02-23
>>>> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-02 13:34:17


Irgendwas mach ich da beim Verlinken falsch

www.erstebank.at/presseaussendung

wenns wieder nicht geht geb ichs auf

slowhand
85 Postings
seit 2011-02-23
>>>>> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-02 13:35:40



ja sag einmal was ist da los ?

http://www.erstegroup.com/de/Presse/...

slowhand
85 Postings
seit 2011-02-23
>>>>>> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-02 13:36:59


Na also geht doch-wieder was dazu gelernt-linken macht Spaß

slowhand
85 Postings
seit 2011-02-23
>>>>>>> Warum geht das nur in Ungarn?2014-07-03 19:25:54



Die heutige sogenannte ad hoc Meldung kam für Investoren per mail kurz nach 18 Uhr.
Ebenda hat auch der BE veröffentlicht.
Interessierte die sich die Eröffnungsauktion angesehen haben werden sich gefragt haben, dass ca 5 Minuten nach 09 Uhr noch immer Positionen in der Auktionen verändert wurden, sodass man den Eindruck hatte es müsse eine negative news geben. Die deshalb weil die EBS in der EA einen Abgabedruck und am Vormittag gegen den allgemeinen Markt und auch der RBI 3 % hinten nach hinkte.
Den ganzen Tag erholte sich die Aktie kaum obwohl die Leitindices (nicht mal überraschend) ihre Tausender durchbrachen und hohe neue ATH die Folge waren.
Jetzt weiß man was die Ursache war. Das Gerücht von hohen Verlusten ließ heute schon die ersten Insider ihr Invest verkürzen oder ganz abgeben. Still und leise. Die ad hoc Katze wurde erst nach HS aus dem Sack gelassen. Wieder einmal ein Schlag ins Gesicht für kleine Investoren die laut Artikel morgen mit der allgemeinen Abgabewelle rechnen müssen.
Trotz so schönem Börsewetter wird die EBS also noch tiefer fallen, die Investierten bei der RBI stellen sich vorerst mal taub als ginge das sie nicht an und kauften sogar zu, wie es sich gehört.
Der ERSTE-CEO sprach heute (als Ursache) von den retail Fremdwährungskrediten. Die ungarische Regierung sprach aber nicht von 700 Millionen, die EBS sollte es sogar schwächer treffen als die RBI, lediglich um die 60 Millionen. Der CEO beruhigt aber, dass 2015 - respektive 2016 - wieder mehr Gewinn oder mit anderen Worten weniger Verlust eingefahren werden würde. Ein Trost für Bankenliebhaber.

Wie sich das für die RBI auswirken wird weiß niemand, vielleicht steigt sie sogar weiter
aus (Schaden) freude.
Finger weg von Banken also - lernen wir daraus.

LASKler
5228 Postings
seit 2012-02-28


RBI schreibt jo in Ungarn ein paar Millionen :-[ ab, aber ein Fragezeichen steht hinter UKRAINE

LASKler
5228 Postings
seit 2012-02-28


190€ Millionen soll RBI in Ungarn abschreiben müssen. http://mobil.derstandard.at/2000002661...

LASKler
5228 Postings
seit 2012-02-28


RBI schreibt jo in Ungarn ein paar Millionen :-[ ab, aber ein Fragezeichen steht hinter UKRAINE

mosias hj
557 Postings
seit 2010-05-26


So ich habe bei 21,9 eine Kauforder stehen, mal schauen ob die heute ausgelöst wird.

mosias hj
557 Postings
seit 2010-05-26


Ui, gerade ausgelöst.

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


Dax und Dow +1% und die Jugo Bank fast am tief geschloßen, das kann nichts gutes bedeuten.
ich glaube fast das sie sich positioniert um auf die 20 zu fallen.

mosias hj
557 Postings
seit 2010-05-26


So bei 22,22 wieder raus. Denke einmal abwarten was passiert ist besser.
Ab 21,9 kaufe ich wieder ein.

LASKler
5228 Postings
seit 2012-02-28


EU Stress Tests werden denn Weg weisen - diese sollten ja im Herbst beginnen. Dann wissen wir genau ob die Angaben der RBI stimmen. Laut Experten sollte es zu einem Banken sterben kommen, bin aber aus jetziger Sicht der Meinung das RBI die am beste in Zentral & Osteuropa Aufgestellt ist

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


na bum wer hat denn da so ruckartig im großen Stil verkauft.
Banken in Europa im Plus und die RBI stürzt ab?

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


wahrscheinlich Insiderwissen was die neuen Sanktionen gegenüber Russland betrifft.
Down mit großem Volumen, das schaut mir gar nicht gut aus.
Da lest sich die heutige Nachricht, das die RBI bald gewaltig zulegen könnte wie purer Hohn, Typisch Anal-yst eben.
Mosias hast du schon gekauft?

LASKler
5228 Postings
seit 2012-02-28


Unsicherheit & eine Stoporder Lawine?

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


Ja die 20 werden auch noch kommen und dann steige ich kurzfristig ein.

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


Wahnsinn wie schnell diese Bank ins Bodenlose fällt, typisch für unsere Micky Mouse Börse, einzige in rot in Europa.

voitsberger
1776 Postings
seit 2007-11-21


zeigt sehr schön das österreichische anlegerverhalten. risiko ist böse. daher wird es gescheut wie der teufel das weihwasser.
ist aber hier im forum das gleiche: wer findet schon österreichische unternehmen gut, wenn er sie nicht grad zufällig selber hält?

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


uii da wollen aber viele raus aus der niedergeprügelten Bank und ich rein, aber erst bei 20 ein wenig Geduld wird sich auszahlen.

voitsberger
1776 Postings
seit 2007-11-21


du weißt aber schon, dass es bis zum alltime low bei 13 noch ein ganzes stück richtung abgrund geht? :-)

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


na sicher ist bei den Abzocker-B-Banken noch sehr viel Platz nach unten, aber bei 20 setze ich mal auf einen kleinen Rebound.

mosias hj
557 Postings
seit 2010-05-26


@fischamend nein habe noch nicht gekauft.
Habe momentan meine Kauforder bei 20,80 stehen. Mal schaun was es wird.

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


die wirst du morgen schon bekommen warte die SA ab da wird nochmal alles verkauft auf Teufel komm raus

voitsberger
1776 Postings
seit 2007-11-21


moses und der teufel - ob das wohl gut geht?

fischamend
3160 Postings
seit 2009-06-09


EU bereitet weitere Sanktionen gegen Banken in Russland vor, na da können wir die , unter 20 Euro bei der RBI schon nächste Woche sehen.

voitsberger
1776 Postings
seit 2007-11-21


die erste geht wieder richtung 20. sehr schön. ausgebombt ist die aktie ja genug. falls an der börse wiklich die zukunft gehandelt werden sollte, dann steht einem weiteren anstieg ja nichts im weg.-)

mosias hj
557 Postings
seit 2010-05-26


Habe die Erste bei 20 leer verkauft denke wird wieder Richtung 18 fallen.
Die Märkte sind einfach zu Nervös.



* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse mindestens 15 Minuten oder mehr verzögert. ISIN AT0000606306

Highlights
You need to upgrade your Flash Player
Punkte markieren News (Headline mit mouse-over), Klick öffnet eine grosse Darstellung
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2373.97
0.04%
Top 5 ATX
ERSTE GROUP BANK AG 0.95%
IMMOFINANZ AG 0.83%
VERBUND AG KAT. A 0.69%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG 0.66%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 0.59%
Flop 5 ATX
ZUMTOBEL AG -3.65%
WIENERBERGER AG -2.96%
LENZING AG -1.38%
UNIQA INSURANCE GROUP AG -1.01%
FLUGHAFEN WIEN AG -0.80%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.05%
(17:33)
-1.53%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
0.17%
(22:39)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG ZAG
-1.53%
(17:45)
-1.43%
(17:45)
-0.82%
(17:45)
0.17%
(22:39)
-0.72%
(22:20)
-0.50%
(22:24)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.00% 1.2152
GBP -0.14% 0.7911
JPY 0.00% 136.9700
NOK -0.26% 8.3395
SEK -0.48% 9.1661
USD -0.24% 1.3440

Die jüngsten Analysen zu österreichischen Aktien
Datum Company Bewerter Kurzbewertung Kursziel
25.07. Polytec Erste Gro... Erste Group mit Downgrade von Buy auf Accumulate 8.60
25.07. Buwog Barclays Barclays nimmt die Coverage mit Overweight auf 17.00
25.07. AMS UBS UBS bleibt bei Neutral 28.00
25.07. AMS Baader Bank Baader Bank bleibt bei Hold 28.00
25.07. Sparkassen Immobilien AG Kepler Kepler Cheuvreux erhöht das Kursziel 6.90
25.07. AT&S Close Bro... Close Brothers Seydler bleibt bei Buy 11.50
25.07. AT&S Deutsche ... Deutsche Bank mit Downgrade von Buy auf Hold 10.00
25.07. Verbund Warburg R... Warburg Research senkt das Kursziel 14.00
25.07. Telekom Austria Landesban... LBBW bleibt bei Hold 7.15
25.07. Andritz AG Commerzbank Commerzbank bleibt bei Buy 54.00
 
weiter >>