www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo english.boerse-express.com
User online: 76
pxp
main
sub
20.11.2012 13:18
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Schienenkartell - NRW prüft Schadenersatzanspruch

Im Falle illegaler Absprachen womöglich Ansprüche gegenüber den beteiligten Unternehmen

© Porr
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
ThyssenKrupp drohen wegen seiner Beteiligung an dem Schienenkartell Schadenersatzforderungen von deutschen Bundesländern und Kommunen. "Das müssen wir prüfen, weil es sich um öffentliche Mittel handelt", sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Verkehrsministeriums. Das Land habe kommunalen Verkehrsunternehmen Zuschüsse für Investitionen gegeben. Wenn etwa Strassenbahnbetriebe zu viel für Schienen zahlen mussten, sei das Land geschädigt worden. Zur Höhe möglicher Ansprüche machte das Ministerium keine Angaben.

Das Schienenkartell, zu dem auch der voestalpine-Konzern und das Bahntechnikunternehmen Vossloh gehörten, soll über viele Jahre Preise abgesprochen haben. Das deutsche Kartellamt hatte deswegen ein Bussgeld von insgesamt 124,5 Mio. Euro verhängt. Den Löwenanteil von 103 Mio. Euro musste ThyssenKrupp zahlen.

Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium erklärte, das Land und andere Zuwendungsgeber wie der Bund oder andere Bundesländer hätten den Kauf von Schienen, Schwellen, Schrauben, Gleisbaumaterial und ähnlichen Produkten aus Stahl mitfinanziert. Daher bestünden im Falle illegaler Absprachen womöglich Ansprüche gegenüber den beteiligten Unternehmen.

ThyssenKrupp wollte sich im Detail nicht zu dem Vorgehen der Länder und Kommunen äussern. "Derzeit finden Gespräche zwischen ThyssenKrupp und einzelnen Verkehrsbetrieben statt. Es ist allerdings noch zu früh, um über konkrete Ansprüche zu reden", teilte das Unternehmen lediglich mit. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat seine Mitgliedsunternehmen aufgefordert zu prüfen, ob sie bei den Kartellunternehmen Schienen eingekauft haben. Es habe bereits Rückmeldungen gegeben, sagte eine VRR-Sprecherin. Nähere Angaben machte sie nicht. Dem VRR gehören fast 40 Verkehrsbetriebe an.

ThyssenKrupp sieht sich wegen des Kartells bereits mit hohen Forderungen der Deutschen Bahn konfrontiert. Die Bahn hatte erklärt, von dem Kartell Schadenersatz im "deutlich dreistelligen Millionenbereich" zu erwarten. ThyssenKrupp prüft selbst Schadenersatzforderungen gegen ehemalige Mitarbeiter, die wegen des Falls den Konzern verlassen mussten.
 
(APA/Reuters)
Mehr zum Thema







 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.00%
(17:33)
0.99%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
0.00%
(19:01)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWT C2 CAI CAT
CNTY COV CWI DOC EBS ECO EVN
FAA FKA FLU GROA HEAD HIS HTI
IIA KTCG KTM LNZ MAI MIP MMK
OMV PAL PARS POS POST PYT QINO
RAP RBI RBT RHI ROS SAC SBO
SEM SNT SNU SPI STR SWUT TAN
TEAK TKA UIV UP2 UQA VER VIG
VLA VOE WIE WOL WWE WXF ZAG
0.99%
(17:45)
0.98%
(17:45)
0.89%
(17:45)
0.00%
(19:01)
0.00%
(22:20)
0.00%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.05% 1.2175
GBP 0.05% 0.8243
JPY 0.01% 141.5700
NOK 0.51% 8.2824
SEK 0.19% 9.1091
USD 0.11% 1.3855