www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo english.boerse-express.com
User online: 606
pxp
main
sub
17.11.2012 12:41
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Eurogruppen-Chef Richtung Österreich und Deutschland: Es sei angezeigt, das "Mundwerk zu zügeln"

Jean-Claude Juncker setzt sich für Solidarität mit Griechenland ein

Jean-Claude Juncker
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Kurz vor der Sondersitzung der Euro-Finanzminister zur Finanzierung Griechenlands hat der Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, zur Solidarität mit dem südeuropäischen Land aufgerufen. Drohungen in österreichischer oder deutscher Sprachfärbung, die Griechenland ein baldiges Ausscheiden aus der Gemeinschaftswährung voraussagten, seien falsch, sagte Juncker vor Unternehmern in Bielefeld. Wenn ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone und eine Rückkehr zur Drachme prophezeit werde, investiere niemand in dem Land. Es sei vielmehr angezeigt, das "Mundwerk zu zügeln" und Solidarität mit Griechenland zu zeigen.

Juncker erinnerte daran, dass in der Vergangenheit auch zahlreiche andere Länder gegen die Stabilitäts- und Konvergenzkriterien der Eurozone verstossen hätten. "Jeder hat sein Mass an Schuld zu tragen", betonte er.

Griechenland müsse deutlich wettbewerbsfähiger werden, betonte Juncker. Vergangene Regierungen des Landes hätten sich am "griechischen Gemeinwohl versündigt", kritisierte er.

In der Vergangenheit hatte es mehrmals kritische Äusserungen zum Verbleib Griechenlands in der Eurozone gegeben. So forderte Vizekanzler und Aussenminister Michael Spindelegger (V) im August, dass es für die Zukunft "Möglichkeiten, dass man jemanden aus der Währungsunion rausschmeisst" bedürfe. Dies solle für den Fall gelten, dass vertragliche Verpflichtungen nicht eingehalten würden, und setze eine Änderung des EU-Vertrag voraus.

Der Europäischen Zentralbank (EZB) stellte Juncker ein gutes Zeugnis aus - diese sei Garant für Preisstabilität. Sie habe mit ihrem Handeln in den vergangenen Wochen die Lage in der Eurozone beruhigt. Juncker sprach sich zudem für eine Bankenunion in der Eurozone aus. Die entsprechende Überwachungsbehörde solle dann aber ihre "Nase nicht in alle Dinge stecken" und sich auf systemrelevante Banken konzentrieren.
 
(APA/Reuters)
Mehr zum Thema








 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(15:57)
2501.23
-0.82%
Top 5 ATX
TELEKOM AUSTRIA AG 6.73%
LENZING AG 6.04%
SCHOELLER-BLECKMANN AG 3.30%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE 0.76%
IMMOFINANZ AG 0.09%
Flop 5 ATX
ZUMTOBEL AG -4.66%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG -3.08%
UNIQA INSURANCE GROUP AG -1.97%
ERSTE GROUP BANK AG -1.96%
ANDRITZ AG -1.88%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.90%
(15:59)
-0.91%
(15:59)
-0.20%
(16:00)
0.06%
(15:59)
NIKKEI
0.00%
()
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWT C2 CAI CAT
CNTY COV CWI DOC EBS ECO EVN
FAA FKA FLU GROA HEAD HIS HTI
IIA KTCG KTM LNZ MAI MIP MMK
OMV PAL PARS POS POST PYT QINO
RAP RBI RBT RHI ROS SAC SBO
SEM SNT SNU SPI STR SWUT TAN
TEAK TKA UIV UP2 UQA VER VIG
VLA VOE WIE WOL WWE WXF ZAG
-0.91%
(15:59)
-0.50%
(15:59)
-0.46%
(16:00)
-0.20%
(16:00)
0.06%
(15:59)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.04% 1.2203
GBP -0.11% 0.8230
JPY 0.12% 141.6300
NOK 0.08% 8.2785
SEK -0.15% 9.0690
USD -0.10% 1.3820