www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 208
pxp
main
sub
 
12.11.2012 13:29
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

It’s the inflation, stupid!

von Stefan Gutbrunner
 

 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Mit einer Staatsschuldenquote von beinahe 75 Prozent des BIP, oder 230 Milliarden Euro, reiht sich Österreich nahtlos in die Riege westlicher Industrienationen ein. Denn auch andere Staaten, wie Deutschland, Frankreich oder Spanien häufen kontinuierlich Primärdefizite und ausufernde Staatsschulden an.

Durch wachsende Staatsverschuldung steigt auch die Zinsbelastung der Republik. Bereits jetzt zahlt Österreich jährlich über 8 Milliarden Euro an Kreditkosten. Das entspricht rund 2,7 Prozent der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung oder 13 Prozent der jährlichen Steuereinnahmen! Die Zinslast wirkt erdrückend: Die Kreditkosten werden auf Dauer einen immer grösseren Teil der Einnahmen beanspruchen, was die Aufnahme weiterer Schulden erforderlich macht. In den USA belaufen sich die öffentlichen Schulden mittlerweile auf 12,8 Billionen und in der EU auf über 12,5 Billionen Euro (gerundet - auf die ein oder andere Milliarde kommt es hier nicht mehr an).

Jetzt mal ganz im Ernst: Ein realistisches Konzept zum Abbau der weltweiten Schulden kann und wird es nie geben. Dazu mangelt es an der internationalen Koordination und dem Willen, die Wirtschaft durch einschneidende Massnahmen zu belasten. Auf einzelstaatlicher Ebene funktioniert so etwas durchaus, wie beispielsweise Estland und die Schweiz beweisen. Beide Länder befolgen die vermeintlich einfachste Regel staatlicher Haushaltspolitik: Nicht mehr ausgeben, als man einnimmt. Damit erwirtschaften sie seit Jahren einen erfreulichen Primärüberschuss, der zum Schuldenabbau beiträgt.

Auf internationaler Ebene kann es angesichts der erdrückenden Schuldenlast aber faktisch nur einen Ausweg geben, und der lautet Inflation. Eine leicht erhöhte Teuerungsrate ist wohl die einzige konsensuale Möglichkeit, die Schulden halbwegs einzugrenzen und für einen realen Schuldenabbau zu sorgen (nicht aber nominal, also rein von den Zahlen her). Denn wer nicht fähig ist einen Haushaltsüberschuss zu erzielen, der muss die Schulden eben auf andere Weise erträglicher machen.

"It's the inflation, stupid!" scheint aus derzeitiger Sicht die realistischste Variante zu sein, die Last der Schulden zu verringern. Es mangelt schlichtweg an international geplanten und entschlossenen Alternativen. Die Notenbanken scheinen das Motto indes bereits seit Jahren verinnerlicht zu haben: Mit der Politik des leichten Geldes schaffen sie zumindest die richtigen Voraussetzungen, um aus den Schulden herauszuwachsen.
 

 




comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text

 Zur Posting-Hauptseite mit Threads zu allen börsenotierten Unternehmen Österreichs
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2214.70
1.02%
Top 5 ATX
IMMOFINANZ AG 2.37%
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 2.16%
VIENNA INSURANCE GROUP AG 2.06%
VOESTALPINE AG 2.01%
ERSTE GROUP BANK AG 1.67%
Flop 5 ATX
RHI AG -1.68%
ANDRITZ AG -1.14%
LENZING AG -1.12%
TELEKOM AUSTRIA AG -0.99%
SCHOELLER-BLECKMANN AG -0.23%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
1.02%
(17:33)
2.33%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
-0.05%
(21:03)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
2.33%
(17:45)
1.15%
(17:45)
1.41%
(17:45)
-0.05%
(21:03)
1.02%
(20:46)
1.32%
(20:48)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.07% 1.2067
GBP -0.37% 0.7843
JPY 2.12% 140.1800
NOK 0.35% 8.4900
SEK -0.05% 9.2664
USD -0.59% 1.2524