www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 73
pxp
main
sub
02.10.2012 08:48
Drucken  | Mailen  | Facebook issuu BE Post

Fekter: Wenn Griechenland auf Kurs bleibt, "hat es Anrecht auf Solidarität"

Austritt aus Eurozone würde Probleme verschlimmern

© Martina Draper
>> Bildquelle
 MEINUNG 0    TAGESTHEMEN     BLOGS 
 
Österreichs Finanzministerin Maria Fekter (V) rechnet mit einem Zeitaufschub für Griechenland bei der Umsetzung seiner Reformen, attestiert dem kriselnden Eurostaat aber bereits erste Erfolge. "Griechenland arbeitet hart an einer Besserung der Situation im Land. Es ist deutlich erkennbar, dass sie willens sind", sagte Fekter der deutschen Zeitung "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe). Ziel sei es, Griechenland auf den Weg geordneter öffentlicher Finanzen und einer stabilen Wirtschaft zurückzuführen.

"Erste Fortschritte können auch in Griechenland, unter anderem im Exportbereich durch verbesserte Wettbewerbsfähigkeit, bereits beobachtet werden", wird Fekter zitiert.

Solange Athen diesen Weg weitergehe, "hat es ein Anrecht auf Solidarität der Euroländer", sagte die Ministerin. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde die Probleme ihrer Ansicht nach "nicht lösen, sondern nur weiter verschlimmern." Das Land würde dann noch länger Hilfen von seinen europäischen Partnern benötigen. "Fakt ist, der Austritt Griechenlands wäre unvergleichlich teurer als der Weg, den wir jetzt gehen."

Griechenland muss die drohende Staatspleite mit harten Sparmassnahmen abwenden, gegen die wiederum die Bevölkerung auf die Barrikaden steigt. Am gestrigen Montag traf sich Ministerpräsident Antonis Samaras mit den Troika-Geldgebern, um ihnen Details zum Sparprogramm zu erläutern. Konkretes Ergebnis gab es keines. Ein positiver Bericht der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ist Voraussetzung für die weitere Hilfszahlung in Höhe von 31,5 Mrd. Euro. Was die Wirtschaftslage betrifft, ist indes noch kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Für 2013 erwartet die Regierung nämlich einen Konjunktureinbruch von 3,8 Prozent, wie gestern bekanntwurde. Das wäre das sechste Jahr mit einem Rückgang in Folge. (APA)
 

Mehr zum Thema






 



comment Diesen Artikel kommentieren
Titel
Text


* Am Erscheinungstag des Artikels werden bei Artikelabruf die von der Wiener Börse übermittelten Kurse real-time angezeigt. Alle anderen Kursinformationsquellen auf www.boerse-express.com (Archiv-Artikel, Charts, Matrix, Kurslisten) weisen die übliche Verzögerung von rund 15 Minuten auf. Alle Kursangaben ohne Gewähr.
 
 
 
Gratis-PDF-Produkte
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den Bezug unserer kostenlosen Newsletter & PDF-Produkte einzutragen.
"Börse Express free"
 

Ihre Email Adresse


Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2160.50
0.58%
Top 5 ATX
RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG 3.66%
ERSTE GROUP BANK AG 2.99%
UNIQA INSURANCE GROUP AG 0.68%
LENZING AG 0.50%
BUWOG AG 0.44%
Flop 5 ATX
ZUMTOBEL GROUP AG -2.57%
WIENERBERGER AG -1.16%
RHI AG -0.91%
FLUGHAFEN WIEN AG -0.86%
CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -0.62%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.58%
(17:33)
-0.66%
(17:45)
NIKKEI
0.00%
()
0.24%
(23:11)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
-0.66%
(17:45)
-0.44%
(17:45)
-0.49%
(17:45)
0.24%
(23:11)
0.76%
(22:20)
0.69%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF -0.06% 1.2060
GBP -0.22% 0.7887
JPY 0.16% 136.6400
NOK 0.37% 8.3400
SEK 0.01% 9.1881
USD -0.08% 1.2659