www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 531
pxp
main
sub
 
 

Chart und aktueller Kurs
BENE AG (AT00000BENE6)


BENE -3.06 % intraday 1 W 1 M 1 Y 3 Y YTD
Stammdaten
WKN 0BENE
Währung EUR
Typ Aktie
Börse Wien
Aktueller Wert
Letzter 0.190
Vortag 0.196
Veränd. -0.006 (-3.06%)
Eröffnung 0.194
Hoch 0.194
Tief 0.180
Volumen 40722
Chart
Linienchart
von:
bis: 2015-04-28
Veränd. -
Erster 0.19
Letzter 0.190
chart
Chart-Details J-Trader

Diesen Titel: ins Portfolio
 
 
 

Neuen Thread erstellen
 
joru1975
Offener Brief an die Kleinaktionäre der BENE AG 2015-04-13 09:06:25
1 Postings

seit 2015-04-13

Als langjähriger Investor und gespannter Beobachter der operativen Entwicklung der BENE AG verfolge auch ich mit hohem Interesse die jüngsten Meldungen zur Übernahme der Bene Gruppe durch die beiden österreichischen Investoren Bartenstein Holding GmbH und grosso holding GmbH.

Für den Fortbestand des Unternehmens ist dieser Schritt wohl wesentlich, mit Herrn Dr. Grossnigg hat man neben Kapital bestimmt auch Knowhow für diese herausfordernde Phase des Unternehmens gefunden. Über die Jahre habe ich mir jedoch stets die Frage gestellt, wie Bene generell in solch eine Lage geraten konnte, wer daran schuld sei, dass einer der ältesten Familienbetriebe Österreichs derart in Notstand geraten kann. Nun, beim Lesen der Print-Ausgabe 14/2015 des Wochenmagazins FORMAT, im Detail das Interview mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden und früheren Geschäftsführer Herrn Ing. Manfred Bene, wird mein jahrelanger Eindruck von familiärem Größenwahn und Fehlinterpretationen der Selbstwahrnehmung seitens der Familie Bene beinahe vorsätzlich bestätigt: http://www.format.at/home/moebe...

Mit den nachfolgenden Zeilen möchte ich vorallem Kleinaktionäre erreichen, die das gleiche Schicksal wie ich teilen und auf gezielte Unwahrheiten hinweisen, die sich durch Recherchen auf der Unternehmenswebsite der Gesellschaft leicht widerlegen lassen. Bei den anstehenden Hauptversammlungen möchte ich daher die Gelegenheit nutzen, meine Fragen beim Tagesordnungspunkt „Entlastung des Aufsichtsrats“ persönlich vorzutragen.

Nachdem das Interview mit Manfred Bene im genannten FORMAT-Artikel für mich das Fass zum Überlaufen brachte, bediene ich mich für meine Ausführungen den darin enthaltenen Top 3 Zitaten von Herrn Bene:



"Es braucht auch Leute, die in die Schuhnummern passen, die ich hinterlassen habe"

Sie, Herr Bene, haben als selbsternannter Branchen-„Big Foot“ wesentliche operative Entscheidungen mitgetragen und schieben die Schuld nun auf externe Manager? Sie waren nach Ihrer geschäftsführenden Tätigkeit seit 01.02.2006 Vorsitzender des Aufsichtsrats, haben pro Geschäftsjahr an bis zu 5 ordentlichen Aufsichtsratssitzungen teilgenommen und waren damit in fundamentalen Entscheidungsprozessen seit jeher mit eingebunden! Sie haben damit wesentlichen strategischen Entscheidungen zugestimmt und wurden vermutlich spätestens quartalsweise über die operativen Entwicklungen am Laufenden gehalten und hätten jederzeit als Vorsitzender des Aufsichtsrats und somit oberstes Kontrollgremium in die Prozesse eingreifen können!

Aber immerhin haben Sie breitenwirksam in der Hauptversammlung jährlich auf Ihre Vergütung als Vorsitzender des Aufsichtsrats in Höhe von EUR 10.000,- verzichtet. Das hilft beim Sparen und poliert auch noch das Ansehen als „Präsident des Aufsichtsrats“, wie Sie sich – Herr Ingenieur Bene – ja selbst gerne betiteln.

Den Geschäftsberichten hingegen ist im Kleingedruckten und weniger breitenwirksam zu entnehmen, dass Sie seit dem Jahr 2006 dem Unternehmen jährlich satte „Beratungsleistungen“ in Höhe von insgesamt 2,9 Mio. EUR verrechnet haben! Ihr Sohn, Thomas Bene hat das Unternehmen im Jahr 2011 verlassen – seit dem Jahr 2012 fielen im Unternehmen weitere „Beratungsleistungen eines früheren Mitglieds des Vorstandes“ an. Liege ich recht in der Annahme, dass es sich bei dem früheren Mitglied des Vorstands um „Beratungsleistungen“ von Thomas Bene nach seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen handelt? Wie der Vater, so der Sohn also? Bravo!

Quelle: http://bene.com/de/bene/be...



„Damals, vor neun Jahren, hatte Bene 80 Millionen Euro Eigenkapital und Gewinn ohne Ende“

Damals vor neun Jahren, also im Geschäftsjahr 2006/07 hatte Bene zum Stichtag 63,9 Mio. Eigenkapital und zwar erst nach dem geglückten Verkauf der UIAG-Anteile nach dreijährigem Aufschmücken der Braut. Von Gewinn ohne Ende jedoch keine Spur, war das Unternehmen davor doch dringend auf externes Kapital angewiesen, stand mit dem Rücken zur Wand und das ganz ohne Schuld externer Manager, rein durch Ihre Verantwortung, Herr Bene.

Hier der entsprechende Auszug: „Eine Konjunkturflaute am Büromöbelmarkt in Deutschland und Österreich und Wachstumspläne in anderen Märkten machten ein umfassendes Restrukturierungsprogramm für das österreichische Traditionsunternehmen Bene notwendig. Durch den Einstieg der Finanzinvestoren Global Equity Partners und UIAG wurde die Kapitalkraft der Bene-Gruppe deutlich gestärkt. Bene konnte in der Folge die Wettbewerbssituation am österreichischen Markt verbessern und die geplante Expansion in die Wachstumsmärkte Osteuropas umsetzen. Im November 2006 stiegen die Kapitalgeber über ein Listing an der Wiener Börse aus.“ (Quelle: http://www.buy-out.at/main/DE/BU...

Der daraus resultierte Profit für die damaligen Kapitalgeber dürfte Ihnen Herr Bene bekannt sein, gehörten Sie doch bis zum Geschäftsjahr 2011 dem Aufsichtsrat der Beteiligungsgruppe Buy-Out Central Europe an.



„Ich habe dann entschieden, Bene nicht in Insolvenz gehen zu lassen“

Bravo, und vielen Dank dafür – war diese Entscheidung also rein Ihrem Wohlwollen und der Gnade Ihrer Position als Aufsichtsratspräsident geschuldet? Hätte eine geregelte Insolvenz nicht für alle Beteiligten sogar zahlreiche Vorteile gehabt? Große Unternehmerpersönlichkeiten sind in der Regel auch in der Lage, Niederlagen einzugestehen und daraus zu lernen. Herr Bene, Sie haben aus der Situation aus dem Jahre 2004 nichts gelernt, haben damals mit dem Börsegang den Großteil Ihrer Schäfchen ins Trockene gebracht, dem Vorstand und den Mitarbeitern für deren Tätigkeit im jährlichen Bericht des Aufsichtsrats Lob gepriesen und nun putzen Sie sich von jeder Verantwortung ab und zeigen mit dem Finger auf andere? Niente è bene – schämen Sie sich!

LASKler
7358 Postings
seit 2012-02-28


Es tut mir leid für alle Investierten ...

Aber vermutlich aus die Maus für die klein Aktonären

 
Objekt
Einstieg einer europäischen Marke2015-03-16 07:23:51
2 Postings

seit 2015-02-24

Grüß Gott,
was ist an dem Gerücht dran, das sich ein spanischer oder italienischer Hersteller bei Bene einkauft, um sich eine gute Position in Europa zu verschaffen?

Weis jemand etwas darüber?

Gruß Objekt

michikaa
535 Postings
seit 2008-11-13


Bene gerettet--es kommt aber ein Kapitalschnitt der sich auf ein 2 zu 25 Tauschverhältnis bei den Aktionären auswirkt----bin gespannt auf den Nominalwert je neue Aktie..??

LASKler
7358 Postings
seit 2012-02-28


Ist eigentlich egal - weil bei dieser KE die Alt Investoren nicht Zeichen berechtigt sind.

Sollte BENE sich erholen gibts eine SQ. OUT - siehe HTI AG

LONGMAN
61 Postings
seit 2011-02-23



Rasinger gefällt mir, der fordert 1 € für eine Aktie im Streubesitz.

Bei 0,08 bzw. 0,14 pro Aktie werden wohl viele Kleinaktionäre nicht mitmachen.
Irgendwer kauft jetzt aber noch fleißig die Aktien, vermutlich der Grossnig, damit er den Deal durchbringt.

Da bin ich auf die HV gespannt...

Sternenflügel
221 Postings
seit 2015-01-11


Das versteh ich jetzt irgenwie gar nicht.
Der neue Investor möchte für eine nur zwischen 8 und 14 Cent zahlen, wer kauft dann bitte noch wie ein verrückter?

LASKler
7358 Postings
seit 2012-02-28


Wünsche alle noch Investierten viel Glück - denke aber das der Zug für die klein Aktonäre abgefahren ist.

 
michikaa
Bene: Paradesanierer Erhard Grossnig könnte den Rettungsanker werfen2015-02-24 12:22:24
535 Postings

seit 2008-11-13

Bene: Paradesanierer Erhard Grossnig könnte den Rettungsanker werfen



Für heute Mittag um 13.30 Uhr ist beim krisengeschüttelten Büromöbelhersteller Bene am Stammsitz in Waidhofen an der Ybbs eine Betriebsversammlung einberufen.

michikaa
535 Postings
seit 2008-11-13


Hier der Link zur aktuellen Meldung...falls es irgendwem interessiert.. :)


http://www.nachrichten.at/nachrichte...

michikaa
535 Postings
seit 2008-11-13


..was wurde bei der Betriebsversammlung wichtiges beschlossen, und wahrscheinlich wurde eine Geheimhaltung gefordert, weil keine Infos publiziert werden...!?

LASKler
7358 Postings
seit 2012-02-28


Bei betriebs Versammlungen wird man normaler weise nur Infomiert. Da wird nichts entschieden.

Die INFO wierd sein - das weiter ein Investor gesucht wird.

Alees beim alten


Chart-Suche

 
 
Login für Ihr Depot
Klicken Sie hier

Technology and Data provided by
Nutzungsbedingungen bitte beachten
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
ATX
(17:33)
2646.67
-0.56%
Top 5 ATX
OMV AG 1.91%
TELEKOM AUSTRIA AG 1.31%
CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE 0.96%
ZUMTOBEL GROUP AG 0.88%
ERSTE GROUP BANK AG 0.29%
Flop 5 ATX
VIENNA INSURANCE GROUP AG -3.69%
LENZING AG -2.34%
WIENERBERGER AG -2.04%
BUWOG AG -1.98%
ANDRITZ AG -1.97%
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
-0.56%
(17:33)
1.93%
(00:00)
0.31%
(17:40)
0.07%
(17:39)
NIKKEI
0.00%
()
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BFC BIND BWIN BWO BWT C2 CAI
CAT CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
1.93%
(00:00)
1.37%
(00:00)
0.67%
(00:00)
0.31%
(17:40)
0.07%
(17:39)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.94% 1.0464
GBP -0.17% 0.7150
JPY 0.67% 130.0900
NOK -0.50% 8.3920
SEK 0.26% 9.3808
USD 0.97% 1.0927