www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 98
pxp
main
sub
 
 

Chart und aktueller Kurs
ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD (JE00B3DCF752)


ATRS -0.48 % intraday 1 W 1 M 1 Y 3 Y YTD
Stammdaten
WKN A0X963
Währung EUR
Typ Aktie
Börse Wien
Aktueller Wert
Letzter 3.951
Vortag 3.970
Veränd. -0.019 (-0.48%)
Eröffnung 3.944
Hoch 3.983
Tief 3.915
Volumen 89016
Chart
Linienchart
von:
bis: 2016-07-28
Veränd. -
Erster 3.94
Letzter 3.951
chart
Chart-Details J-Trader

Diesen Titel: ins Portfolio
 
 
 

Neuen Thread erstellen
 
mel/atrium
Kest2016-06-27 11:48:25
397 Postings

seit 2010-01-21

Wer weiss ob man in Österreich bei Atrium also bei der Divi 25% KEST Zahlen muss da es ja um eine Kapitalrückzahlung handelt ?? Mein Bankberater sagte es steht" Ertrag dort also sei es Kestpflichtig".

leidender
218 Postings
seit 2008-11-14
> Kest2016-06-28 13:29:21


ja leider, diese antwort bekam ich auch...

 
Anthean
1-Stück Orders2016-03-04 12:18:16
11299 Postings

seit 2007-08-24

Wer sich heute den Spaß macht, die Time&Sales anzuschauen, wird dort hunderte 1 Stück Orders finden, alle 5 Sekunden ausgeführt.
Welche Kasperln sind da unterwegs, die sowas veranstalten ?

twin
851 Postings
seit 2008-04-06
> Atrium -Meinlbank -Stichting2016-06-17 22:48:30


apropos Kasperln:

Atrium schreibt kläger an - man macht sich halt sorgen.

kurz grob zusammengefasst:

- ansprüche sowieso unberechtigt [ wenn ihr das schreibt]

- man solle sich informieren, ob es einem GESTATTET ist, am ausgleichsfonds
teilzunehmen.
[ da muss man aber froh sein, dass einem vielleicht sogar etwas gestattet wird]

- dieser Fonds liegt natürlich nur für begrentzte zeit auf [ husch, husch, schnell, schnell,
{hirn ausschalten}, sonst gibt's vielleicht nix von nix]

- man will einem erscheinen und einvernahme vor gericht ersparen.
[ ui, davor hat man aber angst- wie nett von meinl und co.]

- natürlich ist der Anspruch, der gar nicht berechtigt ist, schon längst verjährt.
[ mensch, da hat man aber Pech, wenn man schon vor vielen jahren klage eingebracht
hat. ein OGH urteil " nicht verjährt" darf man nicht so eng sehen.]

also wenns stimmt, dass der IVA so etwas unterstützt, dann wird einem schnell klar, dass der private IVA keine Berührungsängste hat, wenns ums Geld geht.

aber eigentlich, wenn man so nachdenkt: knapp 10 jahre her und noch nicht einmal eine
anklage gegen hrn.meinl und co in öster reich. sollte es doch enger werden, wird wahrscheinlich die Krankheit "Kopfweh" reichen, um nicht einzusitzen.
(herzflattern und Depressionen sind ja schon gerichtlich für verurteilte betrüger
bestätigt.)

das folgende, ich habs in der Straßenbahn erlauscht, hat natürlich absolut nichts, in keinster weise mit meinl und co zu tun.

in Österreich ist folgendes überlegenswert:
man betrügt um 500 mio. davon verwendet man 50 mio für anwälte fürs verschleppen und 50 mio fürs wieder hoffähig machen seines namens/rufes.

die restl. 400 mio? - die sind verschwuuunden!


Anthean
11299 Postings
seit 2007-08-24
>> Atrium -Meinlbank -Stichting2016-06-19 13:48:34


Das würde ich keineswegs nur in Ö so sehen. Wieviele Banken(ver)führer wurden bisher für die Mailaise 2008/9 inhaftiert, wo offensichtlich manipuliert wurde, daß sich die Balken biegen. Der einfache Ausweg: Goldman Sachs zahlt 200MIo an den amerikanischen Staat und alles ist vergessen, und es geht so weiter wie zuvor. Die handelnden personen verstecken sich hinter den Firmen, das Fehlverhalten der Vorstände wird wie immer vom Kunden bezahlt, und von entlassenen Mitarbeitern, siehe Volkswagen.

Die (Handlungs)eliten greift niemand an. Bestenfalls für ein Bauernopfer, siehe BAWAG.

 
surana
Klage in Amsterdam2015-06-18 18:01:14
17 Postings

seit 2008-07-01

Causa Meinl: Klage in Amsterdam möglich

Acht Jahre nach dem beispiellosen Kurssturz bei der Immobilienfirma Meinl European Land (MEL, jetzt Atrium) können sich geschädigte Kleinanleger an einer Sammelklage gegen die MEL-Nachfolgefirma Atrium in den Niederlanden beteiligen. Kosten fallen für sie dort keine an.

Der Wiener Anwalt Eric Breiteneder macht den Geschädigten Hoffnung, 70 bis 80 Prozent ihres Schadens zurückzubekommen. Den Gang in die Niederlande wählte Breiteneder, der selbst rund 150 MEL-Geschädigte vertritt, deshalb, weil es dort - im Gegensatz zu Österreich - kostengünstige und konsumentenfreundliche Massenverfahren gibt und Atrium seinen administrativen Sitz in Amsterdam habe.

Atrium: Niederländische Gerichte nicht zuständig
Atrium sieht das anders: Die Gesellschaft sei auf der Kanalinsel Jersey ansässig, daher seien niederländische Gerichte nicht zuständig, so ein Sprecher zur APA. Generell sei Atrium der falsche Klagsadressat. Breiteneder versuche lediglich erneut, die österreichischen Gerichte zu umgehen, nachdem er mehrere Niederlagen erlitten habe.

„Die österreichischen Gerichte haben in ihren Entscheidungen in Zivilverfahren gegen Atrium - die offenbar Basis für das Vorgehen der Kanzlei Breiteneder darstellen - wiederholt zugunsten von Atrium entschieden“, so der Atrium-Sprecher mit Verweis auf mehrere Urteile des Obersten Gerichtshof (OGH).

Anwalt: „Zugang zum Recht für Normalbürger nicht da“
Anwalt Breiteneder ist der Ansicht, dass in Österreich „der Zugang zum Recht für Normalbürger nicht da“ sei, weil hierzulande in Anlegercausen extrem lange über Formalitäten gestritten werde und das Kostenrisiko enorm sei. Bei seiner größten Meinl-Klage mit einem Streitwert von 2,7 Mio. Euro seien nach vier Jahren mehr als 750.000 Euro an Kosten angefallen, an das Wiener Oberlandesgericht (OLG) habe seine Kanzlei in der Causa Meinl mehr als zwei Mio. Euro an Gerichtsgebühren gezahlt.

Dagegen gebe es in den Niederlanden ein Vorzeigemodell für effektiven Rechtsschutz: Das System des „collective redress“ ist ein zweistufiges Modell, das eine kollektive Vergleichsmöglichkeit sowie eine gerichtliche Feststellung der Anspruchsgrundlage beinhaltet.

Gesamtschaden schwer bezifferbar
Im Fall Atrium stützt sich Breiteneder da auf Haftung wegen irreführender oder unvollständiger Ad-hoc-Meldungen. Wenn die damalige MEL die Öffentlichkeit zum Beispiel ordentlich über die milliardenschweren Zertifikatsrückkäufe informiert hätte, hätten die Kleinanleger die Papiere nicht gekauft, so die Argumentation. Das Bekanntwerden der Rückkäufe hat letztendlich den MEL-Kurs in den Keller rasseln lassen. Zehntausende österreichische Kleinanleger hatten in MEL investiert, das Papier wurde als sichere Anlage verkauft, die es aber nicht war.

Der Gesamtschaden für die Anleger sei schwer bezifferbar, sagte Breiteneder. Er schätzt ihn auf 100 bis 200 Mio. Euro. Der Anwalt glaubt, dass es rund 60.000 Betroffene gibt. „Viele haben noch gar nichts unternommen.“ Dem Strafverfahren der Staatsanwaltschaft Wien gegen Julius Meinl und andere Verantwortliche bei Meinl Bank und Co. haben sich rund 11.500 Anleger als Privatbeteiligte angeschlossen.

In den Niederlanden hat der Rechtsvertreter bereits im Oktober 2014 eine gemeinnützige Stiftung gegründet - diese ist notwendig, um ein Sammelverfahren zu führen, im Board sitzen internationale Anwälte. In der Folge habe es auch Vergleichsgespräche mit Atrium gegeben, die aber nicht gefruchtet hätten. Atrium habe zu wenig geboten. „Es war ein äußerst niedriger Prozentsatz, aber mehr als drei Prozent.“

„Es kann nur besser werden“
Am Mittwoch hat das Board der Stiftung beschlossen, in den kommenden Wochen eine Feststellungsklage gegen Atrium einzubringen. Dabei geht es lediglich darum, festzustellen, ob Atrium für irreführende MEL-Mitteilungen haftet oder nicht. Prozesse über die tatsächlichen Schäden wären erst der nächste Schritt - auch da gibt es mehrere Möglichkeiten: Eine individuelle Klage in Österreich oder in den Niederlanden oder eine Sammelklage in den Niederlanden. Der Vorteil: Sollte das niederländische Gericht eine Haftung Atriums feststellen, läge in den Folgeprozessen die Beweislast bei Atrium. Sprich, die Haftung an sich könnte de facto nicht mehr bestritten werden.

Wird die Feststellungsklage abgewiesen, hat das keine negativen Folgen für die Geschädigten in ihren bereits laufenden Einzelverfahren. „Es kann nur besser werden“, so Breiteneder. Seine Meinl-Mandanten, die sich in den vergangenen Jahren mit Gegnern - u. a. Meinl Bank, Finanzdienstleister - verglichen haben, hätten im Schnitt rund 70 bis 80 Prozent ihres Schadens ersetzt bekommen. So viel könnten Geschädigte auch durch das Verfahren in den Niederlanden bekommen.

Attrium will mögliche Sammelklage bekämpfen
Allerdings ist nicht klar, ob ein Vergleich in den Niederlanden allen MEL-Geschädigten zugute kommen würde. Jene 11.500 Personen, die bereits Privatbeteiligte im Strafverfahren sind, können laut Breiteneder auf jeden Fall hoffen. Bei den anderen könnten Ansprüche aber bereits verjährt sein. Zahlen müssen Anleger in den Niederlanden nichts. Die Stiftung haben zwei Mandanten Breiteneders finanziert, die selbst mit MEL viel Geld verloren haben. Im Fall, dass die Anleger gewinnen, müsste Atrium die Kosten übernehmen.

Atrium gab sich am Donnerstag gelassen: „Sollte jemals eine solche Sammelklage gegen Atrium eingebracht werden, wird Atrium diese mit allen rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.“

Das Collective-Redress-Verfahren in den Niederlanden haben vor ein paar Jahren auch Shell-Aktionäre genutzt, die 2004 wegen eines Kurssturzes viel Geld verloren haben. Der Ölkonzern hatte Angaben über seine nachgewiesenen Ölreserven um mehr als ein Fünftel nach unten korrigieren müssen. Shell und die nicht-amerikanischen Anleger einigten sich 2007 auf einen Vergleich in Höhe von 263 Mio. Euro.

twin
851 Postings
seit 2008-04-06
> Klage in Amsterdam2016-02-26 14:45:45


geldwäscheverdacht bekräftigt

http://orf.at/#/stories/...

alles "supersauber"!


Chart-Suche

 
 
Login für Ihr Depot
Klicken Sie hier

Technology and Data provided by
Nutzungsbedingungen bitte beachten
Clippings
 
Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings
 
 
Matrix   
Matrix Österreich Matrix Deutschland Matrix USA
0.57%
(17:33)
0.70%
(17:45)
-0.01%
(22:20)
0.58%
(22:30)
NIKKEI
0.00%
()
-0.21%
(06:50)
AGR AMAG AMS ANDR ATEC ATRS ATS
ATX AW2 BAH BDI BENE BEO BETB
BIND BWIN BWO BWT C2 CAI CAT
CIAG CNTY COV CWI DOC EBS ECO
EVN FAA FACC FKA FLU GROA HEAD
HIS HTI IIA KTCG KTM LNZ MAI
MIP MMK OMV PAL PARS POS POST
PYT QINO RAP RBI RBT RHI ROS
SAC SBO SEM SNT SNU SPI STR
SWUT TAN TEAK TKA UIV UP2 UQA
VER VIG VLA VOE WIE WOL WWE
WXF ZAG
0.70%
(17:45)
1.44%
(17:45)
1.34%
(17:45)
-0.21%
(06:50)
-0.01%
(22:20)
0.58%
(22:30)
 
Devisenrechner
Währungen
CHF 0.53% 1.0928
GBP 0.20% 0.8388
JPY 1.36% 116.2300
NOK 0.02% 9.4387
SEK 0.26% 9.5370
USD -0.05% 1.0991