www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo english.boerse-express.com
User online: 592
pxp
main
sub
Advertisement

voestalpine: 32.375 0.215 (0.67%) [L&S 32.20 / 32.35 , 23.04. 15:50]

Nr. 18 in ATX 2013   |   Vergleichen Sie diesen Titel mit anderen Aktien   |    Auf twitter.com

Klicken Sie hier, um das Orderbuch einzublenden

News

Banken (Erste und Raiffeise... 22.04
News des Tages: Immofinanz ... 22.04
voestalpine meldet Zukauf an 22.04
Wolfgang Eder stellt (wiede... 18.04
voestalpine und Wienerberge... 17.04
Analysen des Tages: voestal... 17.04
weitere Stories

Analysen

Davy bleibt bei Outperform 17.04
Nomura bleibt bei Neutral 08.04
Exane BNP Paribas bleibt be... 07.04
Exane BNP Paribas bleibt be... 31.03
Kepler Cheuvreux mit Upgrad... 26.03
Exane BNP Paribas bleibt be... 24.03
weitere Analysen

BElogs

Orderbuch-Watch: Kurz nach ... 23.04
Nichts als die Zukunft von ... 17.04
Orderbuch-Watch: Kurz nach ... 16.04
Diese Unternehmen und Theme... 14.04
ATX: Ob Bulle oder Bär - w... 11.04
Ein kurzer Blick auf voesta... 09.04
weitere Stories

[Adv] Besuchen Sie unsere Site

www.voestalpine.com

Sektoren-News

3 Fragen an Wienerberger-CE... 23.04.
3 Fragen an Strabag-CEO Tho... 22.04.
Baugewerbe in EU und Eurora... 22.04.

Zertifikate/Derivate

Raiffeisen CENTROBANK AG (110)
Erste Group Bank (47)
Deutsche Bank (33)


News auf wirtschaftsblatt.at

Die US-Wirtschaft tickt völlig anders
Comeback der US-Industrie zieht Österreich...
voestalpine steigt groß bei ÖBB-Tochter ein
Voestalpine stellt Standort Österreich in ...
Wolfgang Eder: Derzeit macht es keinen Sin...

Tickdaten

23.04. 15:30 32.41 72
         15:28 32.42 53
         15:28 32.42 60
         15:27 32.41 18
         15:27 32.41 82
vor >>

Top 5 Tage

7.57% (05.06.13)
5.59% (16.03.14)
5.50% (17.03.14)
4.81% (07.06.13)
4.61% (08.08.13)

Flop 5 Tage

-5.01% (15.04.14)
-4.19% (08.07.13)
-3.83% (03.12.13)
-3.73% (23.01.14)
-3.60% (12.02.14)
Techn. Analyse von ein/aus tägl. neu!

Charttechnik

MA(8)   31.78
MA(15)   32.41
MA(30)   31.81
MA(100)   33.32
MA(200)   33.17
Aktueller Kurs: 32.375
Visualisierte Kursziele
Show mit Klick auf Bild
Pics

  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine
  • Bild mit voestalpine

Performance (20 Tage)
31.86
-2.01% (24.03.)
31.73
-0.58% (26.03.)
31.43
-0.93% (27.03.)
31.42
-0.05% (28.03.)
32.95
-2.07% (07.04.)
32.92
-0.06% (08.04.)
32.83
-1.50% (10.04.)
32.37
-1.42% (11.04.)
32.06
-0.93% (14.04.)
30.46
-5.01% (15.04.)
31.91
0.19% (25.03.)
31.91
1.54% (31.03.)
32.47
1.77% (01.04.)
33.17
2.17% (02.04.)
33.36
0.56% (03.04.)
33.64
0.84% (04.04.)
33.33
1.23% (09.04.)
30.95
1.61% (16.04.)
31.04
0.29% (17.04.)
32.16
3.61% (22.04.)
Tendenz
> Ranking (162 votes)
Wie sehen Sie die Entwicklung dieses Unternehmens in den nächsten 5 Tagen? fallend steigend
 

Chart voestalpine

VOE 0.67 % intraday 1 W 1 M 1 Y 3 Y YTD
Stammdaten
WKN 093750
Währung EUR
Typ Aktie
Börse Wien
Aktueller Wert
Letzter 32.375
Vortag 32.160
Veränd. 0.215 (0.67%)
Eröffnung 32.395
Hoch 32.490
Tief 32.020
Volumen 68729
Chart
Linienchart
von:
bis: 2014-04-23
Veränd. -
Erster 32.4
Letzter 32.375
chart
Chart-Details J-Trader

Diesen Titel: ins Portfolio

comment Neuen Thread zu voestalpine starten
 
LASKler
Voestalpine baut 25 neue Werke in Asien und USA2014-02-04 21:02:34
4659 Postings

seit 2012-02-28

Wien - Die Voestalpine expandiert verstärkt in Asien und Nordamerika. Mindestens 15 Werke sollen in China dazukommen, kündigte Voest-Chef Wolfgang Eder am Montagabend im Gespräch mit Journalisten in Wien an. Derzeit gebe es Verhandlungen mit chinesischen Behörden über ein Joint Venture für ein zweites Werk, in dem Weichen für schwere Lastzüge hergestellt werden. Das erste Weichenwerk macht 40 bis 100 Mio. Euro Umsatz, das zweite Werk soll auf die gleiche Größe kommen. Bis 2020 will Eder den Umsatz in Asien auf zwei Mrd. Euro verdreifachen.
In Nordamerika - inklusive Mexiko - sollen mindestens zehn neue Werke entstehen und der Umsatz von jetzt 850 Mio. auf drei Mrd. Euro steigen. Dazu soll vor allem das neue Werk im US-Bundesstaat Texas beitragen. Das Investitionsvolumen beträgt 550 Mio. Euro. Das Projekt ist im Zeitplan trotz Verzögerungen durch den Shutdown - wegen Budgetproblemen hatten US-Behörden im Herbst wochenlang geschlossen. Bis Ende März sollen die Umweltprüfungen abgeschlossen sein, sodass ab April gebaut werden könne. Laut Eder gebe es ähnlich hohe Umweltauflagen in den USA wie in Europa - außer beim CO2-Ausstoß. Im Vergleich zu Österreich seien aber "die Prozesse transparenter", schildert Eder. Die Eröffnung des Werks in Texas ist für 2015 vorgesehen.

Die Preise für Energie seien in den USA jetzt schon deutlich günstiger als in Europa und würden durch verstärkte Förderungen von Solarenergie noch eine weitere Reduktion erfahren, so Eder. Derzeit erwirtschaftet der Konzern rund 23 Prozent des Umsatzes außerhalb Europas, dieser Anteil soll 2020 bereits 40 Prozent betragen. (afs, DER STANDARD, 5.2.2014)

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28


http://kurier.at/wirtschaft...

voestalpine will Umsatz in Asien verdreifachen Stahlkonzern verhandelt zweites Werk in China - Mexiko immer attraktiver.
ie 47.700 Mitarbeiter große, börsenotierte voestalpine will bis 2020 bereits 40 Prozent ihres Umsatzes außerhalb Europas erwirtschaften. In China verhandelt die voestalpine mit dem Eisenbahnministerium den Bau eines zweiten Weichenwerkes, gab Konzernchef Wolfgang Eder bekannt. Seit 2006 werden in China „sehr erfolgreich“ Weichen für Hochgeschwindigkeitszüge produziert. Jetzt will Eder in China Schwerlast-Weichen herstellen, etwa für den Bergbau. Die Investition bezifferte Eder mit 40 bis 60 Millionen Euro.

Bis 2020 will die voestalpine, die sich nur noch zu 30 Prozent als Stahlkonzern und schon zu 70 Prozent als Technologie-Unternehmen definiert, den Umsatz in Asien von derzeit 700 Millionen Euro verdreifachen. Mindestens 15 neue Werke sind geplant, 400 bis 500 Millionen Euro werden investiert.
Der Bau des neuen Werkes in Texas läuft zeitlich und budgetär nach Plan, 2015 soll der Standort in Betrieb gehen. Für Ende März rechnet Eder mit dem Abschluss der Umweltprüfung. Ausgenommen der Werte für den CO2-Ausstoß seien die Umweltstandards in Texas höher als in Europa und die Genehmigungsverfahren transparenter. Eder rechnet mit weiter sinkenden US-Gaspreisen und will den Umsatz in Nordamerika von derzeit 850 auf drei Milliarden Euro steigern.

Stichwort De-Industrialisierung Europas: Eine „immer attraktivere Option“ für künftige Investitionen ortet Eder in Mexiko. Die kürzlich erfolgte Freigabe des Energiemarktes verstärke die positiven Aussichten, die Stabilität sei wegen der zahlreichen US-Investitionen gesichert. In Indien dagegen will Eder lieber nicht investieren.

Die Stahlkocher sind hinter ArcelorMittal und ThyssenKrupp die Nummer drei in Europa. Doch schon 44 Prozent des Umsatzes erzielt die voestalpine im Bereich Mobilität, 16 Prozent im Energiesektor. Diese beiden Standbeine sollen bis 2020 auf 70 Prozent gesteigert werden. Der gesamte Konzernumsatz soll bis 2020 von jetzt 11,5 auf 20 Milliarden Euro hochgefahren werden – vorausgesetzt, das Wirtschaftswachstum normalisiert sich weltweit ab 2015.

myshare
327 Postings
seit 2011-04-28


endlich Bewegung bei den stahlkochern

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


sch.eissspapier, um es mal wieder zu betonen!

pusher, wo seid ihr?

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26


Welch einen Durchschnittskurs hast du eigentlich Zorrozahngold?

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


15

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26


Warum dann so schlecht Gelaunt?
Bei 15 hast ja eh eine sehr, sehr gute Wertentwicklung und Dividenden hast ja auch bekommen.
Ich finde da kannst sehr zufrieden sein.

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


schei.ssssspapier

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26


Nun schau ich bin bei 32 zu einem drittel und bei 36 mit dem Rest raus ich hatte einen Durchschnitt von 21 und war sehr zufrieden.

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


Mosi, tu mir nen Gefallen und sing mir ein Lied, anstatt so einen Käse zu verzapfen *lololol*

wie oft habe ich die leier hier abgelassen, dass ich ende 2008 die wahl hatte zwischen andritz und voest, beide bei 15.

die erstere ist heute bei 95 und die vielbejubelte voest mit ihrem vielbejubelten ceo bei 32

seit damals haben sich alle aktien, ja alle indizes besser entwickelt

Opti13
746 Postings
seit 2008-01-15


wo ist die "estere" (Andritz) bei 95???

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


andritz ist bei 88

und voest heute wieder ein schei.sssssspapier

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


und war schon bei > 100, dh, das verhältnis war 4:1

Opti13
746 Postings
seit 2008-01-15


Andritz steht jetzt im ATX bei 43,885 und nicht bei 88

Phronesis
5304 Postings
seit 2009-01-09
>>>>>>>>>>>>>> Voestalpine baut 25 neue Werke2014-02-18 20:35:31


Der Vergleich von zorrozahngold stimmt, Andritz hatte 2012 einen Aktiensplt.

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>> !2014-02-18 21:04:13


Wenn man erst mal Anfängt sich über "hätte ich doch" gedanken zu machen, dann ist man kurz vor Linz Süd.

Im nachhinein ist man doch immer schlauer!

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26


ich würde deine Aufregung ja verstehen wenn du mit der Voest einen Verlust eingefahren hättest aber du hast ja trotzdem einen ordentlichen Gewinn eingefahren.

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26
>>>>>>>>>>>>>>>>> Ab 28 bin ich dann wieder dabei2014-02-19 10:39:44


Ui, ui jetzt dauert es gar nicht mehr so lange und ich kann wieder kaufen.

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04
>>>>>>>>>>>>>>>>>> ffffffff2014-02-19 13:19:13


ffffffffffffffffffffff

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04
>>>>>>>>>>>>>>>>>>> ggg2014-02-20 11:04:14


habe ich eigentlich schon gesagt, dass die voe eine scheis.sssaktie ist?

voitsberger
1526 Postings
seit 2007-11-21
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> obacht2014-02-20 11:30:43


nicht dass es zorrozahngold so geht wie dem einen umweltheini, dem die voest eine 5 mio euro schadenersatzklage auf den pelz gebrannt hat. das völlig zurecht übrigens.-)

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Zorrozahngold2014-02-20 11:51:25


Heute noch nicht. ;-)

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> heute noch nicht, aha2014-02-24 11:56:43


dann hole ich es hiermit nach, auch für freitag und heute

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> ggg2014-02-20 14:44:39


wieso, hat umweltheini auch behauptet, die voest aktie wäre schrott? (was sie heute wieder eindrucksvoll beweist).

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


auf max eur 300.000 belaufen, die diff. zur andr-kursentwicklung

rätsel noch etwas über den adressaten der klage..., vielleicht die unfähigen voe-forumpusher??

*loooooooooooool*

ein schöner tag wieder...

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> !2014-02-24 15:19:25


Und wieviel ist die Differenz zu ZAG & VAL?
;-)

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


und werden, incl. ihrer ceo's, von dir auch nicht als "gute unternehmen" bejubelt

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


einfach rotzfrech das sparbuch geplündert (mit vorfälligkeitsentschädigung) und zugeschlagen

tja, wenn man solche streubesitzmitaktionäre hat, muss man sich über nix wundern

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>> !2014-02-26 22:48:09


Würde ich wie sie angeben, mit einer Aktie in Plus sein die mich "nervt" wie es bei ihnen den Anscheinhat, würde ich diese verkaufen & wo anders Investieren ...

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


kauf ende 2008, d.h. steuerfrei, alles andere muss mit der allgemeinheit zu min. 25 % geteilt werden, was mir im traum nicht einfällt

darüber hinaus weiss ich, was passiert, wenn ich verkaufe: voe explodiert. alles schon zigfach durchexerziert , nennt sich karma, murphys gesetz oder wie auch immer...

es gibt nur eine lösung, das ding muss auf 100 steigen, grundlos, hirnlos, sinnlos, wie andritz auch...

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 100 2014-02-27 08:38:11


das einzig gute an der Sache ist, die Vöst zahlt jedes Jahr Dividende.
Und ich denke mir das ich die Vöst zu 26 wieder einkaufen kann.

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


hoffe du publizierst dein einkaufsniveau noch oft

zorrozahngold
183 Postings
seit 2011-10-04


ein tag vor, 3 zurück ----> voe

aber was ist mit andr los, gewinnwarnung rausgegeben??

*looooooooooooool*

eure börse gleicht dem opernball

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Voest ist eine Aktie 2014-03-10 09:41:35


die viel Nerven kostet, wenn man investiert ist.
Wenn man nicht investiert ist und auf einen Einstieg wartet kostet es zwar nicht so viele Nerven aber immer wieder aufs neue denke ich mir jetzt dauert es nicht mehr lange und dann steigt sie wieder und dann fällt sie wieder.
Ist ein anstrengendes Spiel mit der Voest aber ich denke am Ende zahlt sich Geduld aus und ich kann wieder günstig einsteigen, wenn nicht, dann nicht.

mosias hj
520 Postings
seit 2010-05-26
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Voest ist eine Aktie 2014-03-12 11:07:35


Ui, ui, jetzt wird dann bald meine Kauforder bei 28 ausgelöst werden.

 
LASKler
VOE beteiligt sich am Steirischen Autocluster2014-01-29 09:17:38
4659 Postings

seit 2012-02-28

Der international führende Technologie- und Industriegüterkonzern und steirische Leitbetrieb voestalpine setzt ein klares Signal zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Steiermark und erwirbt Anteile am Steirischen Autocluster ACstyria. Damit wird die weltweit tätige voestalpine-Gruppe Teil der rund 20-jährigen Erfolgsgeschichte des ersten österreichischen Autoclusters.

Die Geschichte des Steirischen Automobilclusters ACstyria ist eine echte Erfolgsstory: Gegründet 1995 wuchs die Mitgliederanzahl in den letzten 20 Jahren auf rund 180 Betriebe an. „Das Thema Mobilität ist eines von drei Leitthemen in der Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020, mit der wir auf Wachstum durch Innovation setzen. Wir haben den ACstyria in den letzten Jahren zum umfassenden Mobilitätscluster weiterentwickelt und zusätzlich zum Kernbereich Automotive die Luftfahrt und die Bahnsystemtechnik integriert“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann. Die Partnerunternehmen des ACstyria tragen wesentlich zu den wirtschaftlichen Erfolgen der Steiermark bei. „Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 4,7 Prozent zählt die Steiermark zu den innovativsten Regionen in Europa“, so Buchmann. In den Partnerunternehmen des ACstyria liegt die F&E-Quote bei 11,6 Prozent.

Mit 01.01.2014 übernimmt nun die voestalpine AG Anteile am Steirischen Autocluster und wird damit als Gesellschafter Teil der international anerkannten Clusterorganisation. Durch die Erweiterung der Eigentümerstruktur verringern sich die Anteile der bestehenden Gesellschafter – AVL, Magna Steyr, Krenhof, TCM – von 18 Prozent auf 14,8 Prozent. Die voestalpine AG wird sich künftig ebenfalls mit 14,8 Prozent beteiligen. Den größten Anteil am ACstyria hält weiterhin die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) mit insgesamt 26 Prozent. „Ich freue mich sehr, dass die voestalpine als Gesellschafter Verantwortung übernimmt und damit die künftige Ausrichtung des Clusters entscheidend mitgestaltet“, so Buchmann.

voestalpine in der Steiermark

Mit der voestalpine holt sich der Steirische Autocluster einen strategischen Partner für die Bereiche Automotive, Luftfahrt und Bahnsystemtechnik an Bord. Die Geschäftsfelder Luftfahrt und Bahnsystemtechnik werden innerhalb des Unternehmens in den Divisionen Special Steel und Metal Engineering repräsentiert. Geleitet werden die beiden Divisionen der in 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertretenen voestalpine AG von zwei gebürtigen Steirern: Vorstand DI Dr. Franz Kainersdorfer zeichnet für die Agenden der Metal Engineering Division verantwortlich, Vorstand DI Franz Rotter ist mit der Führung der Special Steel Division betraut. Aktuell entfallen 60 Prozent des Konzernumsatzes auf die Bereiche Mobilität und Energie. Der voestalpine-Konzern beschäftigt in der Steiermark rund 8.000 Mitarbeiter und erzielte hier im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro (Exportquote 75 Prozent). Zwölf Produktionsgesellschaften leisten an den acht steirischen Standorten einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung. In den Ausbildungsbetrieben finden aktuell 360 Lehrlinge in 16 Lehrberufen konkrete und attraktive Zukunftsperspektiven.

Die Gründe für die Beteiligung am Steirischen Autocluster ACstyria liegen für voestalpine-Chef Dr. Wolfgang Eder auf der Hand: „Wir sind ein globaler Hightech-Player und das forschungsintensivste österreichische Unternehmen. Mit unserer Beteiligung am ACstyria bringen wir dieses Know-how mit ein und möchten damit die Wirtschaftsregion insgesamt stärken, erwarten uns aber auch gleichzeitig eine Anreicherung unseres Wissens durch die Mitgliedschaft“.

Mit der Steiermark verbindet den voestalpine-Konzern eine lange Tradition. Das sichtbarste Zeichen dafür ist das in Linz und Donawitz gemeinschaftlich entstandene LD-Verfahren zur Stahlerzeugung, das vor gut 60 Jahren entwickelt wurde und mit dem das Unternehmen seine metallurgische Spitzenposition begründete. Die konsequente Ausrichtung auf Forschung und Entwicklung ist seit jeher ein wesentlicher Erfolgsgarant der voestalpine. So befindet sich das Budget für Forschung und Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr auf dem Rekordniveau von fast 140 Millionen Euro. Die Steiermark bietet innovativen Unternehmen ein ideales Umfeld: Mit den heimischen Hochschulen und externen Forschungseinrichtungen, wie der Montanuniversität Leoben, der Technischen Universität Graz und dem Materials Center Leoben, hat die voestalpine kompetente wissenschaftliche Partner an ihrer Seite.

Luftfahrtindustrie und Bahnsystemtechnik als Chancen für steirische Wirtschaft

ACstyria-Geschäftsführer DI Franz Lückler freut sich über die Neuorganisation der Eigentümerverhältnisse innerhalb des Clusters: „Unsere Gesellschafter haben bislang vor allem die Automobilbranche repräsentiert. Mit der Beteiligung der voestalpine haben wir nun auch einen strategischen Partner in den beiden Zukunftsmärkten Luftfahrt und Bahnsystemtechnik in unseren Reihen.“ Die Luftfahrt gilt als Zukunftshoffnung für steirische Unternehmen, hier können auch zahlreiche Synergieeffekte zur Automobilindustrie genutzt werden. Insgesamt rechnet die Branche in den kommenden Jahren mit durchschnittlichen Zuwachsraten von sechs Prozent, beziehungsweise einem Bedarf von rund 27.000 neuen Passagier- und Frachtmaschinen, die Airlines bis 2030 weltweit ordern werden.

Steirischer Autocluster ACstyria

Bereits seit 1995 erfüllt der Steirische Autocluster seine Funktion als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Industrie, Forschung und öffentlichen Einrichtungen. Als erster österreichischer Autocluster zählt der ACstyria heute über 40.000 Mitarbeiter in 180 Partnerbetrieben und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von rund zehn Milliarden Euro.

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28


Voestalpine lukrierte Großauftrag für Pipeline-Projekt
LINZ. Der voestalpine-Konzern kann einen weiteren Großauftrag im Pipelinegeschäft verbuchen.
outh Stream Transport hat am Mittwoch die Verträge über die Lieferung von 75.000 Pipelinerohren unterzeichnet. Der Gesamtwert des Auftrages beträgt laut Aussendung rund eine Milliarde Euro. 35 Prozent des Projektumfanges gingen an den voestalpine-Partner OMK aus Russland, der rund die Hälfte des Bedarfs aus Linz beziehen wird.

Die jahrelange Partnerschaft von voestalpine Grobblech mit dem russischen Rohrwerk OMK führt zu einem weiteren Großauftrag für Röhrenbleche im qualitativen Spitzenbereich. OMK wird von voestalpine rund die Hälfte des Bedarfes an Grobblech für seinen 35%tigen Anteil am South-Stream-Projekt beziehen. Die Produktion der Bleche wird kurzfristig aufgenommen und bis in den Spätsommer 2014 laufen.

http://www.nachrichten.at/nachrichte...

 
LASKler
VOE beteiligt sich am Steirischen Autocluster2014-01-29 09:15:47
4659 Postings

seit 2012-02-28

Der international führende Technologie- und Industriegüterkonzern und steirische Leitbetrieb voestalpine setzt ein klares Signal zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Steiermark und erwirbt Anteile am Steirischen Autocluster ACstyria. Damit wird die weltweit tätige voestalpine-Gruppe Teil der rund 20-jährigen Erfolgsgeschichte des ersten österreichischen Autoclusters.

Die Geschichte des Steirischen Automobilclusters ACstyria ist eine echte Erfolgsstory: Gegründet 1995 wuchs die Mitgliederanzahl in den letzten 20 Jahren auf rund 180 Betriebe an. „Das Thema Mobilität ist eines von drei Leitthemen in der Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020, mit der wir auf Wachstum durch Innovation setzen. Wir haben den ACstyria in den letzten Jahren zum umfassenden Mobilitätscluster weiterentwickelt und zusätzlich zum Kernbereich Automotive die Luftfahrt und die Bahnsystemtechnik integriert“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann. Die Partnerunternehmen des ACstyria tragen wesentlich zu den wirtschaftlichen Erfolgen der Steiermark bei. „Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 4,7 Prozent zählt die Steiermark zu den innovativsten Regionen in Europa“, so Buchmann. In den Partnerunternehmen des ACstyria liegt die F&E-Quote bei 11,6 Prozent.

Mit 01.01.2014 übernimmt nun die voestalpine AG Anteile am Steirischen Autocluster und wird damit als Gesellschafter Teil der international anerkannten Clusterorganisation. Durch die Erweiterung der Eigentümerstruktur verringern sich die Anteile der bestehenden Gesellschafter – AVL, Magna Steyr, Krenhof, TCM – von 18 Prozent auf 14,8 Prozent. Die voestalpine AG wird sich künftig ebenfalls mit 14,8 Prozent beteiligen. Den größten Anteil am ACstyria hält weiterhin die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) mit insgesamt 26 Prozent. „Ich freue mich sehr, dass die voestalpine als Gesellschafter Verantwortung übernimmt und damit die künftige Ausrichtung des Clusters entscheidend mitgestaltet“, so Buchmann.

voestalpine in der Steiermark

Mit der voestalpine holt sich der Steirische Autocluster einen strategischen Partner für die Bereiche Automotive, Luftfahrt und Bahnsystemtechnik an Bord. Die Geschäftsfelder Luftfahrt und Bahnsystemtechnik werden innerhalb des Unternehmens in den Divisionen Special Steel und Metal Engineering repräsentiert. Geleitet werden die beiden Divisionen der in 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertretenen voestalpine AG von zwei gebürtigen Steirern: Vorstand DI Dr. Franz Kainersdorfer zeichnet für die Agenden der Metal Engineering Division verantwortlich, Vorstand DI Franz Rotter ist mit der Führung der Special Steel Division betraut. Aktuell entfallen 60 Prozent des Konzernumsatzes auf die Bereiche Mobilität und Energie. Der voestalpine-Konzern beschäftigt in der Steiermark rund 8.000 Mitarbeiter und erzielte hier im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro (Exportquote 75 Prozent). Zwölf Produktionsgesellschaften leisten an den acht steirischen Standorten einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung. In den Ausbildungsbetrieben finden aktuell 360 Lehrlinge in 16 Lehrberufen konkrete und attraktive Zukunftsperspektiven.

Die Gründe für die Beteiligung am Steirischen Autocluster ACstyria liegen für voestalpine-Chef Dr. Wolfgang Eder auf der Hand: „Wir sind ein globaler Hightech-Player und das forschungsintensivste österreichische Unternehmen. Mit unserer Beteiligung am ACstyria bringen wir dieses Know-how mit ein und möchten damit die Wirtschaftsregion insgesamt stärken, erwarten uns aber auch gleichzeitig eine Anreicherung unseres Wissens durch die Mitgliedschaft“.

Mit der Steiermark verbindet den voestalpine-Konzern eine lange Tradition. Das sichtbarste Zeichen dafür ist das in Linz und Donawitz gemeinschaftlich entstandene LD-Verfahren zur Stahlerzeugung, das vor gut 60 Jahren entwickelt wurde und mit dem das Unternehmen seine metallurgische Spitzenposition begründete. Die konsequente Ausrichtung auf Forschung und Entwicklung ist seit jeher ein wesentlicher Erfolgsgarant der voestalpine. So befindet sich das Budget für Forschung und Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr auf dem Rekordniveau von fast 140 Millionen Euro. Die Steiermark bietet innovativen Unternehmen ein ideales Umfeld: Mit den heimischen Hochschulen und externen Forschungseinrichtungen, wie der Montanuniversität Leoben, der Technischen Universität Graz und dem Materials Center Leoben, hat die voestalpine kompetente wissenschaftliche Partner an ihrer Seite.

Luftfahrtindustrie und Bahnsystemtechnik als Chancen für steirische Wirtschaft

ACstyria-Geschäftsführer DI Franz Lückler freut sich über die Neuorganisation der Eigentümerverhältnisse innerhalb des Clusters: „Unsere Gesellschafter haben bislang vor allem die Automobilbranche repräsentiert. Mit der Beteiligung der voestalpine haben wir nun auch einen strategischen Partner in den beiden Zukunftsmärkten Luftfahrt und Bahnsystemtechnik in unseren Reihen.“ Die Luftfahrt gilt als Zukunftshoffnung für steirische Unternehmen, hier können auch zahlreiche Synergieeffekte zur Automobilindustrie genutzt werden. Insgesamt rechnet die Branche in den kommenden Jahren mit durchschnittlichen Zuwachsraten von sechs Prozent, beziehungsweise einem Bedarf von rund 27.000 neuen Passagier- und Frachtmaschinen, die Airlines bis 2030 weltweit ordern werden.

Steirischer Autocluster ACstyria

Bereits seit 1995 erfüllt der Steirische Autocluster seine Funktion als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Industrie, Forschung und öffentlichen Einrichtungen. Als erster österreichischer Autocluster zählt der ACstyria heute über 40.000 Mitarbeiter in 180 Partnerbetrieben und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von rund zehn Milliarden Euro.

Einstieg in denn Flugzeugbau =)

derkarli
30 Postings
seit 2012-05-14


Hy LASKler! Warum gibt die Voest zur Zeit so stark nach? Gibt es wo was neues? Danke mal im Voraus!

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28


PANIK an den Börsen & Gewinn mitnahmen, so ich denke.

Zumindest hätte ich von keinen Problemen gehört / gelesen.

Auch der streit bezüglich Schlake in den Straßen sollte positiv für die vöst ausgehn

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28


GLOBAL 2000: Voest-Klage gegen Umweltorganisation zurückziehen

Existenzbedrohende 5-Millionen-Klage gegen den Umweltdachverband schafft Präzedenzfall - konstruktive Lösung scheinbar in Sicht

Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht die weiterhin aufrechte Klage der Voest in Millionenhöhe gegen den Umweltdachverband mit Sorge: Obwohl auf ExpertInnenebene bereits letzte Woche konstruktive Gespräche unter Moderation des Umweltbundesamtes geführt wurden, hat die Voest ihre Klage noch nicht zurückgezogen. "Wir fordern Generaldirektor Wolfgang Eder auf, die existenzbedrohliche Millionenklage gegen eine Umweltschutzorganisation zurückzuziehen und die noch offenen Fragen von ExpertInnen klären zu lassen", so Dr. Reinhard Uhrig, Geschäftsführer von GLOBAL 2000. "Meinungsfreiheit ist eines der höchsten Güter unserer Demokratie. Es ist nicht akzeptabel, wenn mit Millionenklagen kritische Stimmen eingeschüchtert werden sollen. Wir fordern daher die Voest auf, die Klage umgehend zurückzuziehen und die konstruktiven Gespräche fortzusetzen. Dabei soll nicht wie gestern medial kolportiert auf den Beschluss der Baustoff-Recycling-Verordnung des Umweltministeriums gewartet werden, da gemeinnützige Umweltorganisationen keine Möglichkeit haben zu bestimmen, wann die Regierung ihre Verordnungen erlässt."

Gemeinnützige Umweltschutzorganisationen leisten in Österreich wichtige, oft auch ehrenamtliche Arbeit, um eine gesunde und lebenswerte Umwelt für die Bevölkerung zu erhalten. Deren kritische Stimmen sind oft wesentlicher Treiber für eine positive Entwicklung der Gesellschaft. Klagen wie die der Voest über 5 Mio. Euro sind für kleine Vereine existenzbedrohend und hätten als letzte Konsequenz die "Schere im Kopf" bei den NGOs zur Folge - die Selbstzensur von potentiell kritischen, aber gesellschaftspolitisch wichtigen Kampagnen und Berichterstattung. Die Zivilgesellschaft muss sich entschieden gegen solche Versuche, gesellschaftlich essentielle Stimmen mundtot zu machen, zur Wehr setzen!

LASKler
4659 Postings
seit 2012-02-28


http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/1573997/Stahlindustrie-schlaegt-Alarm_Klimaziele-nicht-zu-schaffen?_vl_backlink=/home/index.do

Das habe ich noch gefunden, aber ist ja auch nichts wirklich neues

stcorona
11710 Postings
seit 2009-04-22



Voest wieder im Aufwind, die 28 als Boden angesehen, Artikel:


der „Superzyklus“ im Rohstoffsektor – gemeint ist die positive Entwicklung der Rohstoffpreise über einen Zeitraum von mehreren Jahren – wurde mit Ausbruch der Finanzkrise jäh unterbrochen.
In der Stahlbranche mehren sich jetzt aber die Anzeichen für ein Ende der jahrelangen Durststrecke. Der Chef des Branchenprimus ArcelorMittal prophezeit für 2014 die Trendwende und wieder steigende Ergebnisse. Das ist auch bitternötig, denn noch schreibt der Konzern tiefrote Zahlen. Da Europa inzwischen aus der Rezession kommt, sollte die Stahlnachfrage wieder steigen. Nach Einschätzung des Konzerns dürfte weltweit die Nachfrage nach Eisen und Stahl anziehen.
Erwartet wird, dass der Verbrauch im laufenden Jahr um 3,5 bis 4% steigt. Stahlaktien könnten vom Aufschwung in Europa und der anziehenden Weltkonjunktur besonders stark profitieren.

Überkapazitäten belasten
Zuletzt hatten Überkapazitäten in Europa den Stahlkonzernen zu schaffen gemacht. Zwar ist die Zahl der Anbieter in Europa in den letzten 20 Jahren schon von 26 auf acht geschrumpft. Trotzdem gibt es noch immer zu viele Hochöfen. Experten sprechen von 25% zu viel Produktionsvolumen allein in Europa, bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist sogar von über einem Drittel die Rede. Diese Überkapazitäten haben Auswirkungen auf die Preise.
Zusätzlich überschwemmten Importe aus Drittländern zu Tiefstpreisen den Markt. Und die Kunden wissen ganz genau, was bei den Preisverhandlungen machbar ist. Um den Überhang zu beseitigen und dadurch den Preisdruck zu lindern, müssten gleich mehrere Fabriken schließen, die Rede ist von mindestens zehn.

Hoffnung für Thyssen und Salzgitter
Die positiven Nachrichten von ArcelorMittal machen Hoffnung, dass es auch bei ThyssenKrupp und Salzgitter aufwärts geht. Die angeschlagenen Konzerne stecken ebenfalls tief in der Verlustzone. Im Herbst hatte Thyssen sein Werk in den USA an Arcelor- Mittal abgestoßen.
Die Stahlindustrie ist schon eine besondere Branche, denn steht eine Hütte zur Disposition, ruft das sofort die Politik auf den Plan. In Nordrhein- Westfalen will die Landesregierung eine Zerschlagung des Traditionshauses ThyssenKrupp vermeiden. Sie reagiert damit auf Gerüchte um eine Abspaltung der Sparte Steel Europe im Zuge des Konzernumbaus.
In Niedersachsen kommt für den Ministerpräsidenten eine Schließung des Salzgitter-Werks in Peine „nicht infrage“. Und das sind keine leeren Versprechungen, denn Niedersachsen besitzt 26,5% der Anteile an Salzgitter und damit eine Sperrminorität. Die massiven Stellenstreichungen wird die Landesregierung wohl oder übel mittragen müssen.

Das meint die Börse
Der Lichtblick für die Stahlkocher hat sich an der Börse bisher unterschiedlich ausgewirkt. Der Spitzenreiter mit knapp 15% Kurszuwachs seit Anfang des Jahres ist Europas größter Stahlhändler Klöckner & Co. Der Konzern profitiert offensichtlich davon, dass er selbst kein Stahl produziert. Er muss aber seine Lagerbestände unter Kontrolle haben, sonst drohen erneut hohe Abschreibungen auf Altbestände. Aber auch ThyssenKrupp konnte mit einem Kursplus von 13% aufwarten.
Salzgitter traut man den Restrukturierungserfolg noch nicht zu. Immerhin wurde der Abwärtstrend gestoppt. Mit teilweise zweistelligen Kursrückgängen sieht es bei den Stahlproduzenten in Übersee bislang düster aus.


Matrix   
 
 
 
0.12%
2521.1
(15:33)
-0.16%
9584.4
(15:33)
-0.02%
16511.3
(15:34)
-0.15%
4155
(15:33)
 
Geschäftsbericht 2010/11

« »

Meistgelesen letzte 2h
 
... in den letzten 5 Minuten
 
Postings