www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 59
pxp
main
sub
Advertisement

Immofinanz: 2.090 -0.045 (-2.11%) [L&S 2.03 / 2.16 , 01.10. 12:06]

Vergleichen Sie diesen Titel mit anderen Aktien   |  

Klicken Sie hier, um das Orderbuch einzublenden

News

Viel Rauch um nichts? Deuts... 30.09
News bis Mittags vom 30. Se... 30.09
Analysen vom 30. September 30.09
Mit dem bisher Erreichten, ... 30.09
Bulle, quo vadis? 30.09
Aktien mit einem partielle... 30.09
weitere Stories

Analysen

Kepler Cheuvreux - Update 29.09
Baader-Helvea - Update 25.09
RCB - Kurszielerhöhung 22.09
Wood & Co - Update 21.09
Baader-Helvea - Update 21.09
Erste Group - Update 20.09
weitere Analysen

BElogs

Immofinanz: Steigende Kurse... 23.09
Bei der Immofinanz wird auf... 23.09
Von Scheichs und verwirrte... 12.09
Gewitter am Horizont 08.09
Führungswechsel? 05.09
Der Konsensus dreht in Eur... 31.08
weitere Stories

Company Blog

Immofinanz Blog

Sektoren-News

"Das Kurspotenzial der Buwo... 01.10.
Athos: Es kann noch weiter ... 30.09.
Viel Rauch um nichts? Deuts... 30.09.

Zertifikate/Derivate

Raiffeisen CENTROBANK AG (92)
Erste Group Bank (19)


News auf wirtschaftsblatt.at

Analysten sehen bei Wiener Aktien noch Pot...
Quartalszahlen: Immofinanz will Klarheit i...
Baader Bank bestätigt Sell für Immofinanz ...
Immofinanz will mit neuem myhive-Bürokonze...
Neu: Immofinanz bringt myhive in die Büros

Tickdaten

30.09. 17:33 2.09 543487
         17:29 2.10 4878
         17:29 2.10 83
         17:29 2.10 1579
         17:29 2.10 453
vor >>

Top 5 Tage

5.61% (11.02.16)
5.39% (16.02.16)
5.17% (13.03.16)
4.72% (05.10.15)
4.11% (11.04.16)

Flop 5 Tage

-11.45% (16.03.16)
-6.99% (24.06.16)
-6.44% (07.02.16)
-5.95% (06.01.16)
-5.66% (28.07.16)
Techn. Analyse von ein/aus tägl. neu!

Charttechnik

MA(8)   2.11
MA(15)   2.08
MA(30)   2.06
MA(100)   2.03
MA(200)   1.97
Aktueller Kurs: 2.090
Visualisierte Kursziele
Show mit Klick auf Bild
Pics

  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz

Performance (20 Tage)
2.08
-0.67% (09T00:)
2.06
-0.67% (12T00:)
2.05
-0.68% (13T00:)
2.02
-1.41% (14T00:)
2.04
0.00% (16T00:)
2.08
-0.14% (20T00:)
2.07
-0.77% (21T00:)
2.10
-1.41% (26T00:)
2.13
-0.05% (29T00:)
2.09
-2.11% (30T00:)
2.05
0.34% (05T00:)
2.08
1.32% (06T00:)
2.09
0.58% (07T00:)
2.09
0.19% (08T00:)
2.04
1.04% (15T00:)
2.04
0.00% (16T00:)
2.08
2.06% (19T00:)
2.12
2.57% (22T00:)
2.13
0.52% (23T00:)
2.10
0.10% (27T00:)
2.14
1.62% (28T00:)
Tendenz
> Ranking (159 votes)
Wie sehen Sie die Entwicklung dieses Unternehmens in den nächsten 5 Tagen? fallend steigend
 

Chart Immofinanz

IIA -2.11 % intraday 1 W 1 M 1 Y 3 Y YTD
Stammdaten
WKN 80905
Währung EUR
Typ Aktie
Börse Wien
Aktueller Wert
Letzter 2.090
Vortag 2.135
Veränd. -0.045 (-2.11%)
Eröffnung 2.070
Hoch 2.102
Tief 2.057
Volumen 2864381
Chart
Linienchart
von:
bis: 2016-10-01
Veränd. -
Erster 2.07
Letzter 2.090
chart
Chart-Details J-Trader

Diesen Titel: ins Portfolio

Neuen Thread erstellen
 
kleist19
Hasuüptversammlung2016-09-29 10:40:31
433 Postings

seit 2009-10-18

Leider konnte ich heute nicht zur Hauptversammlung

Wie konkret wurde über den Verkauf des Russlandanteils gesprochen??

Es wäre ja ein Wahnsinn jetzt diesen Anteil am Tiefststand des Wertes zu verkaufen!!!!

Wieviel musste eigentlich seit dem Kauf des 50% Anteils wertberichtigt werden???

Da sich die Opec jetzt anscheinend geeinigt hat die Förderung zu drosseln müsste es in Russland auch wieder bergauf gehen.

http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/rohstoffe_waehrungen/5093171/OPEC-will-Forderung-drosseln-Olpreis-schiesst-nach-oben?_vl_backlink=/home/index.do

Wie kann ein Management es in Erwägung ziehen, am Tiefststand zu verkaufen???????

§ 30_StB
881 Postings
seit 2009-10-22
> Hasuüptversammlung2016-09-29 11:07:34


Das frage ich mich auch immer wieder. Siehe Verbund und Gaskraftwerk Mellach.

Verkauf nur, wenn über den derzeitigen Buchwerten (so schnell kommt RUS nicht wieder auf die Beine), ansonsten Spin off.

kleist19
433 Postings
seit 2009-10-18
>> Hasuüptversammlung2016-09-29 12:23:15


würde über Russland nicht so skeptisch sein , wenn sich Opec und andere Länder einig sind und den Ölpreis wieder Richtung 100 treiben, müsste es Russland besser gehen als zuvor.


§ 30_StB
881 Postings
seit 2009-10-22
>>> Hauptversammlung2016-09-29 12:55:18


Die 100 werden wir mMn so schnell nicht mehr sehen, weil dann die Fracker wieder aus allen Rohren schießen und der Markt wieder überschwemmt wird. RUS hat außer dem Ölpreis noch ganz andere strukturelle Probleme. Alleine mit dem Öl wird es sich nicht ausgehen.

033
112 Postings
seit 2012-03-09
> Hasuüptversammlung2016-09-29 13:12:21


Leider wurde wieder nur sehr schwammig auf das Thema Russland eigegangen. In den nächsten Monaten wird entschieden, ob Abspaltung oder Verkauf....aber das wussten wir ja schon vorher....wie üblich werden also Probleme vor sich hergeschoben. Dr. Rasinger meinte, ob es überhaupt sinnvoll sei, jetzt zu verkaufen, wo doch so hohe Abwertungen vorgenommen wurden (meiner Ansicht nach geht's tiefer immer...). Auf jeden Fall wurde von Dr. Schumy die Ernsthaftigkeit des Problems Russland diesmal angesprochen und der Ausblick war leider nicht positiv. Wir haben eben das Erbe eines völlig überschätzten und schwerstens überbezahlten Managers übernommen und sollten meiner Meinung nach einen Schlussstrich unter die erbärmlichen Leistungen eines "Managers" ziehen.
Die vorgelegten Kennzahlen waren alle desaströs.
Lieber spricht man bei der Immofinanz von den Stop Shop, Vivo, myhive Projekten...die aber aufgrund des Russlandproblems auf keinerlei Interesse stoßen.
Auf den Hinweis von Herrn Dr. Rasinger Herr DDr. Knap sollte mehr Aktien besitzen, meinte dieser, er werde 20.000 Euro zusammensparen um Anteile erwerben zu können. Gelächter...keinem war bewusst, wie verarscht wir werden, ein Mann der Unsummen bezieht (wofür eigentlich?) macht sich über Kleinanleger lustig.


Ich für meinen Teil, warte einen günstigen Zeitpunkt ab, um mich von diesem Flop Unternehmen zu trennen.
So, rasch geschrieben, Rechtschreibfehler dürfen behalten werden....

wiwiwi2016
74 Postings
seit 2016-01-04
>> Hauptversammlung2016-09-30 09:50:56


Die Zahlen sind durchgängig wahrlich desaströs! Ich frage mich jetzt immer öfter, welcher CEO dem Unternehmen/ den Anlegern mehr Schaden zugefügt hat. Die Antwort ist eindeutig. Und es geht weiter ... mit dem Ansinnen, "Russland" am Tiefststand zu verscherbeln ... Seit Jahren ist die IF eine Geldvernichtungsmaschine der Sonderklasse!

 
KursDiver
Die Buwog ist die Dividende2016-09-23 13:58:23
245 Postings

seit 2007-08-20

Jetzt wissen wir wieso die Buwog die "Dividende" ist..... ;-) Quelle: Wirtschaftsblatt

Wien/Berlin. Der österreichische Immobilienkonzern Buwog macht derzeit gute Geschäfte im pulsierenden Berlin. Die Nachfrage nach Wohnraum hat dort wegen des starken Zuzugs massiv zugelegt und übersteigt bei Weitem das Angebot. In den kommenden fünf bis sieben Jahren will die Buwog laut CEO Daniel Riedl in Berlin gut 1 Mrd. Euro investieren und rund 3.200 Wohnungen bauen.

Der Konzern, der seit 2014 an den Börsen Frankfurt, Wien und Warschau notiert, hat sich in der deutschen Hauptstadt, zur rechten Zeit große Grundstücke gesichert und ist fleißig am Bauen. "Wir sind seit vier Jahren hier am Markt und nun ist schon eine ganze Menge fertig", berichtete Buwog-Berlin-Geschäftsführer Alexander Happ. Seit 2012 hat die Buwog dort den Fuß als Developer in der Tür: Damals übernahmen die Österreicher den insolventen Berliner Immobilienentwickler Chamartin Immobilien AG (CMI AG), der daraufhin samt bestehender Mannschaft mit Marktkenntnissen unter dem Namen Buwog Meermann GmbH weiterarbeitete. Die in Bau befindlichen Berliner Projekte der CMI konnten dann - mitten in der Zeit der drastisch anziehenden Preise - fortgeführt werden.

"Mittlerweile ist die Buwog der zweitgrößte Wohnungsentwickler in Berlin und der zehntgrößte in Deutschland", strich Riedl die rasante Entwicklung des Unternehmens in diesem Bereich hervor. Vor einem Jahr waren die Österreicher in Berlin erst die Nummer fünf (nach Wohnfläche berechnet). Konkurrenten im Development-Bereich seien mehrheitlich mittelständische Unternehmen bzw. Familienbetriebe. Im Asset-Management-Bereich hingegen hat es die Buwog mit Branchenriesen wie Vonovia und Deutsche Wohnen zu tun. Der österreichische Konzern sieht sich jedenfalls finanziell gut aufgestellt. "Wir haben den Kapitalmarkt", betonte Riedl.

"Vor zehn Jahren lagen die Durchschnittsmieten in Berlin noch bei 4,50 Euro pro Quadratmeter - bei einem Leerstand von 7 bis 8 Prozent, mittlerweile sind die Kaltmieten auf 9 Euro gestiegen und es gibt quasi null Leerstand, was auch zur Mietpreisbremse in Deutschland geführt hat", illustrierte der Buwog-Chef die extrem dynamische Aufwärtsentwicklung der Preise.
"Wien ist zugebaut, man muss rundherum bauen"

"Grundstücke in Berlin sind teuer, aber zum Unterschied von Wien sind sie verfügbar - Wien ist zugebaut, man muss rundherum bauen oder aufgelassene Kasernenflächen nutzen", so Riedl. "In Wien kaufen wir Äcker oder ehemalige Gärtnereien im 22. und 23. Bezirk und legen sie uns als 'Bauhoffnungsland' auf Lager", sagte der Firmenchef. Die Margen, welche die Buwog in den Österreich und in Deutschland erziele, seien "ziemlich ähnlich". "In Berlin liegen wir mit den Preisen etwas höher als in Wien, aber auch die Baukosten sind leicht höher", erläuterte Happ. In Wien verlangt die Buwog den Angaben zufolge im Schnitt 4.000 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung, in Berlin etwas über 4.000 Euro. "Wir wollen uns als Buwog im mittleren Marktsegment bewegen - Luxus ist nicht unsere Zielgruppe", so der Leiter der Projektentwicklung in Deutschland. "Wir wagen uns in alle Lagen."

Alleine in den vergangenen 16 Monaten hat die Buwog in Berlin laut Happ 200 Mio. Euro in Grundstücke investiert. In der deutschen Hauptstadt werde auch sehr viel öffentlicher Grund verkauft - allerdings mit Auflagen. Die Buwog muss dort als Käuferin beispielsweise soziale Einrichtungen wie einen Kindergarten oder eine Schule errichten und zusätzlich zur Infrastruktur auch 25 Prozent des jeweiligen Bauprojektes als "preisgebundenen Wohnbau verwirklichen", also günstigere Wohnungen bauen. Gemeint ist damit eine Kaltmiete von 6,50 Euro pro Quadratmeter. So sieht es das "Kooperative Baulandmodell" des Landes Berlin vor, das die Buwog eigenen Angaben zufolge 2015 als freier Bauträger unterschrieben hat.

In den kommenden Jahren will der österreichische Immobilienkonzern aber nicht nur mit 1 Mrd. Euro in Berlin kräftig weiterinvestieren: Für Wien ist ein ähnlich großes Volumen von rund 946 Mio. Euro für den Bau von etwa 3.600 Wohnungen budgetiert. Und mit weiteren 500 Mio. Euro engagiert sich der Konzern als Developer in Hamburg, wo rund 1.300 Wohnungen geplant sind. In die Wohnungsentwicklung in der Hansestadt ist die Buwog erst heuer im Frühjahr aktiv eingestiegen. Im Stadtteil Bergedorf hat sie ein Grundstück in der Größe von rund 47.000 Quadratmetern gekauft, das nun sukzessive bebaut wird. Hamburg soll "der nächste größte Wachstumstreiber" für das Entwicklungsgeschäft in Deutschland werden.

Die Entwicklungspipeline der Buwog ist also mit insgesamt 2,5 Mrd. Euro für rund 8.100 Wohnungen im In- und Ausland gefüllt. "500 Mio. Euro davon haben wir bereits in der Bilanz - die Grundstücke sind gekauft", so der Buwog-Chef. "Weniger als 6.000 Einheiten sind für den Verkauf bestimmt und rund 2.300 Wohnungen kommen ins eigene Portfolio", erklärte Riedl die neue Unternehmensstrategie, nicht alles in Form von Eigentumswohnungen abzuverkaufen, sondern auch einen Gutteil als Mietwohnungen selbst zu behalten. Er verspricht sich davon langfristig gute Ertragsperspektiven aus Vermietung und Wertsteigerung. In Berlin werde es jedenfalls immer schwieriger, Bestandsobjekte zu vertretbaren Preisen zu bekommen. "Die Kommunen verkaufen nichts." Die Eigenentwicklung sei die Alternative, um hier die Präsenz zu verstärken und zu wachsen. Die ersten für den Eigenbestand in Deutschland entwickelten Wohnungen sollen 2018 auf den Markt kommen.

garein
743 Postings
seit 2007-08-06
> Die Buwog ist die Dividende2016-09-26 13:55:41


Mag ja sein, aber dieser rasante Anstieg der BUWOG-Aktie erinnert fatal an den der IIA vor deren völligem Crash...

voitsberger
2229 Postings
seit 2007-11-21


so schnell crasht die buwog nicht. die 30 sind noch locker drin!

 
wiwiwi2016
conwert2016-09-05 20:15:36
74 Postings

seit 2016-01-04

jaja, da sieht man was topleute für anleger erreichen können.... da ist ja die immofinanz letztklassig. der kurs grundelt um 2.-. schlechter geht's wohl kaum...

Core
1 Postings
seit 2016-09-07
> conwert2016-09-07 13:37:39


...gäääähn....

stoneage40
1296 Postings
seit 2009-12-03
>> conwert2016-09-07 14:57:19


Den ersten Tag im Forum, das erste post und das erste Gäääähnen
Toll weiter so

Konnex
132 Postings
seit 2012-05-29
>>> conwert2016-09-14 17:10:32


Was ist los in Wien? DAX steigt, DJ steigt. Nur ATX und Immofinanz gehen weiterhin nach unten. Wieso Wien, ein derart kleiner Markt eine eigene Börse benötigt, das verstehe ich nicht. Kann man diese Wr.Börse nicht schon mit verhältnismäßig geringen Orders in die gewünschte Richtung dirigieren?

Scarlatti
36 Postings
seit 2013-05-31
>>>> CA Immobilien2016-09-15 11:23:42


weiß jemand, ob und ab welchem Zeitpunkt die CA Immobilien in der Bilanz der IIA voll konsolidiert wird?