www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 341
pxp
main
sub
Advertisement

Fabasoft: 4.599 0.000 (0%) [L&S 4.61 / 4.69 , 31.05. 11:53]

Vergleichen Sie diesen Titel mit anderen Aktien   |  

Klicken Sie hier, um das Orderbuch einzublenden

News

Aktien mit einem vollen Ga... 18.05
Aktien mit einem partielle... 03.05
Aktien mit einem vollen Ga... 05.04
Guter Tag für Fabasoft Akti... 03.03
Schwacher Tag für Fabasoft ... 02.03
weitere Stories

Analysen

Kursziel 4,1 Euro, Hold 22.12
EPS und Kursziel reduziert 16.02
Kursziel gesenkt 15.12
Kauf-Empfehlung bestätigt 19.10
Kursziel erhöht 01.04
Anhebung auf Akkumulieren 23.03
weitere Analysen

BElogs

Am Börseplatz Wien sind die... 14.09
@Privatanleger Österreich: ... 14.01
Zu Börse, FTT und KESt: SPÖ... 26.09
Heute Abend AnalystAward 20... 12.12
Börse Express for free! Den... 31.08
WP-KESt entschärft?: Antwor... 04.07
weitere Stories

News by FinanzNachrichten.de

Fabasoft ist Mitglied bei E... 31.May
pressetext.de: Fabasoft ist... 31.May
GoPro und Rocket Internet v... 28.May
BSN Spitouts: Fabasoft fäll... 24.May
Zürcher Hochschule der Küns... 04.May
Fabasoft Cloud nach IDW PS ... 22.Apr

Kurs +/- %

1 Woche 1.30%
1 Monat -6.14%
3 Monate -5.91%
YTD -12.72%
3 Jahre 139.91%

Tickdaten

30.05. 17:02 4.60 125
         09:23 4.58 145
         09:23 4.60 2000
         09:23 4.60 55
         09:04 4.70 1000
vor >>

Top 5 Tage

14.82% (01.06.15)
7.69% (02.03.16)
7.23% (22.10.15)
7.07% (07.02.16)
6.50% (09.12.15)

Flop 5 Tage

-11.27% (02.11.15)
-8.24% (17.01.16)
-7.74% (09.11.15)
-6.91% (01.03.16)
-6.57% (24.05.16)

Charttechnik

MA(8)   4.68
MA(15)   4.80
MA(30)   4.88
MA(100)   4.90
MA(200)   6.00
Aktueller Kurs: 4.599
Pics

  • Bild mit Fabasoft
  • Bild mit Fabasoft
  • Bild mit Fabasoft
  • Bild mit Fabasoft
  • Bild mit Fabasoft
  • Bild mit Fabasoft
  • Bild mit Fabasoft

Performance (20 Tage)
5.00
-0.04% (26T00:)
5.00
-0.18% (28T00:)
5.00
0.00% (29T00:)
4.90
-2.00% (02T00:)
5.00
-0.24% (04T00:)
5.00
0.00% (10T00:)
4.90
-2.00% (11T00:)
4.89
-0.20% (12T00:)
4.88
-0.20% (13T00:)
4.86
-0.41% (17T00:)
4.88
-2.01% (19T00:)
4.88
-0.08% (20T00:)
4.87
-0.20% (23T00:)
4.55
-6.57% (24T00:)
4.54
-0.22% (25T00:)
4.50
-0.02% (27T00:)
5.01
0.22% (27T00:)
5.00
0.00% (29T00:)
5.01
2.29% (03T00:)
5.00
0.00% (10T00:)
4.98
2.55% (18T00:)
4.60
2.22% (30T00:)
Tendenz
> Ranking (142 votes)
Wie sehen Sie die Entwicklung dieses Unternehmens in den nächsten 5 Tagen? fallend steigend
 

Chart Fabasoft

FAA 0 % intraday 1 W 1 M 1 Y 3 Y YTD
Stammdaten
WKN 78540
Währung EUR
Typ Aktie
Börse Xetra
Aktueller Wert
Letzter 4.599
Vortag 4.599
Veränd. 0.000 (0%)
Eröffnung 4.699
Hoch 4.699
Tief 4.580
Volumen 3325
Chart
Linienchart
von:
bis: 2016-05-31
Veränd. -
Erster 4.7
Letzter 4.599
chart
Chart-Details J-Trader

Diesen Titel: ins Portfolio

Neuen Thread erstellen
 
LASKler
FABASOFT AG2015-05-28 13:57:26
8511 Postings

seit 2012-02-28

Gibt es Meinungen zu diesen Unternehmen?

Schwache IR

Über enorme Divid. Ausschüttungen usw.

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
> FABASOFT AG2015-06-09 22:50:26


Keiner eine Meinung??

Hier im Forum wird es auch immer ruhiger ...

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>> FABASOFT AG2015-06-11 18:11:59


gewinn von 2,3 Millionen

wird komplet augeschüttet 5 Millionen Aktien 0,45€ Divid.

aktien splitt soll kommen

Krylow
5 Postings
seit 2010-05-31
>>> FABASOFT AG2015-06-16 14:37:44


Ich finde die fundamentalen Daten eigentlich auch sehr solide.

Ist wirklich ein Split in Gespräch?

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>> FABASOFT AG2015-06-16 15:44:09


Bei der HV soll abgestimmt werden das Grundkapital von 5 Millionen auf 10 Millio. auf zu Spliten.

Im IT Bereich gibt es wenig Substanc wert.

Grundsätzlich aber gut Aufgestellt.

Ich persönlich habe den Zug verpasst denke aber das der Split & die Divid. zahlung die Aktie noch mal zurück wirft.

Bleibe meinen Motte treu - keine Aktie nach zu laufen

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>> FABASOFT AG2015-10-12 20:10:49


Fabasoft kooperiert mit Post AG - sollte Umsatz und Gewinn ordentlich anschieben.

FABASOFT die Perle aus Linz?

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>> FABASOFT AG2015-10-15 16:25:17


SAP AG setzt 1,4 Milliarden mit Clouding um - auf diesem Gebiet ist Fabasoft ein kleiner Spezialist.
Also möglicher Übernahme Kandidat, aber im Wachstummarkt tätig.

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>> Fabasoft AG2015-10-21 10:37:24


Starker Anstieg :-D

hobbyanalyse
3453 Postings
seit 2012-06-08
>>>>>>>> Fabasoft AG2015-10-25 14:24:07


Hab mir den Bericht zum Q1 angesehen. Vor allem im Cloud-Bereich und mit Mindbreeze dürften sie in Zukunft wahrscheinlich sehr starke Konkurrenz haben. Dauerhafte Alleinstellungsmerkmale kann ich nicht wirklich erkennen.

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-10-25 15:37:14


SAP setzt 1,3 Milliarden mit Clouding um - ein großer Wachstum Markt.
Potential & solides Geschäft sehe ich bei sicherer Daten Übertragung bei Ämter.
Zusammenarbeit mit der Post AG wird Geschäft weiter Ankurbeln.

Faba ist auch bekannt für spezielle Lösungen die SAP zu klein sind.

Gutes EK
Solider Wachstum
Regelmäßig Gewinn
Auf Rekord Kurs
Regelmäßige Dividende

Alleinstellungsmerkmal haben sie natürlich nicht, ein Nischen Player.

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-10-27 15:12:17


KE durch Firmenkapital
&
Aktiensplit 1:2
Meinungen?

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-10-28 15:21:33


WoW starkes proformens

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-11-06 14:19:11



LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-11-06 15:22:23


Halbjahres Zahlen
14 Millionen Umsatz
900T Ebit

Grundsätzlich positiv überraschent der Gewinn Einbruch im w. Quartal

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-11-23 15:00:52


Wieder interessant

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-11-26 10:46:54


Gutachten bescheinigt Barrierefreiheit für Mindbreeze InSpireEnterprise Search-Lösung mit ‘sehr gut zugänglich’ bewertet

München/Linz, 26. November 2015 - Barrierefreiheit bei Softwarelösungen spielt eine immer wichtigere Rolle. Daher ließ Mindbreeze ihre Enterprise Search- und Big Data-Lösung von der Pfennigparade (www.pfennigparade.de), Fachzentrum für Barrierefreiheit im Internet, als unabhängige Prüfstelle bewerten und ein unabhängiges Gutachten nach BITV 2.0* erstellen. "Ich bin beeindruckt vom Engagement und Umfang der Maßnahmen seitens Mindbreeze. Der hohe Qualitätsstandard der Anwendung und das dadurch erzielte sehr gute Ergebnis sind bemerkenswert", unterstreicht Josef Plötz aus dem Fachbereich OpenWebServices bei der Pfennigparade, das Ergebnis des Tests.  Dieser hohe Qualitätsstandard wurde auch durch die frühzeitige Einbindung eines weiteren Beraters der Pfennigparade, Herrn Thomas Ernst, bereits in der Entwicklungsphase erreicht. Dadurch konnte das Engineering Team optimal und unabhängig beraten werden. Mindbreeze InSpire ist die erste Enterprise Search- und Big Data-Lösung, welche von der Pfennigparade bewertet wurde. Der übliche und anerkannte Maßstab für die Bewertung von Internetangeboten ist der BITV-Test, der hier durch einen Gebrauchstauglichkeitstest ergänzt wurde, um alle Testkriterien abzudecken. Mindbreeze InSpire (Search Appliance) hat im Rahmen eines BITV-Tests mit einem Gesamtergebnis von 98,75 Punkten abgeschnitten. Die Komponente ist damit sehr gut zugänglich. Mit diesem Engagement erleichtert Mindbreeze die Bereitstellung von Informationen und die Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in den Arbeitsalltag dramatisch. Die Anwendung ist intuitiv bedienbar und der Benutzer erhält sofort übersichtlich aufbereitet die gewünschten Informationen. "Damit wollen wir auch ein Zeichen setzen. Barrierefreiheit ist im Zeitalter der Digitalen Transformation keine nice-to-have sondern eine must-have Fähigkeit von Anwendungen. Insbesondere Enterprise Search Anwendungen sind gefordert, die digitale Kluft (Digital Devide) im Unternehmen nachhaltig zu schließen. Wir freuen uns über das erreichte Top Ergebnis. Denn seit vielen Jahren legen wir in unserer Produktentwicklung großen Wert darauf, dass die Benutzerschnittstellen-Elemente und deren Interaktion barrierefrei sind. Dafür haben wir anerkannte Experten bei uns im Team, ein Beispiel dafür ist unser Kollege Mario Batusic, Accessibility-Experte bei Mindbreeze. Batusic ist selbst blind und seit 2011 für den Bereich verantwortlich", sagt Jakob Praher, CTO von Mindbreeze. Mindbreeze InSpire, die europäische Enterprise Search Appliance, dient zur unternehmensweiten Suche und Analyse von Informationen, sowohl aus unternehmensinternen Daten als auch aus der Cloud. Damit wird Big Data nicht nur effizient durchsuchbar, sondern die Daten auch intelligent semantisch miteinander verknüpft. Der Anwender erhält eine konsolidierte und stets aktuelle Sicht auf ein Thema, beispielsweise auf Geschäftsfälle, Kunden oder Produkte. Erzielt wird diese Leistungsfähigkeit durch selbstlernende semantische Analysen und intelligent vernetzte Informationen. *Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung 2.0Stiftung PfennigparadeDie Stiftung Pfennigparade, Anfang der 50-er Jahre im Zuge der Polio-Epidemie gegründet, umfasst heute 14 Tochtergesellschaften und ist eines der größten Rehabilitationszentren für Menschen mit Körperbehinderung. Zielsetzung ist, Betroffene beim Aufbau eines erfüllten und aktiven Lebens zu unterstützen und jeden Einzelnen in seiner Selbstständigkeit zu stärken. Um der Bandbreite an individuellen Belangen und Bedarfen gerecht zu werden, ist das Angebot der Pfennigparade sehr breit gefächert. In stiftungseigenen Kindergärten, Schulen, am Arbeitsplatz und im Alltagsleben werden so mehr als 3.000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammengebracht. Dies spiegelt sich auch in der Vielfalt des Dienstleistungsangebotes der Werkstätten wider. Je nach Ausprägung der Behinderung und Qualifikation reicht das Spektrum der Mitarbeiter von manuellen Dienstleistungen im Kunst- und Gartenhandwerk, im Direkt-Marketing bis hin zu Expertentätigkeiten in der IT, Technik und kaufmännischen Sachbearbeitung. In vielen Fällen haben sich mit den Auftraggebern, zahlreichen Konzernen und mittelständischen Unternehmen, langfristige, strategische Partnerschaften entwickelt. Das Team des OpenWebServices der Pfennigparade überzeugt bundesweit durch seine ausgesprochene Fachkompetenz im Bereich der barrierefreien Kommunikation und Information.www.pfennigparade.de  

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-11-30 22:59:09


Fabasoft im 1. Halbjahr mit deutlicher Ergebnis- und Umsatzsteigerung
Personalstand leicht gesunken

Der in Frankfurt börsenotierte österreichische Softwarehersteller Fabasoft hat ein starkes 1. Halbjahr hinter sich. Das Betriebsergebnis (Ebit) legte um 15 Prozent auf 885.000 Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 1,72 Mio. Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 14 Prozent auf 14,04 Mio. Euro, teilte das Unternehmen Montagabend ad hoc mit.
Der Cash Flow aus der betrieblichen Tätigkeit sprang um 82 Prozent in die Höhe und liegt nun bei 2,71 Mio. Euro. Einen Rückgang gab es allerdings bei den Mitarbeitern - der Personalstand sank um fünf Beschäftigte auf 202.

Zum Ausblick hielt der Konzern fest, dass sich die "teilweise drastischen Sparvorgaben der öffentlichen Hand zunehmend auswirken". Hier werde die Marktbearbeitung intensiviert.

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-12-09 16:25:43


Fabasoft investiert in sich selbst.
Auf grund mangelnde Anlage Möglichkeit kauft die Fabasoft um 2 Millionen € eigene Aktien zurück (=16% des free flor)

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2015-12-17 22:09:25


The Big Six: Sechs Big Data-Megatrends 2016

Linz, 17. Dezember 2015 - Big Data gehört zu den großen Treibern der digitalen Transformation, deren Ziel es ist, nicht nur bestehende Geschäftsprozesse zu optimieren, sondern auch sich gleichsam ständig neu zu erfinden – die ideale Voraussetzung dafür, um in einer Welt mit sich permanent ändernden Rahmenbedingungen erfolgreich zu agieren. Big Data ist kein Schlagwort der Marketing-Abteilungen mehr, sondern immer öfter fixer Bestandteil aktueller IT-Strategien. Kein Wunder, denn zukunftsweisende Technologien unterstützen Unternehmen dabei, die im Unternehmen verstreuten Daten und Informationen intelligent zu verknüpfen und diese profitabel einzusetzen. Durch die zunehmende Vernetzung der Dinge gewinnt Big Data zusätzlich an Bedeutung: Damit lassen sich etwa völlig neue Geschäftsideen entwickeln. Mindbreeze hat die wichtigsten Trends, die 2016 den Markt beherrschen werden, zusammengefasst. 1. Intelligente Systeme auf Basis von Machine LearningDie Entwicklung von selbstlernenden intelligenten Systemen – Stichwort Machine Learning beziehungsweise Deep Learning – schreitet mit großen Schritten voran. Geht es um das Verstehen von Informationen und das Erkennen von semantischen Zusammenhängen in riesigen Datenmengen, können Machine Learning-Algorithmen klar ihren Vorteil ausspielen. Ein großer Treiber von Machine Learning ist das Thema Sicherheit. Beispiel: der Schutz von Gebäuden. Die Münchener Allianz Versicherung hat gemeinsam mit der TU München auf Basis von Big Data und intelligenten Analysen ein System entwickelt, das zahlreiche Gegenstände in einem Wohnraum oder Büro über Sensoren vernetzt. Dieses lernt stetig hinzu und kann auf diese Weise etwa einen Einbruch von anderen ungewöhnlichen, aber unkritischen Vorfällen unterscheiden. Fehlalarme bleiben damit die Ausnahme. Nach dem gleichen Prinzip versuchen Kreditkartenanbieter, Online-Shopping sicherer zu machen. Im Jahr 2012 haben US-Bürger gemeinsam 26 Milliarden US-Dollar via Kreditkarte bezahlt, der geschätzte Schaden durch unautorisierte Transaktionen betrug satte sechs Milliarden. Mithilfe von Machine Learning können die Systeme, die alle Transaktionen rund um die Uhr beobachten, normale Muster von kriminellen unterscheiden und nahezu in Echtzeit Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dazu kommt, dass diese Systeme von Tag zu Tag besser werden. Machine Learning spielt nicht nur im Security-Bereich eine immer größere Rolle, es unterstützt auch dort, wo "intellektuelle Fließbandarbeiten" den Berufsalltag trüben. Beispiel Posteingangsklassifikation - also die Verteilung der Post in Unternehmen: Heute passiert sie oft noch manuell, in Zukunft wird sie dank semantischer Inhaltsanalyse verstärkt automatisiert über die Bühne gehen. Das Gleiche gilt für die tägliche E-Mail-Flut, die auf Basis des User-Verhaltens priorisiert werden wird.  2. Geschäftsmodelle verändern sichDie sogenannte digitale Transformation, deren Treiber unter anderem Big Data ist, und der sich verschärfende Wettbewerb fordern von Unternehmen nicht nur, ihre Geschäftsprozesse durch Digitalisierung zu optimieren, sondern sie gibt auch den Anstoß, neue Business-Modelle zu entwickeln. Der mittelständische Hersteller von Sanitärausrüstung, Hagleitner, hat nicht das Handtuch vor dem stets billigeren Mitbewerb geworfen, sondern seine Produkte in intelligente Devices verwandelt, indem er etwa Seifenspender mit Sensoren versah – Stichwort Internet of Things (IoT) beziehungsweise Industrie 4.0. Damit lassen sich einerseits die Prozesse optimieren: Immer im Bilde über die aktuellen Füllstände kann das Salzburger Unternehmen seine Kunden bedarfsgerecht und automatisiert mit Nachschub versorgen. Andererseits hat sich der ehemals reine Hardware-Hersteller mithilfe der Daten, die im Sekundentakt hereinkommen und analysiert werden, zu einem Hygiene-Spezialisten entwickelt, der innovative Konzepte – vor allem in einem sensiblen Bereich wie dem Gesundheitswesen – realisiert. Neue Geschäftsmodelle entstehen wie bei Hagleitner sehr oft dadurch, dass Daten, die ohnehin in Massen verfügbar sind, in einen neuen Kontext gestellt und auf neuartige Weise verknüpft werden. Dieser Trend, der in den USA bereits stark ausgeprägt ist, wird auch Europa im Jahr 2016 vermehrt erreichen. Mit den intelligenten Tools verändern sich auch die Spielregeln am Markt. Heute heißt der Kampf nicht mehr "Groß gegen Klein", sondern "schnell gegen langsam". Wer die digitale Transformation verschläft, sei er noch so groß, kann selbst von einem Startup-Unternehmen geschlagen werden, das sich Innovation auf seine Fahnen geschrieben hat.  3. Predictive Analytics als Game ChangerGeschäftsprozesse befinden sich im Fluss: Predictive Analytics – also die Fähigkeit, auf Basis von verfügbaren Daten verlässliche Prognosen zu erstellen – wird immer breiter eingesetzt, zunehmend mit hochspezialisierten Ausrichtungen und in bereits bekannten Tätigkeitsfeldern.Ein typisches Beispiel ist der Bereich Predictive Maintenance. So kann etwa der Ausfall von Lokomotiven hohe Folgekosten mit sich ziehen, zudem sind Ersatzteile für Schäden extrem teuer. Aus diesen Gründen hat die Deutsche Bahn ihre Lokomotiven mit Sensoren versehen, die permanent Daten liefern. Analysten leiten aus diesen Daten Muster ab, beispielsweise bestimmte Verhaltensweisen oder Veränderungen an Sensoren vor einem Defekt. Diese deuten auf Fehler- und Schadensbilder hin. So profitiert das Unternehmen von einem Echtzeit-Wartungssystem, das die Schäden in den Loks vorhersagen kann. Dadurch erspart sich das Unternehmen Ausfälle und oft die teuren Ersatzteile. Prognosen zu erstellen, ist schon seit Längerem möglich, etwa mit Business Intelligence-Werkzeugen. Doch diese sind auf strukturierte Daten angewiesen. Da Big Data Analytics in der Lage ist, auch unstrukturierte Daten (wie etwa jene von Sensoren oder Dokumente, die in natürlicher Sprache verfasst sind) auszuwerten, rücken traditionelle Tools im kommenden Jahr weiter in den Hintergrund.  4. Leichtgewichtige DatenintegrationWissen im Business-Umfeld kann nur dann entstehen, wenn die Informationen, die im Unternehmen verteilt sind, verknüpft und allen Mitarbeitern bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden. Als größtes Hindernis auf dem Weg zu einem intelligenten Gesamtunternehmen erweisen sich heute organisatorische und technische Silos, in denen die Informationen in der Regel geparkt sind. Aus diesem Grund werden Systeme wie Enterprise Search (eine Sonderform von Big Data) immer wichtiger, die es schaffen, Daten und Informationen über alle Abteilungs- und Applikationsgrenzen hinweg intelligent zu verknüpfen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Daten dabei dort bleiben, wo sie entstehen – es ist also nicht notwendig, die Unternehmensorganisation oder die IT-Landschaft auf den Kopf zu stellen. Diese Art von leichtgewichtiger Datenintegration entwickelt sich zum Standard und wird vor allem in Enterprise-Portalen zunehmend Anwendung finden. 5. Datenvisualisierung und 360-Grad-SichtExplorative Navigation durch Informationen und deren Visualisierung sind für Endanwender eine der Top-Prioritäten, um ihre tägliche Wissensarbeit zu unterstützen. Die Werkzeuge werden zunehmend einfacher in der Bedienung und richten sich auch an Nichtspezialisten und deren Bedürfnisse. User können damit unabhängiger von der IT-Abteilung agieren, da für die Anpassung der Lösungen kein IT-Fachpersonal notwendig ist – Stichwort Self-Service-IT. Eine clevere Datenvisualisierung hilft Mitarbeitern, selbst komplexe Themen schneller als bisher zu erfassen oder seine Kunden besser kennenzulernen. Mit Enterprise Search entsteht aus einer Fülle unterschiedlichster Daten eine 360-Grad-Sicht auf Personen, Produkte und Themen, woraus sich klar definierte Aktionspläne in Sachen Verkauf, Servicierung oder beim Lösen von Problemen ableiten lassen.  6. Big Data erobert neue BereicheBig Data-Anwendungen halten Einzug in neue Branchen. 2015 gehörte etwa das Gesundheitswesen zu den Top-Gewinnern. Die Anwendungsfälle reichen von der Forschung und Diagnose bis zur intelligenten Verteilung von Ressourcen und Verwaltung. Dazu kommen Trends wie Health-Tracking, aktuelle Beispiele sind die Apple Watch und andere Wearables, die dafür sorgen sollen, Daten in den Dienst der Gesundheit zu stellen. Eine weitere Branche, die von Big Data zunehmend profitieren wird, ist das produzierende Gewerbe. Sogenannte Smart Factories, in denen alle Komponenten vernetzt sind, miteinander kommunizieren und hoch automatisiert die zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal, das heißt kostenschonend, nutzen, schaffen einen Spagat, der bis vor Kurzem unmöglich schien: die Realisierung von individuellen Kundenwünschen zu Kosten einer Großserienproduktion. Neben den Bereichen Healthcare und Fertigungsindustrie eignen sich all jene Branchen für die Einführung von Big Data-Anwendungen, in denen bereits viele Daten vorhanden oder durch Integration von Industrie 4.0 beziehungsweise IoT-Lösungen große Volumina zu erwarten sind. Mit anderen Worten: Der Siegeszug von Big Data wird sich auch im Jahr 2016 fortsetzen.  Daniel Fallmann ist Gründer und Geschäftsführer des österreichischen Unternehmens Mindbreeze, das 10 Jahre nach der Gründung zur internationalen Top-Elite der Big Data und Enterprise Search Spezialisten zählt.  Über MindbreezeDie Mindbreeze GmbH mit Sitz in Linz/Österreich ist ein führender europäischer Anbieter von Softwareprodukten für Enterprise Search, Big Data und Wissensmanagement. Die Produkte verstehen Informationen und ermöglichen eine konsolidierte Sicht auf das Unternehmenswissen - unabhängig davon, wo (Datenquellen) und wie (strukturiert, unstrukturiert) dieses gespeichert ist.  http://www.mindbreeze.com,

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Fabasoft AG2016-01-02 13:08:24


Starker Anstieg
:-)

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> SAP - Zahlen2016-01-22 08:29:24


Clouding ist bei der SAP 34% gewachsen

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> SAP - Zahlen2016-02-11 17:37:17


Bester Cloud Anbieter

Cyper Kriminalität steigt siehe zb. FACC.

UNIQA Investiert Kräftig in den IT Bereich - vielleicht kann da Fabas. Auch etwas "mit naschen"

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> SAP - Zahlen2016-03-01 14:13:00


Schwache Quartal zahlen.
Mehr Umsatz - weniger Gewinn, obwohl durch das Aktien Rückkaufprogramm einen Verlust Vortrag gibt.

Aber der Ausblick drückt die Stimmung

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 2016-03-23 15:53:51


TWT und Mindbreeze gehen strategische Enterprise Search und Big Data Partnerschaft ein

Düsseldorf/Linz, 22. März 2015 – Die TWT Business Solutions GmbH und die Mindbreeze GmbH schließen eine stra-tegische und innovative Partnerschaft. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam den deutschen Markt für Suchtechnologie zu verbessern, Kundenbedürfnissen noch exakter nachzukommen und Unternehmen fit für die Big Data-, Collaboration- und Wissensmanagement-Zukunft zu machen. Neben der Google Search Appliance und der zukünftigen Google Cloudsuche setzt TWT nun auch auf die Enterprise Search-Technologie von Mindbreeze.Die TWT Business Solutions nimmt mit der Mindbreeze InSpire-Suche ein weiteres Pro-dukt in ihr Portfolio der Suchlösungen auf. Durch die Search Appliance von Mindbreeze kann TWT seinen Kunden verbesserte Leistungen in den Bereichen semantische Suche, Big Data Analytics, datenbasierte Workflow-Optimierung, Machine Learning und Prozess-automatisierung bieten. Semantische Suche immer und überall mobil verfügbarMindbreeze ist bereits zum 8. Mal in Folge im Gartner Magic Quadrant für Enterprise Se-arch vertreten und zwar mit der höchsten Positionierung im Bereich „Ability to Execute“ im Challengers Quadranten. Die Suchlösung Mindbreeze InSpire indiziert Daten im Unter-nehmen und aus dem Internet in einem semantischen Suchindex. Mindbreeze ermöglicht so den sicheren Zugriff auf relevante Unternehmensinformationen vom Smartphone oder Tablet aus. Geschäftsrelevante Informationen sind jederzeit und überall verfügbar. Die besten Technologien für unsere Kunden “Die Partnerschaft mit Mindbreeze bereichert nicht nur den deutschen Search-Markt, sondern bietet auch ganz neue Synergiepotenziale für unsere Kunden. Für Unternehmen wird es somit zukünftig deutlich einfacher, die ständig wachsende Datenmenge erfolgreich in den Griff zu bekommen und in optimierte Prozesse zu überführen. Wir möchten unseren Kunden immer die besten und modernsten Technologien bieten. Die Partnerschaft mit Mindbreeze ist für uns deshalb ein wichtiger Schritt”, erklärt Pascal Reddig, Geschäfts-führer der TWT Business Solutions GmbH.Über TWT Business Solutions GmbHelekomDie TWT Business Solutions GmbH ist ein Geschäftsbereich der Full-Service-Internetagenturgruppe TWT Interactive. TWT Interactive, gegründet 1995, hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf. Die TWT Business Solutions ist spezialisiert auf das Geschäftsfeld Enterprise Search. Durch ihre Expertise setzt die Solution ihren Fokus auf Informationsbeschaffungs-Prozesse via Mindbreeze Inspire und Google Search Appliance. Zu den Kunden zählen u.a. Deutsche Telekom, Deutsche Bahn, Robert Bosch, Evonik, Barmenia Versicherung, Hella und TÜV Rheinland. Die TWT Business Solutions GmbH ist Teil der TWT Digital Group.Über MindbreezeDie Mindbreeze GmbH mit Sitz in Linz/Österreich ist ein führender europäischer Anbieter von Appliances für Enterprise Search, Big Data und Wissensmanagement. Die Produkte verstehen Informationen und ermöglichen eine konsolidierte Sicht auf das Unterneh-menswissen – unabhängig davon, wo (Datenquellen) und wie (strukturiert, unstrukturiert) dieses gespeichert ist. Mindbreeze arbeitet bereits erfolgreich mit großen Konzernen wie Lufthansa, Deutsche Telekom, s.Oliver und vielen weiteren internationalen Konzernen zusammen.  

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 2016-04-08 11:50:12


Mindbreeze und Questio vereinbaren strategische PartnerschaftBig Data und Enterprise Search Appliance für Kunden in Benelux verfügbar

Linz, 8. April 2016 - Questio und Mindbreeze starten eine strategische Partnerschaft und bieten Mindbreeze InSpire in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg als Big Data und Enterprise Search Lösung an. Questio betreut bereits eine große Anzahl von Kunden, die hohe Ansprüche im Bereich Knowledge Management und Big Data haben. Questio verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich der Implementierung von verschiedensten Suchlösungen bei großen Kunden. "Wir wissen aus unserer langjährigen Partnerschaft mit Google, dass es einen großen Markt für Enterprise Search Appliances in Benelux gibt. Die Mindbreeze Appliance ist bereits länger als sieben Jahre auf dem Markt und die perfekte Alternative zur Google Search Appliance (GSA), die ja in naher Zukunft nicht mehr ausgeliefert wird. Mindbreeze hat uns in zweierlei Hinsicht überzeugt – mit unerreichter Einfachheit der Appliance – es ist wirklich ein High-End-Produkt – und mit der einfachen Migration, die für bestehende GSA-Kunden geboten wird. Durch diese Zusammenarbeit können wir unseren Kunden neue Perspektiven im Umgang mit ihren Daten eröffnen. Viele unserer Kunden haben bereits erkannt, dass sie, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, die entscheidende Herausforderung meistern müssen, ihre Daten innerhalb des Unternehmens effektiv nutzbar zu machen", erklärt Raya Verschelden, Managing Partner von Questio. Leistungsstarke Enterprise Search Systeme für Unternehmen müssen die Fähigkeit haben, Korrelationen zwischen verschiedenen Informationen zu erkennen und entsprechend zu verknüpfen. Die Mindbreeze Appliance ist einfach zu bedienen, hat eine hohe Skalierbarkeit und zeigt dem Anwender nur die Information, für die er auch die Zugriffsrechte besitzt. Durch die Partnerschaft mit Mindbreeze kann Questio Kunden Fachkompetenz kombiniert mit einem Standardprodukt anbieten. "Wir sind sehr restriktiv bei der Auswahl unserer Geschätspartner, denn wir wollen garantieren, dass die Partner in der Nutzung und Kenntnis unserer Produkte top sind und wir gemeinsam die Ansprüche unserer Kunden deutlich übererfüllen. Die Zusammenarbeit mit Questio ermöglicht es uns, in weiteren Ländern noch besser zu skalieren, neue Branchen zu erschließen und trotzdem stets nahe am Kunden zu sein", erklärt Daniel Fallmann, Gründer und Geschäftsführer von Mindbreeze. Mindbreeze verfügt bereits über ein wachsendes internationales Netzwerk von Partnern in ganz Europa, Lateinamerika, den Vereinigten Staaten sowie Asien. Über QuestioQuestio, Teil der Cronos Gruppe, ist ein fürendes Unternehmen für die Vermarktung von Big Data und Enterprise Search Lösungen in Belgien. Questio hat durch die Vielzahl von umgesetzten Anwendungsszenarien bereits jahrelange Erfahrung in diesem Bereich. Das Unternehmen bietet End-to-End Projektdienstleistungen für die Integration von Enterprise Suchlösungen von der Produktauswahl, Analyse, Entwicklung, Implementierung bis hin zur Unterstützung nach dem Go-live sowie die Umsetzung von kundenspezifischen Anforderungen. Über MindbreezeMindbreeze mit Sitz in Linz/Österreich ist ein führender europäischer Anbieter von Appliances für Enterprise Search, Big Data und Wissensmanagement.

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 2016-04-20 18:55:15


SAP meldet hervorragende zahlen

LASKler
8511 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 2016-05-04 14:10:55


Zürcher Hochschule der Künste nutzt Tool von Mindbreeze
Education-Programm setzt Wissensmanagement-Lösungen für Bildungseinrichtungen um

Zürich/Linz, 4. Mai 2016 - Die Zürcher Hochschule der Künste nutzt das Mindbreeze "Education-Programm". Ziel von Mindbreeze ist es, Ausbildungszentren und Hochschulen aufzuzeigen, wie interne Informationen mithilfe von Enterprise Search-Lösungen intelligent verknüpft und effizient genutzt werden können.

Die Zürcher Hochschule der Künste gilt als Vorreiter im Bereich Wissensmanagement und hat sich für den Einsatz von Mindbreeze InSpire entschieden. Informationen rasch aus den unterschiedlichen Datenquellen zu finden, ist im Bereich der Ausbildungszentren für Lehrende gleichermaßen entscheidend wie für Studierende.

Christian Wildhaber, Netzwerkadministrator des Informationstechnologie-Zentrum (ITZ) der ZHdK: "Wir waren rasch von der Einfachheit und dem Gesamtkonzept von Mindbreeze InSpire überzeugt und begeistert. Die Appliance von Mindbreeze war bereits am ersten Tag der Lieferung konfiguriert und einsatzbereit. Wir nutzen diese nun seit 3 Monaten intensiv und dies mit sehr positivem Feedback der Anwenderinnen und Anwender. Mindbreeze InSpire erleichtert die Recherche und ermöglicht hochschulinternen Personen, ob Dozierende, Studierende, Forschende oder Verwaltungsmitarbeitende, sich noch fokussierter auf die täglichen Kernaufgaben zu konzentrieren."

Education-Programm

Bildungseinrichtungen wie Hochschulen sind komplexe Organisationen, die über eine hohe interne Vernetzung verfügen (beispielsweise Lehre, Forschung, Administration). Daher besitzen sie riesige Mengen an relevanten Informationen, mit denen sie effizient umgehen müssen, was mit Enterprise Search erreicht werden kann. Mindbreeze InSpire erleichtert es Studierenden, Lehrenden sowie sämtlichen Mitarbeitern der Hochschule, ihre Daten effizient zu nutzen.

Über die Zürcher Hochschule der Künste
Die Zürcher Hochschule der Künste zählt mit 2500 Studierenden und 650 Dozierenden zu den großen Kunsthochschulen Europas. Das Studien- und Forschungsprogramm umfasst die Bereiche Design, Film, Kunst, Medien, Tanz, Musik, Theater, Vermittlung der Künste und Transdisziplinarität.

Über Mindbreeze
Die Mindbreeze GmbH mit Sitz in Linz/Österreich ist ein führender Anbieter von Appliances für Enterprise Search, Big Data und Wissensmanagement. Die Produkte verstehen Informationen und ermöglichen eine konsolidierte Sicht auf das Unternehmenswissen - unabhängig davon, wo (Datenquellen) und wie (strukturiert, unstrukturiert) dieses gespeichert ist.

Pressekontakt
Ulrike Kogler
pr@mindbreeze.com




 
skoko
Gekauft2007-09-06 14:35:18
74 Postings

seit 2007-09-02

ich hab jetzt gekauft, man lernt doch... tief kaufen wenn es nichts gibt und hoch verkaufen wenn alle jubeln! ;-)

nixisifix
141 Postings
seit 2009-10-12
> Re(1): Gekauft2009-10-16 13:12:47


Einstieg im Jänner versäumt;-(((; ganz einfach nicht getraut. Aber im Nachhinen .....

Krylow
5 Postings
seit 2010-05-31
>> Re(2): Gekauft2010-05-31 20:40:37


Hat jemand eine Ahnung warum's jetzt wieder nach Norden geht?

 
skoko
was ist los?2007-09-05 10:28:53
74 Postings

seit 2007-09-02

was ist los hier?? 3,80 ist neuer tiefststand seit jahren... bin über objektive beiträge sehr dankbar... ich persönlich glaube es muss wieder rauf gehen!!


Börsewert (lfd. aktualisiert)
45.99 Mio. Euro